1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tierschutz

Rettungsaktion für Nashörner

Zwölf Breitmaulnashörner sind mit einer großangelegten Aktion von Südafrika ins benachbarte Botsuana geflogen worden. Die Umsiedlung soll helfen, die Tierart vor dem Aussterben zu retten.

Südafrika Nashorn-Rettung nach Botsuana (picture-alliance/dpa/K. Palitza)

Nach der Betäubung werden dem Tier zunächst die Augen verbunden

Vor dem Transport wurden die Breitmaulnashörner mit einem Betäubungspfeil in der Hinterbacke stillgelegt. Dann musste schnell gehandelt werden. Bevor das Betäubungsmittel ganz wirkt, zog eine Gruppe von Wildfängern, Zoologen und Ärzten das tonnenschwere Tier mit einem Seil an einen Transportlaster heran. Und dann ab in eine riesengroße Kiste und schließlich ins Flugzeug.

Südafrika Nashorn-Rettung nach Botsuana (picture-alliance/dpa/K. Palitza)

Die Tiere wurden in Kisten transportiert

"Die Ankunft der Nashörner in Botsuana war ein unglaublich emotionaler Moment", sagte Les Carlisle von der Aktion "Rhinos without Borders" ("Nashörner ohne Grenzen") der Deutschen Presse-Agentur. Die Organisation will mindestens 100 Tiere umsiedeln. Die Nashörner hätten den rund 15-stündigen Transport per Lastwagen und Flugzeug bis ins Okavango Delta gut überstanden, sagte Carlisle: "Zu sehen, wie die Nashörner in ihrer neuen Heimat sofort lautstark zu grasen beginnen, bringt mein Herz zum Singen."

Südafrika Nashorn-Rettung nach Botsuana (picture-alliance/dpa/K. Palitza)

Die ersten zwölf Tiere haben den Transport gut überstanden

Massive Wilderei in Südafrika

In Afrika gibt es schätzungsweise noch etwa 20.000 bis 25.000 Breitmaul- und Spitzmaulnashörner in freier Wildbahn. In Südafrika, wo es die größte Population gibt, werden nach Angaben des Umweltministeriums mehr als 1000 Rhinozerosse im Jahr illegal für ihr Horn erlegt. Südafrikas Regierung bekämpft die Wilderei mit durchwachsenem Erfolg. Nach Angaben des Umweltministeriums wurden 680 Wilderer und Mittelsmänner im Jahr 2016 festgenommen - mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Experten zufolge darf angesichts der hohen Wilderei-Zahlen jedoch keinesfalls Entwarnung gegeben werden. Allein in dem bei Touristen beliebten Krüger-Nationalpark im Nordosten des Landes, wo rund 9000 Nashörner leben, fanden Wildhüter im vergangenen Jahr allein 662 Nashorn-Kadaver. Im Vorjahr waren es 826.

Bildergalerie Nashörner (picture-alliance/dpa/S. Fayad)

Wegen des begehrten Horns töten Wilderer in Südafrika über tausend Nashörner pro Jahr

In Botsuana ist Wilderei nach Angaben von Experten dagegen sehr selten. Das Horn ist vor allem in Asien gefragt, wo ihm aphrodisierende und heilende Kräfte zugeschrieben werden. Auf dem Schwarzmarkt zahlen Kunden Berichten zufolge etwa 60.000 Euro pro Kilogramm. Der Handel mit Horn, das aus Keratin, dem gleichen Material wie menschliche Fingernägel, besteht, ist auf internationaler Ebene verboten.

as/qu (dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema