1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Reise ins Ungewisse für die Socceroos

Australien ist auf dem besten Weg, ein WM-Stammgast zu werden, aber vor diesem Turnier sind die Socceroos verunsichert. Es gibt Zweifel, denn dem unerfahrenen Team droht eine schwierige Gruppenphase.

Vor ihrem Flug nach Brasilien umgeben das australische Mannschaftsquartier Zweifel und Ungewissheit. Bei der letzten Pressekonferenz vor dem Abflug klang Routinier Mark Bresciano fast schon schüchtern, als er gebeten wurde, die Chancen des Teams in Brasilien vorherzusagen.

"Wir wissen, dass wir in Brasilien in einer sehr schweren Gruppe sind, mit einem sehr harten Wettbewerb ", sagte der 34-jährige Mittelfeldspieler. "Wir werden versuchen, unser Land und uns selbst stolz zu machen." Dann fügte Bresciano als Nachklapp noch einen Mutmacher hinzu: "Und wir werden sehen, ob wir die Welt nicht doch schocken." Die Socceros sind der am schlechtesten gewertete WM-Teilnehmer, in der FIFA-Weltrangliste stehen sie auf Platz 59. der Weltrangliste.

Todesgruppe

Die Socceroos spielen in Gruppe B zusammen mit dem aktuellen Weltmeister Spanien, Vize-Weltmeister Niederlande und den hochgehandelten Chilenen. Deswegen wird die Gruppe in Australien auch nur die "Todesgruppe" genannt. Ex-Kapitän Paul Wade findet, dass man von der Mannschaft bei diesem Turnier nicht viel erwarten kann. "Wenn wir doch für eine Überraschung sorgen, dann wird das die ganze Welt bemerken", sagte Wade der DW. "Aber wenn man es auf dem Papier betrachtet, können wir noch nicht einmal einen Punkt holen. Wir sind ein unerfahrenes Team, das gegen einige der weltbesten Fußballnationen antritt. Das wird eine riesige Herausforderung."

Das die Mannschaft noch so "grün" ist, ist eine Folge der vergangenen Jahre. Lange Zeit hielt man an alternden Spielern aus der "goldenen Ära" fest, wie Harry Kewell, Scott Chipperfield, Lucas Neill und Mark Schwarzer, von denen keiner im WM-Kader für Brasilien ist. "Der australische Fußballverband FFA hat sich nicht genug um die nächste Spielergeneration gekümmert, besonders unter [dem ehemaligen Nationaltrainer] Holger Osieck", sagt Ahmed Yussuf, Autor der australischen Webseite Football Central. "Die ganze Zeit haben bei uns immer die selben Namen gespielt. Ich denke, dass wir in dieser Phase eine komplette Generation von Nationalspielern verloren haben."

Neuer Trainer, neue Spieler

Trainer Ange Postecoglou setzt auf junge Spieler

Trainer Ange Postecoglou setzt auf junge Spieler

Aber nach der Entlassung von Osieck ist seit Oktober Ange Postecoglou Coach der Socceroos. Der in Melbourne aufgewachsene Trainer hat endlich wieder junge Spieler in den Kader berufen. Postecoglou, der als Profispieler ausschließlich für die Mannschaft von South Melbourne aufgelaufen ist, ist einer der erfolgreichsten Vereinstrainer des Landes.

"Aber auch er kann nicht zaubern, er wird sein Versprechen, die Mannschaft zu verjüngen, nur langsam erfüllen können ", sagte Yussuf gegenüber der DW. Die Frage ist, ob das alles nicht ein bisschen zu spät geschieht, vor dieser Herkulesaufgabe in Brasilien. Zweifel gibt es besonders an der Qualität von Australiens Defensive, die sich um einige der besten Angreifer der Welt kümmern muss. Es wird deswegen viel von dem neuen Kapitän Mile Jedinak erwartet, der im defensiven Mittelfeld spielt.

"Es gibt eine ganze Reihe von Spielern in der australischen Mannschaft, die deutlich mehr Spiele auf dem Buckel haben sollten", meint Yussuf. Aber auch der ehemalige Nationalspieler Wade ist froh darüber, dass endlich neue Spieler eine Chance bekommen. Ihm gefällt, wie Postecoglou das Team spielen lässt. "Dank Ange haben wir eine positive Art Fußball zu spielen," erklärt Wade. "Er mag es immer, wenn der Ball nach vorne gespielt wird. Das gibt den Fans die Hoffnung, das doch immer irgendetwas passieren kann.“

Alle schauen auf Cahill

Australiens Rekordtorschütze Tim Cahill hat 32 Tore in 68 Partien erzielt

Rekordtorschütze Cahill hat 32 Tore in 68 Partien erzielt

Aber letztlich bleiben die Sorgen, dass die australische Mannschaft nicht über genug Qualität verfügt, Punkte im Turnier zu sammeln. Im letzten Freundschaftsspiel vor der Abreise nach Brasilien hat das Team gegen Südafrika nur 1:1 gespielt. Australiens einzigen Treffer machte Tim Cahill, der Rekordtorschütze des Landes. Aber auch Cahill ist mittlerweile 34 Jahre alt, von 2004 bis 2012 spielte er beim FC Everton und geht momentan für Red Bull New York auf Torejagd. Immerhin hat Australien mit Cahill einen enorm kopfballstarken Spieler im Angriff, der trotz seiner nur 178 Zentimeter Körpergröße über eine enorme Sprungkraft verfügt und immer wieder Tore mit dem Kopf macht.

Australien blickt also vor WM-Auftakt gegen Chile am 13. Juni besonders auf Cahill und hofft auf seine Qualitäten als Torjäger. Denn den anderen Stürmern der Socceroos fehlt es deutlich an Erfahrung auf internationalem Top-Niveau. Aber selbst wenn die Lage im Moment nicht allzu rosig ausschaut, hat Nationalspieler Mark Bresciano das Team noch nicht abgeschrieben. Bei der Pressekonferenz musste der Mittelfeldspieler grinsen, als er gefragt wurde, was er davon halte, dass heimische Buchmacher sein Team nur als krassen Außenseiter auf den WM-Titel sehen, sie zahlen derzeit eine Quote von 750:1. Bresciano einziger Kommentar: "Dann wette einen Dollar auf uns!"

Die Redaktion empfiehlt