1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Reichsmuseum in Amsterdam wiedereröffnet

Nach einem zehn Jahre langen Umbau ist das Amsterdamer Reichsmuseum wiedereröffnet worden. Die Zeremonie war die letzte große Amtshandlung der scheidenden niederländischen Königin Beatrix.

Feuerwerk bei Wiedereröffnung des Reichsmuseums (Foto: Reuters)

Amsterdam Feuerwerk Rijksmuseum

Die Königin drehte einen großen goldenen Schlüssel um und gab damit das berühmteste Museum des Landes symbolisch an das Volk zurück. Danach hüllte ein spektakuläres Feuerwerk das Gebäude in Rauch der Landesfarben Rot-Weiß-Blau und natürlich Orange, die königliche Wappenfarbe.

Es war einer der letzten offiziellen Auftritte von Beatrix, bevor sie am 30. April den Thron an ihren Sohn, Kronprinz Willem-Alexander, übergibt. Das Reichsmuseum ist so etwas wie die nationale Schatzkammer der Niederlande. Das "Rijks", wie Amsterdamer das Haus nennen, will künftig in einem Atemzug mit den wichtigsten Museen der Welt genannt werden - dem Louvre in Paris, dem Prado in Madrid oder dem Metropolitan Museum in New York.

Video ansehen 04:28


Umbau kostete 375 Millionen

Zehn Jahre lang war das Reichsmuseum eine Baustelle. Es gab eine Serie von Rückschlägen und negativen Schlagzeilen. Die Architekten und auch Museumsdirektor Wim Pijb mußten nach längerem Streit unter anderem darauf Rücksicht nehmen, dass in der Radlerstadt Amsterdam auch künftig ein Fahrradweg mitten durch das Museumsgelände verläuft. Der Umbau des Hauses dauerte sechs Jahre länger als erwartet und kostete mit rund 375 Millionen Euro ein Drittel mehr als veranschlagt.

Königin Beatrix vor dem berühmten Rembrandt-Bild Nachtwache (Foto: Reuters)

Königin Beatrix vor dem berühmten Rembrandt-Bild "Nachtwache"

Ebenso spektakulär verlief auch die Rückkehr des weltberühmten Bildes "Die Nachtwache" von Rembrandt. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wurde das mehr als 330 Kilogramm schwere Bild aus dem Jahr 1642 an seinen Platz transportiert. Auf 3,79 mal 4,53 Metern zeigt es eine Gruppe bewaffneter Schützen einer Amsterdamer Bürgerwehr aus dem 17. Jahrhundert. Der offizielle Titel des Gemäldes lautet übrigens: "Die Kompanie des Frans Banning Cocq und Willem van Ruytenburch".

ml/se/gri (dpa, afp)