Reiche werden immer reicher | Wirtschaft | DW | 21.09.2007
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Reiche werden immer reicher

Für eine Aufnahme in die Liste der 400 reichsten US-Bürger sind inzwischen mindestens 1,3 Milliarden Dollar Privatbesitz erforderlich - das sind 300 Millionen Dollar mehr als bei der Liste im vergangenen Jahr. Wie das US-Wirtschaftsmagazin 'Forbes' in seiner am Freitag veröffentlichten jüngsten Ausgabe aufzeigt, häuften die 400 Reichsten im Jahr 2006 im Schnitt nochmals 23 Prozent mehr an als sie ohnehin schon besaßen - zusammen rund 290 Milliarden Dollar. Den Spitzenplatz belegt wie seit Jahren üblich der Microsoft-Gründer Bill Gates, nunmehr mit einem Vermögen von 59 Milliarden Dollar. Darauf folgt der Investment-Guru Warren Buffett mit 52 Milliarden Dollar. Erstmals in die Top Ten haben es die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page geschafft, die sich mit jeweils 18,5 Milliarden Dollar einträchtig Platz fünf teilen. Ihr Vermögen hat sich seit 2004 vervierfacht.