1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Porträts Lehrerverbände

Regionale Assoziation der Deutschlehrer „Loreley“

Wenn wir den Nachwuchs fördern, sichern wir unsere Zukunft. Nach diesem Motto handelt „Loreley“, eine regionale Assoziation der Deutschlehrer in Russland, und veranstaltet viele kulturelle Events für Schüler der Region.

In der Schule musste sich Anne Lenets entscheiden: Englisch oder Deutsch. Sie entschied sich für Letzteres. Auch, weil ihre Mutter zuvor schon Deutsch gelernt hatte. Heute leitet Anne Lenets die russische Assoziation der Deutschlehrer „Loreley“. Sie lehrt Deutsch an der Universität von Rostow am Don, wo sie den Lehrstuhl für Deutsch als Fremdsprache inne hat.

Deutsche Welle: Frau Lenets, Sie haben sich gerade gemeinsam mit anderen russischen Deutschlehrerverbänden zu einem überregionalen Verband zusammengeschlossen. Was sind da Ihre ersten konkreten Projekte in der Region?

Wir organisieren gerade den „Marathon der deutschen Sprache“. In jeder Region führen wir dafür verschiedene Veranstaltungen durch. Bei uns ist das Motto: Deutsch, leicht und lustig!

Wie sind Sie denn auf dieses Motto gekommen?

Ja, was das „leicht“ angeht, passt es vielleicht nicht so ganz zur deutschen Sprache. Lacht. Wir wollen den Eltern der Kinder, den Studenten und den Schülern einfach die Angst vor der deutschen Sprache nehmen. Wir wollen ihnen zeigen: Man kann Deutsch leicht lernen, auch wenn es nicht so scheint, und die Sprache ist sehr interessant.

Wie wichtig ist dieser Schritt der Zusammenführung zum überregionalen Verband für Sie in der Region?

Audio anhören 00:35

Hören Sie rein: Anna Lenets erzählt, was ihr am Unterrichten so Spaß macht

Mit der überregionalen Assoziation können wir besser mit dem Ministerium für Bildungswesen in Russland zusammenarbeiten, das ist sehr wichtig. Es wurde jetzt eine zweite Fremdsprache an den Schulen eingeführt. Und gerade jetzt ist es sehr wichtig, dass wir eine so große Organisation sind, sodass wir uns als eine Kraft darstellen können.

Auf welche Aktivitäten legen Sie im Regionalen sonst noch großen Wert, welche sind Ihnen da wichtig?

Die „Wochen der deutschen Sprache“ sind unsere Perle. Letztes Jahr hatten wir so viel geplant, dass es nicht eine Woche sondern fast zwei Wochen dauerte. Wir haben sehr viel positives Echo dafür bekommen. Viele, die vielleicht zu Hause sitzen und gar nicht wissen, dass es uns gibt, sind dadurch auf uns aufmerksam geworden.

Und was passiert dabei genau?

Wir organisieren immer viele verschiedene Veranstaltungen, zum Beispiel eine Studentenkonferenz der deutschen Sprache, bei der die Studenten aus den verschiedenen Regionen kommen und Vorträge halten aus ihrer Fachrichtung, aber auf Deutsch. Das ist stets höchst interessant. Daran nehmen immer ungefähr 100 Studenten teil.

Das klingt aber auch nach viel Organisationsarbeit.

Woche der deutschen Sprache

Mitglieder des Verbands bei der Woche der deutschen Sprache

Ja da haben Sie recht. Dafür bereiten wir uns das ganze Jahr vor. Dann kommt die Konferenz der Schüler hinzu. Und sie halten dann auch ihre Vorträge zu den verschiedenen Themen. Vorwiegend ist das die Landeskunde, Leben in Deutschland. Oft geht es auch um Kunst und Kultur.

Und an deutschen Festtagen wie Weihnachten oder Karneval feiern sie auch stets zusammen, warum ist es Ihnen so wichtig, die Schüler so eng einzubinden?

Wir denken, dass die Schüler auch unsere Zukunft sind. Sie können unsere künftigen Studenten sein, egal welches Interesse sie haben, Musik oder Sport oder Physik oder Chemie. Die Hauptsache ist, dass sie die deutsche Sprache lernen.

Und es ist eine große Freude für uns zu sehen, wenn es klappt. Wir fühlen dann, dass wir was dafür gemacht haben. Wenn zum Beispiel ein Physik-Student zu uns kommt und sagt: „Als ich noch ein Schüler war, ging ich zur Schüler-Konferenz und habe einen Vortrag gehalten, und jetzt bin ich Stipendiat geworden und ich war in Deutschland, und zu all dem haben Sie mich auch angestoßen“, dann ist das einfach nur toll.


Die wichtigsten Infos in Kürze:
Die regionale Assoziation der Deutschlehrer „Loreley“ wurde 1993 gegründet. Sie hat ungefähr 150 Mitglieder. Das Motto der Verbands lautet: „Wir sind am Don, ihr seid am Rhein, und uns verbindet die ‚Loreley‘.”


Vorstandsgremium:
• Prof. Lenets Anna (Leiterin)
• Karina Petrosjan (Vize-Präsidentin)
• Dr. Tanjana Ovsienko (Vorstandsmitglied)

IDV-Kontaktperson: Anna Lenets; loreley [at] sfedu.ru; annalenets [at] mail.ru

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema