1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Alltagsdeutsch – Podcast

Redekunst

Seit der Antike und Aristoteles gilt das Reden, die Rhetorik, als Kunst. In sehr vielen Berufen muss ein guter Rhetoriker sein, wer überzeugen will. Aber wie wird man ein guter Redner, eine gute Rednerin?

Heinz Jakobs:

"Wenn ich Rhetorik höre, dann denke ich natürlich zunächst einmal an leeres Wortgeklapper. Reden um des Redens willen. Ich sage mir immer: Sätze und Worte werden durch Inhalt schön und überzeugend. Man braucht Inhalte. Wenn man Inhalte hat, dann findet man auch die Worte, mit denen man diese Inhalte ausdrückt."

Sprecherin:

Das Wort Rhetorik kommt aus dem Griechischen und bedeutet ursprünglich "Redekunst". Ein Rhetoriker ist ein guter Redner, dem es gelingt, seine Zuhörer von etwas zu überzeugen. Im Laufe der Zeit verbanden sich mit diesem Begriff aber auch negative Vorstellungen von phrasenhafter, bedeutungsloser Rede. Heinz Jakobs unterrichtete an einem Gymnasium als Deutsch- und Geschichtslehrer. Heinz Jakobs ist ein Mensch, der mit der deutschen Sprache sehr gut umgehen kann.

Sprecher:

Für Heinz Jakobs verbindet sich mit rhetorischem Sprechen aber häufig nur leeres Wortgeklapper. Das Wort "klappern" kommt ursprünglich aus dem Mittelhochdeutschen und ahmt ein Geräusch nach. Gegenstände wie Töpfe kann man zum Klappern bringen, Tiere können klappern. So spricht man zum Beispiel auch vom Klapperstorch oder von der Klapperschlange. Mit Wortgeklapper meint man, dass die Sätze nichts aussagen. Der Inhalt ist dann weniger wichtig als der Klang des Gesagten.

Sprecherin:

Redefertigkeit kann aber auch eine Kunst sein. In fast allen Situationen des Alltags kommt es darauf an, seinen Gesprächspartner von etwas zu überzeugen. Das kann man durch Taten, aber auch durch rhetorisches Reden erreichen. Wer gut reden kann, gilt häufig als erfolgreich, weil er seine Ziele nicht selten durch seine gut beherrschte Sprache durchsetzen kann. Deshalb gibt es überall zahlreiche Seminare, in denen man rhetorisches Reden erlernen kann. Viele dieser Kurse sind sogar sehr teuer. Auch auf Kassetten werden Übungen angeboten. Diese Kassette zum Beispiel verspricht, mit rhetorischen Übungen Prüfungsängste zu überwinden.

O-Ton:

"Es lohnt sich, Rhetorikseminare zu besuchen, um dieses Ziel zu erreichen. Erfolgreiches Reden steigert außerdem die Begeisterungsfähigkeit und bringt Spaß und Freude. Wenige Erlebnisse im Leben lassen den Menschen eine derartige Freude spüren wie der erste gelungene Vortrag."

Sprecherin:

In vielen Unternehmen ist neben den geistigen Fähigkeiten der Angestellten ihre äußere Erscheinung fast genauso wichtig geworden. Auch das unterstützt den rhetorischen Erfolg, meinen sie.

Sprecher:

In den Rhetorikseminaren wird deshalb auch eingeübt, wie sich die Mitarbeiter der Firma bewegen, welche Gesichtszüge sie machen. Rhetorik heißt nicht nur, geschickt reden zu können, sondern auch als Person überzeugend zu wirken. Auf diese Bedürfnisse sind die Seminare zugeschnitten. Mit dem Verb "schneiden" verbinden sich zahlreiche Redewendungen. Wenn eine Sache auf etwas zugeschnitten ist, passt sie genau. Wie bei einem Schneider, der Maß nimmt, sich dann ein Muster macht, das auf den Körper zugeschnitten ist.

Sprecherin:

Rhetorik kann vieles bedeuten. Heinz Jakobs versteht darunter auch eine Sprache, die gut durchdacht ist. In den 70er Jahren musste er mit seinen damaligen Schülern harte Auseinandersetzungen führen. Es war die Zeit, in der viele Schüler das politische System der Bundesrepublik stark angegriffen haben. Heinz Jakobs ließ die politischen Diskussionen zu, versuchte aber auch, den Schülern das Argumentieren beizubringen. Das heißt, die Schüler mussten die Dinge, die sie sagten, auch begründen.

Heinz Jakobs:

"Ich habe zu Anfang der Stunde die Spannungen der Schüler dadurch zu mindern gesucht, dass ich ihnen gesagt habe, wir wollen zunächst einmal alle eure Schmähungen der Bundesrepublik Deutschland an der Tafel zusammenstellen."

Sprecher:

Viele Schüler waren in den 70er Jahren so rebellisch, dass die Spannungen im Unterricht sehr groß waren. Das Verb "spannen" kommt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet "dehnen" oder "ziehen". Von Spannung spricht man sehr häufig im übertragenen Sinne. Häufig liegt hier die Vorstellung der gespannten Muskeln zugrunde. Wenn man etwas kaum noch abwarten kann, ist man zum Zerreißen gespannt. Die Muskeln spannen sich dann so an, dass sie nahezu zerreißen. Heinz Jakobs redet von Spannungen in seinem Unterricht. In diesem Fall sind es nicht die Muskeln, sondern die Nerven, die angespannt sind und von denen eine gereizte Stimmung ausgeht.

Sprecherin:

Als Geschichtslehrer musste Heinz Jakobs den Schülern von Ereignissen erzählen, die sie nicht unbedingt interessierten. Mit bestimmten Mitteln versuchte er, seinen Unterricht trotzdem nicht langweilig werden zu lassen.

Heinz Jakobs:

"Ich musste ja Geschichte vergegenwärtigen. Dabei kam es mir vor allem immer auf Bildhaftigkeit an. Ich habe immer versucht, aus der Geschichte ein Einzelschicksal auszuwählen und dieses Einzelschicksal plastisch und bildhaft vor Augen zu stellen."

Sprecher:

Wer bildhaft spricht, kann sich verständlich machen und kann beim Hörer Bilder hervorrufen. Bildlich sind die Redewendungen, die in einem übertragenen Sinne gebraucht werden. Auch mit Beispielen kann man etwas bildhaft oder auch plastisch darstellen. Ursprünglich meint man mit plastisch etwas, das formbar oder auch modellierfähig ist. So wie eine Plastik, die vom Künstler so lange bearbeitet wird, bis er mit seiner Bildhauerarbeit zufrieden ist. Später bedeutete plastisch auch "anschaulich" oder "deutlich". Mit Hilfe dieses bildlichen Redens konnte Heinz Jakobs seinen Schülern auch schwerere Themen verständlich machen, sie ihnen vor Augen stellen.

Heinz Jakobs:

"Als Beispiel für eine Gestalt aus der Geschichte, die man den Schülern drastisch nahebringen kann, wähle ich einmal Maximilian Robespierre, den großen Revolutionär. Sie kennen ihn alle als den Mann des Schreckens, als den Mann, der die Köpfe rollen ließ. Ich vermittle den Schülern zunächst den Einzelgänger Robespierre, der einsam durch die Fluren ging. Dieser einzelgängerische, verklemmte Robespierre, das ist der menschliche Hintergrund zu jenem Robespierre, der mit der Guillotine das Reich der Tugend schaffen wollte."

Sprecher:

Heinz Jakobs findet das Interesse der Schüler durch rhetorische Geschicklichkeit. Zum Beispiel erzählt er ihnen besonders drastische Ereignisse. Drastisch galt zunächst nur im medizinischen Bereich für kräftige, hochwirksame Arzneimittel. Erst später bedeutete drastisch auch "sehr wirksam", manchmal auch "derb". Heinz Jakobs redet zum Beispiel von Robespierre, der die Köpfe rollen ließ. Ursprünglich beschrieb der Ausdruck, wie Menschen in der französischen Revolution mit dem Fallbeil geköpft wurden. Die Köpfe rollten in einen Korb, der sich neben der Guillotine befand. Wenn man heute davon spricht, dass jemand die Köpfe rollen lässt, dann ist jemand gemeint, der hart durchgreift, zum Beispiel ein Vorgesetzter, der Mitarbeiter maßregelt. Robespierre soll ein verklemmter Einzelgänger gewesen sein. Das Verb klemmen bedeutet "zusammendrücken" oder "zwicken".

Sprecherin:

Heinz Jakobs hat für seine Schüler auch eigene Texte geschrieben, an denen sie im Fach Deutsch die Kommasetzung zu lernen hatten. Aber nicht nur das erreichte Heinz Jakobs mit diesen Texten. Sie sollten auch unterhalten. Seiner Meinung nach sollten grammatische Übungen interessanter geschrieben sein, um die Aufmerksamkeit der Schüler zu wecken. In einer Geschichte berichtet der ehemalige Lehrer von einem Ausflug nach Norderney, den er mit seiner Frau unternommen hatte.

Heinz Jakobs:

"Wenn es um die Darstellung meines Privatlebens geht, dann stelle ich mich selbst gern ein bisschen skurril dar. Ich zeige auch meine Schwächen. In diesem Text über Norderney kommt zum Beispiel meine Neigung zu Hungeranfällen zum Ausdruck."

Sprecher:

Wenn Heinz Jakobs skurril, also selbstironisch über sich schreibt, ist das auch ein Mittel, um sich vor den Schülern sympathischer zu machen. Die Schüler lachen bei der Vorstellung, dass ihr Lehrer Hungeranfälle auf Norderney bekommt, nur weil er zu geizig ist, sich überteuerten Kuchen zu kaufen. Das Wort Anfall ist medizinischen Ursprungs und beschreibt ein Überreagieren des Körpers. Man kann auch im übertragenen Sinne einen Anfall bekommen, einen Zorn – oder Wutausbruch zum Beispiel.

Sprecherin:

Zu einem guten Redner gehören viele unterschiedliche Eigenschaften. Nicht umsonst haben viele Politiker eigene Redenschreiber, die sich die Kunst des Redens zum Beruf gemacht haben. In Bonn gibt es sogar eine eigene Rednerschule, in der Bundestagsabgeordnete sich in rhetorischem Sprechen üben können. Aber wie in fast allen Wissensgebieten kann man auch bei seiner eigenen Sprache nie auslernen.

Heinz Jakobs:

"Natürlich kann nicht jeder Gott weiß wie bildhaft reden. Aber eins kann jeder tun: Er kann sich freimachen von all den Leerformeln und Floskeln, die unsere Sprache mit sich führt. Wenn man sich von all diesen Floskeln befreit und nur die Worte wählt, die Inhalt haben und die etwas sagen, dann findet man schon Zuhörer. Man muß nicht Gott weiß wie bildhaft-literarisch sprechen können."

Sprecher:

Das Wort Floskel kommt aus dem Lateinischen. Das Hauptwort "flosculus" heißt übersetzt eigentlich "Blümchen". Ende des 18. Jahrhunderts wurde der lateinische Begriff mit dem Wort Floskel eingedeutscht. Wenn man heute von einer Floskel spricht, meint man damit eine nichtssagende Redensart. Heinz Jakobs ist nicht der Meinung, dass für ein vorbildliches Reden immer wichtig ist, weiß Gott wie bildhaft sprechen zu können. Es gibt viele solcher Wendungen, in denen Gott genannt wird. An dieser Stelle drückt der Ausdruck eine Anrede an Gott als Verstärkung aus.

O-Ton:

"Wir hoffen, dass Sie viel profitieren konnten von diesem Hörbuch. Wir empfehlen, dass Sie dieses Hörbuch in den nächsten Wochen mehrere Male anhören, um einen optimalen Lerneffekt zu erzielen. Danach sollten Sie es sich mindestens einmal pro Jahr erneut anhören. Am besten tragen Sie dies gleich jetzt in Ihren Terminplan ein."

Sprecherin:

Diese Rhetorik-Kassette verspricht, dass jeder sein Sprechen verbessern kann. Zum Beispiel dadurch, dass er vor einem wichtigen Vortrag nicht leise seine Rede übt, sondern sie sich selbst laut vorspricht. So gewöhnt man sich langsam an die eigene Stimme und auch an die Vortragssituation. Vollkommen aber lässt sich die Kunst der guten Rede wohl nicht erlernen. Da gehört auch noch eine gute Portion Talent dazu.

Fragen zum Text:

Der Begriff Floskel bezeichnet …

1. ein Blümchen.

2. eine anschauliche Sprache.

3. eine nichtssagende Redensart.

Um die Kunst des Redens zu erlernen, besuchen manche Menschen Seminare für ...

1. Wortgeklapper.

2. Rhetorik.

3. Bildhaftigkeit.

Will man etwas sehr eindringlich schildern, so beschreibt man es ...

1. plastisch.

2. drastisch.

3. verklemmt.

Arbeitsauftrag:

Erarbeiten Sie zu einem selbst gewählten Thema eine eigene kurze Rede. Versuchen Sie, die übrigen Kursteilnehmer von Ihrer Meinung zu überzeugen. Besprechen Sie anschließend mit der Gruppe, wie überzeugend Sie waren.

Autorin: Antje Allroggen

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads