1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Reaktionen aus Polen

Was denken die Menschen in Polen, dem Heimatland vom verstorbenen Papst Johannes Paul II., über Benedikt XVI.? DW-WORLD hat einige Positionen zusammengetragen.

default

"Die Polen lieben den Heiligen Petrus"


Enorme Herausforderung

Papst Reaktionen Polen Beten vor der Wahl

Viele junge Menschen trauern um den verstorbenen Papst Johannes Paul II.

So, wie es früher den Deutschen schwer gefallen ist, sich von einem polnischen Papst überzeugen zu lassen, so müssen sich heute die Polen überwinden. Für die katholische Kirche in Polen ist das eine große Herausforderung. Aber die Polen lieben nicht den Deutschen oder den Polen, sondern den Heiligen Petrus. Wie Papst Benedikt XVI. von der polnischen Kirche empfangen werden wird, das wird sich zeigen. Ressentiments des polnischen Volkes ihm gegenüber - das ist nicht vorstellbar. Denn er hat beim Sterben von Johannes Paul II nur Gutes gezeigt. Dem Nachfolger von Papst Johannes Paul II sollte die gleiche Liebe [wie Karol Woytila] entgegengebracht werden. (Stanisław Gądecki, Poznań)

Hilfe von Oben

Ihm wird der Heilige Geist assistieren. Er wird die Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten. (Kardinal Henryk Gulbinowicz, früherer Erzbischof von Wrocław )

Einfluss von Oben

Die Wahl von Kardinal Joseph Ratzinger ist wahrscheinlich das Werk des Heiligen Geistes. Ich freue mich sehr. Die Wahl bedeutet eine kontinuierliche Fortsetzung der Strategie von Johannes Paul II. (Damian Zimoń, Katowice)

Papst mit Vorgeschichte



Papst Benedikt Reaktionen Polen

Ich habe keine Ahnung, was man vom neuen Papst erwarten soll. Jede Änderung gibt Hoffnung auf die Wiederkehr des [gleichberechtigten] Verhältnisses zwischen den Kirchen. Das hoffen wir. Aber etwas Sorge ist auch da, weil Ratzinger der Verfasser des umstrittenen Werkes "Dominus Jesus" ist. Dieses besagt, dass Erlösung und Gottes Gnade nur für Katholiken vorbestimmt sei. Aber man sollte die Hoffnung nicht aufgeben. (Włodzimierz Misijuk, orthodoxer Theologe aus Białystok)

Zusammengestellt von Renate Smolka

Quelle: www.gazeta.pl

Die Redaktion empfiehlt