1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Raus aus der Schule, rein ins Leben - Schüler organisieren ein Konzert

"Wir haben das Telekom-Forum gerockt!" Der Balkankünstler Goran Bregović brachte den Konzertsaal in Bonn-Beuel zum Beben. Die Organisatoren des Events, zehn Bonner Oberstufenschüler, sind mit dem Ergebnis zufrieden.

Konzert im Telekom Forum: Goran Bregovic und sein Gruppe Weddings and Funeral Orchestra. Bild: Chiponda Chimbelu (17.09.11)

"Ich bin die ganze Zeit herum gesprungen und habe nur getanzt", sagt eine der Schülerinnen, die Konzertmanagement im Rahmen des Schülermanager-Projektes des Bonner Beethovenfestes am lebendigen Objekt kennen lernen durfte.

Das "Junge Beethovenfest" wurde vor drei Jahren gegründet. Die Idee dahinter: Schülern die Möglichkeit zu geben, selbstständig ein Projekt zu entwickeln, um sie so auf den Alltag der Berufswelt vorzubereiten. In diesem Jahr stand ein Konzert mit dem Balkankünstler Goran Bregović auf dem Programm.

In seiner Heimat, dem ehemaligen Jugoslawien, ist Goran Bregovic einer der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten. In Deutschland ist er vor allem Insidern bekannt, die die temperamentvoll-überschäumende Musik des Balkans lieben: die einzigartige Mischung von Gypsy-Brass-Klängen, von traditioneller Musik Bulgariens, von E-Gitarren-Sound und orthodoxem Männerchor. Vor allem durch seine Kompositionen für Filme wie "Arizona Dream" oder "Underground" hat er sich auch weltweit einen Namen gemacht.

Der Komponist Goran Bregović aus Bosnien und Herzegowina nahm am Beethovefest 2011 teil. Geboren als Sohn serbisch-kroatischer Eltern in Sarajewo, bezeichnet sich der in Belgrad und Paris lebende Künstler heute selbst als »Jugoslawe«. Aufnahmeort: Brüssel Bild: Svetozar Savic

Der Komponist Goran Bregović wurde in Bosnien & Herzegowina geboren

Konzert-Organisation

Seit Februar arbeiteten die zehn Gymnasiasten zusammen in einem Team an der Organisation des Konzertes. Das Schülermanager-Projekt bedeutet: Künstler kontaktieren, Sponsoren finden, Räumlichkeiten vorbereiten, Flyer und Plakate entwickeln, Pressemeldungen schreiben, Eintrittskarten verkaufen und vieles mehr. Die Mitarbeiter des Beethovenfestes unterstützten die Schüler lediglich bei Sponsorenterminen und Künstlergesprächen, der Großteil der Arbeit wurde von den Schülern eigenständig erledigt.

Vor allem "kommunikationsfähig und neugierig" sollten die Schüler sein, sagte Helmut Seidenbusch, der Leiter des Schülerprojektes. Insgesamt hatten sich 29 Schüler für diese Aufgabenbereiche beworben, genommen wurden die zehn besten. Schließlich verlangt solch ein Konzert auch Energie und Zeit und muss mit der Schule vereinbart werden. "Man muss mit voller Motivation dabei sein, sich voll und ganz auf das Projekt konzentrieren und dafür auch mal Hobbys wie Sport oder Musik aufopfern", erklärt Anne, die im Web Werbung für das Konzert gemacht hat.

Goran Bregovic' Weddings and Funeral Orchestra beim Betthovenfest Bonn, 2011. Bild: Chiponda Chimbelu (17.09.11)

Goran Bregovic' Weddings and Funeral Orchestra beim Betthovenfest Bonn, 2011

Super Stimmung, Blasen an den Füßen und durchgeschwitzte Kleider

Am Tag des Konzertes selbst machten sich die Schüler schon früh an die Arbeit: Künstler vom Flughafen abholen, zum Hotel fahren, Technik ans Laufen bringen und den Backstage-Bereich fertig machen. Kurz vor dem Konzert war ihnen die Aufregung anzusehen. Sich vorzustellen, vor dem ausverkauften Saal mit 1400 Gästen zu stehen - da schlug auch dem Coolsten das Herz schneller.

Die Mädchen in schicken Kleidern und hohen Absätzen, die Jungs in Hemden und Sakkos eröffneten das Konzert mit einer Einführung in ihr Projekt. Nach zwei Generalproben verlief nun der echte Auftritt fehlerlos.

Nach ihrem großen Auftritt gaben die Schüler die Bühne frei für Goran Bregović. Blitzartig fing der Saal an zu beben. Die Hände gingen hoch, Menschenmassen fingen an zu hüpfen und die Zuschauer auf den begehrten Sitzplätzen wippten allesamt synchron und im Takt ihre Beine.

Die Schülerin Lena, Marketing-Expertin des Events, musste sogar ihre Schuhe ausziehen: "Ich habe mir Blasen getanzt", erzählte sie. Das Publikum, sichtlich begeistert von der Musik, hat sogar die Erwartungen der Schüler übertroffen. Vivienne arbeitete im künstlerischen Betriebsbüro. Sie wusste zwar, dass "das Konzert ausverkauft ist, aber dass so eine Stimmung herrscht und alle Menschen mittanzen", hätte sie nicht gedacht.

Ein Projekt, das weiterbringt - Berufswünsche stehen fest

Goran Bregovic' Weddings and Funeral Orchestra beim Betthovenfest Bonn, 2011. Bild: Chiponda Chimbelu (17.09.11)

Die Stimmung, die Goran Bregovic mit seinem Weddings and Funeral Orchestra hervorbringt, ist unentrinnbar

Alle Schüler sind sich einig: Auf jeden Fall würden sie gerne wieder ein Konzert von Goran Bregović  besuchen. Lena fand, dass ein Stadtbummel durch Bonn zu etwas ganz Besonderem geworden ist, denn überall hingen die Plakate ihres Konzertes. "Da ist man ganz stolz und zufrieden mit sich", sagt sie. Zudem haben die Schüler auf E-Mails geantwortet und in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook Informationen gepostet.

Webmarketing-Expertin Anne kann das Projekt nur an die nächsten Schülergenerationen weiterempfehlen. "Es war klasse. Ich habe gelernt, mich besser auszudrücken und mit Leuten zu kommunizieren, die eine höhere Stellung haben", erzählt sie. Nun weiß sie sogar, was sie werden möchte, wenn sie mit ihrem Abitur fertig ist: Eventmanagerin.

Autorin: Tanja Spanovic

Redaktion: Rick Fulker

 

Die Redaktion empfiehlt