1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Ratzingers Überraschungs-Tag

Am Freitag, dem 13. Mai, hat Papst Benedikt XVI. zwei wichtige Entscheidungen verkündet: Johannes Paul II. soll bald selig gesprochen werden. Und Erzbischof William J. Levada aus San Francisco wird neuer "Glaubenshüter".

default

Alles neu macht der Mai auch im Vatikan?


William Levada, Erzbischof von San Francisco, jetzt Präfekt der Glaubenskongregation

William J. Levada, neuer Präfekt der Glaubenskongregation

Wer hätte das dem kühlen und sittenstrengen Deutschen zugetraut? Zwar gilt Erzbischof William Levada in Fragen der Glaubens- und Sittenlehre als konservativ und damit auf "Ratzinger-Linie", aber "man mache sich mal die Unterschiede zwischen beiden Männern klar", fordert ein Theologe aus Rom: Ratzinger verbrachte die letzten 20 Jahren hinter den dicken Mauern des Vatikans. Sein Nachfolger in der Glaubenskongregation war Bischof in San Francisco: Die Stadt am Pazifik gilt als extrem individualistisch - und als Mekka für Homosexuelle aus aller Welt.

Zwischen sittenstreng und offenherzig

Golden Gate Bridge in San Francisco

Golden Gate Bridge in San Francisco

Das besondere Milieu der Stadt, das extreme Laissez-faire, der "zügellose Individualismus" Kaliforniens - das war kein einfaches Pflaster für Levada. Wiederholt hat er sich gegen alle Versuche zur Wehr gesetzt, die gleichgeschlechtliche Ehe zu erlauben. Jedoch habe der Erzbischof den heiklen Dialog mit der liberalen Stadtverwaltung über die Rechte Homosexueller nie gescheut, betont die Erzdiözese. Das hat bestimmt Spuren im Denken hinterlassen, wie in Rom teils hoffnungsvoll, teils besorgt zur Kenntnis genommen wird. Ein "Pragmatiker" sei Levada - im Vatikan gilt das mitunter als feine Umschreibung für einen Reformer.

Kein Neuling in Rom

Das Verfahren gegen Galileo

Das Verfahren gegen Galileo Galilei (15 Feb 1564 - 8 Jan 1642) war das berühmteste der Inquisition

Der Amerikaner wird jetzt in Rom wohl oder übel die Macht des neuen Amtes zu spüren bekommen, "wie eine Zwangsjacke", wie es mitunter heißt. Die Glaubenskongregation soll - so hat es jedenfalls Papst Johannes Paul II. 1988 definiert - "die Glaubens- und Sittenlehre in der ganzen katholischen Kirche fördern und schützen". Der wichtigsten Vatikan-Behörde fällt damit auch die Pflicht zu, gegen religiöse Abweichungen innerhalb der katholischen Kirche vorzugehen und Sanktionen zu verhängen. Levada kennt die Glaubenskongregation bereits: Der heute 68-Jährige hat bereits von 1976 bis 1982 dort gearbeitet. 1986 wurde er Erzbischof von Portland und 1995 Erzbischof von San Francisco.

Kardinal Joseph Ratzinger Galeriebild

Papst mit Lesebrille: Benedikt, XVI., vormals Joseph Kardinal Ratzinger

Levada ist ein "anspruchsvoller Theologe und kühner Bewahrer mit Leidenschaft für Pragmatik". Er hat in den 1990er Jahren gemeinsam mit Ratzinger an der Neuauflage des Katechismus der katholischen Kirche gearbeitet. Beide kennen sich seit langem, die Zusammenarbeit klappt reibungslos. Traditionell wird ein Kardinal zum Präfekten der Kongregation ernannt. Levada ist bislang "nur" Bischof, es ist also damit zu rechnen, dass Papst Benedikt ihn noch in diesem Jahr zum Kardinal befördern wird. "Die Konservativen werden sich noch wundern", meinte unlängst ein deutscher Vatikanmitarbeiter über den Papst.

Lesen Sie im zweiten Teil der vatikanischen Personalpolitik: "Santo Subito" - Papst Benedikt XVI. setzt sich über gängiges Kirchenrecht hinweg.

Die Redaktion empfiehlt