1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Raststätten für die Seele

Überall müssen die Kirchen sparen. Gotteshäuser werden geschlossen und umgewidmet. Ein gegenläufiger Trend ist bei den Kirchen auszumachen, die jetzt in der Urlaubszeit Konjunktur haben: den Autobahnkirchen.

default

Pyramide des Glaubens:
Autobahnkirche Baden-Baden

Bundesweit gibt es mittlerweile 31 Kirchen dieser Art - vor 15 Jahren waren es nur sieben. Jährlich suchen in Deutschland rund eine Million Menschen ein Gotteshaus an der Autobahn auf. Für Günter Lehner, den Geschäftsführer der Konferenz der Autobahnkirchen, ist das nicht weiter verwunderlich: "Wir haben einen Trend zu mehr Mobilität. Menschen, die unterwegs sind, suchen Anlaufpunkte."

Blaulicht-Dankgottesdienst

Zentraler Bestandteil jeder Autobahnkirche ist das so genannte Anliegenbuch: eine Art Gästebuch, in das jeder Besucher sein Anliegen schreiben kann. Neben Sorgen und Bitten findet sich auch Dank in den Büchern wieder, sagt Pfarrer Peter Klamt von der bayerischen Autobahnkirche Himmelkron bei Bad Berneck an der A9 München-Berlin. Der rührige Pfarrer ist bemüht, die Angebote seiner Autobahnkirche ständig auszuweiten.

So wendet er sich im November in einem Blaulicht-Dankgottesdienst an Feuerwehrleute, Polizisten, Sanitäter und die Mitarbeiter des technischen Hilfswerks. Und dreimal im Jahr - natürlich auch am 30. Juli, dem bundesweiten "Tag der Autobahnkirchen" - segnet der Pfarrer auch die Autos: "Lasset uns beten. Herr und Gott, wir stehen vor deinem Angesicht, und rufen zu Dir: Segne diese Fahrzeuge und beschütze alle vor Unglück und Schaden, die sie in Beruf und Freizeit benutzen."

Gregorianische Gesänge an der Autobahn

Temporausch und Seelenheil. So heißt eine Veranstaltungsreihe, die in der Autobahnkapelle Waidhaus gestartet wurde. Die Kapelle liegt an der Autobahn A6 Nürnberg-Prag, direkt vor dem Grenzübergang nach Tschechien. Temporausch und Seelenheil, dahinter steckt die Idee von Bernd Ebener aus der Ostseestadt Greifswald, direkt neben den Autobahnen gregorianische Gesänge anzustimmen.

Der Kirchenorganist und Musiktherapeut ist häufig mit dem Auto unterwegs und kennt alle Autobahnkirchen in Deutschland. Dort war er oft allein und hat die Gelegenheit genutzt, zu singen. Nach langen und stressigen Autofahrten war das für ihn eine überwältigende Erfahrung: "Diese Idee in Autobahnkirchen zu gehen ist natürlich auch eine Frage, die mit der Schnelllebigkeit unserer Zeit zu tun hat. Ich dachte, ausprobieren kann man es ja mal. Wie ist das, wenn man sich in dem täglichen Stress mal ein paar Stunden Zeit nimmt und sagt: Jetzt gehe ich mal in einen Raum, in dem eine Spiritualität herrscht."

Auch wenn jährlich insgesamt rund eine Million Menschen die 31 Autobahnkirchen in Deutschland aufsuchen, meistens hat der Besucher doch das Gotteshaus für sich allein. Und darin liegt auch der große Vorteil dieser Kirchen: Sie sind Raststätten für die Seele.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links