1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Rassentrennung damals und heute

Vor 50 Jahren führte es zum Skandal, dass neun afroamerikanische Schüler eine vorher rein weiße Schule betreten wollten. Heute tritt die Trennung nach Rassen in Schulen wieder häufiger auf als 1968.

Eine kleine Gruppe dunkelhäutiger Schüler geht auf ein Gebäude zu, weiße Schüler beobachten sie dabei, Soldaten halten sich bereit (schwarz-weiß Bild von 1957). Quelle: AP

Afroamerikanische Schüler mussten 1957 in der Schule von Soldaten beschützt werden

Am 4. September 1957 wollten neun schwarze Jugendliche das neue Schuljahr in der Central High School von Little Rock beginnen - eine Schule, die bis dahin nur weiße Kinder besuchten. Bereits 1954 hatte der Oberste Gerichtshof in den USA entschieden, dass Rassentrennung in Schulen gegen die Verfassung verstößt. Doch die Bundesstaaten ließen sich Zeit, diese Direktive umzusetzen. Der Gouverneur von Arkansas rief die Nationalgarde, um die Mädchen und Jungen daran zu hindern, die Schule zu betreten. Diese Maßnahme wurde zum Symbol des Widerstands gegen die Bemühungen der Regierung in Washington, die Rassentrennung aufzuheben.

Als die Teenager nach zwei Wochen die Schule schließlich betreten durften, wurden sie bespuckt, angerempelt und niedergebrüllt - vor der Schule versammelte sich ein wütender Mob. Der damalige Präsident Dwight D. Eisenhower schritt persönlich ein: Er unterstellte die Nationalgarde von Arkansas seinem Befehl und schickte Soldaten nach Little Rock. Mit Gewehren und aufgesetzten Bajonetten eskortierten sie die Jugendlichen in die Schule und sorgten auch dort für ihren Schutz - so gut es ging.

Fortschritte in den 60er und 70er Jahren

Rassentrennung galt damals vielen Amerikanern als richtig und selbstverständlich. "Aber", erklärt Wade Henderson, Präsident der US-Bürgerrechtsorganisation Leadership Conference on Civil Rights, "vor 50 Jahren hatten wir eine Exekutive, die es vielleicht nicht unbedingt gut fand, dass sie diese Gesetze durchsetzen musste". Trotzdem hätten sie dies mit Vehemenz getan, um den Ansprüchen an ihre Ämter gerecht zu werden.

Vom symbolischen Akt in Little Rock bis zur tatsächlichen Umsetzung der Gleichbehandlung verging viel Zeit. 1964 trat das Bürgerrechtsgesetz in Kraft, das Diskriminierung aufgrund der Rasse bei Ausbildung, Beruf und in der Öffentlichkeit verbot. In den 70er Jahren wurden Kinder sogar mit Bussen in weiter entfernte Schulen gefahren, um gemischte Klassen zu schaffen. Viele Gerichtsurteile unterstützten die Gleichbehandlung von schwarzen und weißen Kindern. Das erfolgreichste Jahr für integrative Klassen war 1980, trotzdem besuchten noch 33 Prozent aller schwarzen Schüler rein schwarze Klassen.

Weiterhin stille Unterstützung der Rassentrennung

Dann ging der Trend wieder in die andere Richtung. Durch eine konservativere Besetzung von Richterposten sei dort Unterstützung weggefallen, erläutert Professor Myron Orfield, Leiter des Institutes für Rasse und Armut an der Universität von Minnesota. "Heutzutage gibt es mehr Rassentrennung in den Schulen als 1968." Nahezu jeder Fortschritt, der in der Zeit zwischen Little Rock und den frühen 70er Jahren erreicht wurde, sei wieder zunichte gemacht worden.

Ein weiterer Grund dafür, dass es immer weniger gemischte Schulen gibt, ist die Schulfinanzierung über die Grundsteuer. Je reicher die Bewohner eines Bezirks sind, umso mehr Geld ist für die Schulen da. Und Wohngegenden sind in den meisten Teilen der USA strikt nach Rassen getrennt. Werden Schulbezirke neu gegründet, bleibt es bei dem Prinzip. "Viele Weiße unterstützen im Stillen noch immer die Rassentrennung", meint John A. Powell, Leiter des Kirwan Institut für Rasse und Volkszugehörigkeit der Ohio State University. Es sei öffentlich nicht angebracht, für Rassentrennung zu argumentieren.

Die Redaktion empfiehlt