Rasantes Remis in Bremen | Sport | DW | 15.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball Bundesliga

Rasantes Remis in Bremen

Im Revierderby gibt es diesmal einen klaren Sieger. Den gibt es im zweiten Sonntagsspiel nicht. Werder Bremen ist zunächst gegen schwache Leipziger besser, die Gäste spielen erst ab der zweiten Halbzeit guten Fußball.

BREMEN - LEIPZIG 1:1 (1:0)

Bereits beendet:
SCHALKE - DORTMUND 2:0 (0:0)
---------------

Dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause hat RB Leipzig eine weitere Niederlage abwenden können. Der Vizemeister kam bei Werder Bremen zu einem 1:1 (0:1) und holte damit nach den beiden klaren Niederlagen gegen Bayer Leverkusen und dem Europa-League-Aus gegen Olympique Marseille immerhin einen Punkt. Der eingewechselte Ademola Lookman sorgte mit seinem Tor in der 50. Minute für einen Punkt. Niklas Moisander hatte Werder in Führung gebracht (28.).

Die Bremer bleiben unter Trainer Florian Kohfeldt zu Hause ungeschlagen und dürften mit nun 37 Punkten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Leipzig muss nach dem Unentschieden um die erneute Teilnahme an der Champions League bangen. Der Rückstand auf Platz vier beträgt vier Punkte.

Die Bremer brauchten zwar ebenfalls eine gewisse Anlaufzeit, hatten die Partie vor dem Seitenwechsel dann aber im Griff. Die Führung durch Moisander war deshalb nach 45 Minuten völlig verdient. Nach einem Lattenknaller von Max Kruse traf der Finne den Ball zwar nicht richtig, dennoch kullerte der Ball unhaltbar für Leipzigs Torhüter Peter Gulacsi über die Linie. Danach hätte Werder die Begegnung frühzeitig entscheiden können. Milos Veljkovic (36.), Milot Rashica (40.) sowie Rashica und Zlatko Junuzovic bei einer Doppelchance (41.) verpassten aber weitere Tore.

In der Kabine fand Hasenhüttl dann offensichtlich die richtigen Worte. Denn seine Mannschaft kam wie verwandelt aufs Feld zurück. Zudem bewies der RB-Coach ein glückliches Händchen. Der für Dominik Kaiser gekommene Lookman brauchte keine fünf Minuten, um seine Hereinnahme mit dem Ausgleich zu rechtfertigen. Für den Winter-Zugang war es der zweite Saisontreffer. Bremen zeigte sich kurz geschockt, steigerte sich dann aber wieder. Beide Teams spielten nun auf Sieg, es blieb aber trotz der Chancen von Werner und wenig später durch Ishak Belfodil und Moisander (87.) bei der Punkteteilung.

Werder-Spielführer ZLATKO JUNUZOVIC: "Wir hätten das zweiten Tor machen müssen, haben wir aber nicht. Aber: Wir spielen immer auf Sieg, das haben wir auch diesmal versucht. Der Wille war da, das Spiel zu gewinnen."

RB-Profi KEVIN KAMPL: "Am Ende nehmen wir den einen Punkt gerne mit. Wir haben in der ersten Halbzeit versucht, defensiv zu stehen und aus der Tiefe zu kommen, da hatten wir aber Probleme mit."

RB-Spielführer WILLI ORBAN: "Die Vertikalität hat uns komplett in der ersten Halbzeit gefehlt. In der zweiten hatten wir dann einen besseren Zug zum Tor."

ABFPIFF

90.+2. Minute: Ecke für Bremen und Belfodil köpft den Ball ganz knapp am linken Pfosten vorbei.

90. Minute: WECHSEL - Trainer Kohfeldt bringt FLORIAN KAINZ für MAXIMILIAN EGGESTEIN.

87. Minute: Jetzt die super Chance für Bremen. Belfodil legt sich selbst den  Ball an Orban vorbei und zeiht ab. Gulacsi kann den Ball abwehren. Den Nachschuss köpft Moisander knapp am linken Pfosten vorbei. Ein prima Spiel ist das hier. Gleich auf der anderen Seite zieht Werner den Ball diesmal von der rechten Seite in den Strafraum. Aber der Ball geht an Mitspieler und Gegner vorbei.

85. Minute: Ganz starke Parade von Bremens Torwart Pavlenka. Nationalspieler Werner kommt von halblinker Position auf ihn zugestürmt. Pavlenka streckt sein linkes Bein aus und verhindert so das Gegentor.

84. Minute: GELBE KARTE für THOMAS DELANEY, der zunächst den Ball, aber dann den Gegner trifft.

80. Minute: WECHSEL bei Werder Bremen. JEROME GONDORF ersetzt ZLATKO JUNUZOVIC. Und kommt gleich zum Torschuss. Aber er trifft den Ball mit dem linken Bein nicht richtig.

76. Minute: WECHSEL bei RB Leipzig: NABY KEITA ist für KEVIN KAMPL jetzt im Spiel.

72. Minute: Freistoß für Leipzig aus zentraler Position. Forsberg schießt an der Mauer vorbei. Aber Bremens Torwart Pavlenka wehrt den Ball ab.

65. Minute: Bremen ist wieder besser im Spiel, scheint den Ausgleich verdaut zu haben. Bremens Torwart Pavlenka fängt einen Kerzenball von Poulsen zwar sicher, aber genau auf der Linie. Ungefährlich gefährlich, der Ball.

61. Minute: WECHSEL - Der aktive MILOT RASHICA muss runter. Für den Kosovaren spielt jetzt ISHAK BELFODIL.

57. Minute: Jetzt aber zweimal Bremen in Person von Kruse. Erst wird der Stürmer steil geschickt, er kommt aber nur noch so gerade mit der Fußspitze an den Ball und ist der Schuss weder hart noch platziert genug, um Torwart Gulacsi in Bedrängnis zu bringen. Kurz darauf hat Kruse erneut die Chance.

54. Minute: Werder wirkt leicht geschockt ob des Gegentores. Der Rasenballverein erspielt sich zwei weitere Chancen. Erst verzieht Werner den Ball. Dann geht ein Kopfball knapp am rechten Pfosten vorbei.

50. Minute - TOR ⚽: Der Joker sticht: ADEMOLOA LOOKMANN bekommt von der rechten Seite den Ball, lässt sich auch von zwei Gegenspielern nicht den Ball abluchsen drischt den Ball aus sechs Metern dann ins Netz - der Ausgleich.

1. Bundesliga 30. Spieltag | Werder Bremen - RB Leipzig | Ausgeichstreffer Leipzig (Imago/Picture Point LE)

Torschütze zum Ausgleich: der erst 20-jährige Ademola Lookman

47. Minute: Werner nimmt auf der linken Seite Fahrt auf und passt dann in den Strafraum, wo Forsberg an der Fünfergrenze den Ball nur knapp verpasst.

46. Minute: WECHSEL bei RB Leipzig: ADEMOLA LOOKMAN ersetzt DOMINIK KAISER.

WIEDERANPFIFF

HALBZEIT - Bremen ist hier die bessere Mannschaft, hat zahlreiche Chancen. Aber bisher hat nur einer eine davon genutzt: Niklas Moisander in der 28. Minute.

44. Minute: Bremens Rashica bekommt vorne den Ball, zieht aber an der Strafraumgrenze nach innen, wo alles voll ist, als über die linken Seite zu probieren. Der  Ball wird abgeblockt.

40. Minute: Wieder Bremen - Rashica setzt sich auf der linken Seite durch und passt dann mit dem Außenrist in den Fünfer. Aber Gebre Selassie kann sich da gegen zwei Gegenspieler und den Torwart nicht durchsetzten. Kurz darauf dann der Doppel-Einsatz von Leipzigs Torwart Gulacsi, der zweimal stark bei Distanzschüssen pariert.

36. Minute: Hereingabe von Bremen von rechts. Kruse verlängert mit dem Kopf. Am langen Pfosten kommt Veljkovic nicht mehr richtig an den Ball ran.

32. Minute: Schiedsrichter Dingert pfeift Freistoß für Leipzig aus guter Position, obwohl es zuvor gar kein Foul war. Kaiser schießt den Ball aber nur in die Mauer. Allerdings sprang der Ball an den Arm eines Bremer Spielers.

28. Minute - TOR ⚽: Was für ein Tor. Zunächst traut sich kein Bremer, einfach mal abzuziehen. Dann übernimmt das Kruse, zimmert den Ball an die Latte. Von da springt der Ball NIKLAS MOISANDER vor die Füße. Der trifft den Ball aber überhautp nicht - damit rechnet aber keiner - und so kullert der Ball über die Linie.

24. Minute: Die Offensivaktionen von den Gästen aus Leipzig enden alles im Nichts. Das ist ungewohnt für den Vizemeister. So bleibt jetzt beispielsweise Forsberg mit einem Pass am Gegenspieler hängen.

19. Minute: Flanke der Bremer wieder von links. Letztlich zieht Gebre Selassie aus der Entferung ab, der Ball wird abgefälscht.

15. Minute: GELBE KARTE für NIKLAS MOISANDER, der den Gegenspieler mit Körpereinsatz abdrängt.

14. Minute: Erneut Freistoß für Bremen, diesmal aus linker Position. Junuzovic trifft den Ball, den kann Leipzig aber zur Ecke abwehren.Daraus wird noch eine zweite, aber da komt auch nichts bei heraus.

9. Minute: Bremens Rashica gewinnt zwar zunächst nach einem Zuspiel das Laufduell. Aber dann wird er von zwei Leipzigern in die Zange genommen und sein Schuss von Kaiser abgeblockt.

6. Minute: Freistoß Bremen und das ist aus der Position ein Fall für den Österreicher Junuzovic. Der zirkelt den Ball aber knapp am linken Lattenkreuz vorbei.

5. Minute: Hoher Ball auf Poulsen, der sich vom Gegenspieler löst, aber der Däne verstolpert den Ball, sonst hätte er an der Sechzehnergrenze freien Schuss aufs Tor gehabt.

ANPFIFF

17:50 Uhr: Leipzigs Trainer Hasenhüttl schickt diese elf Profis zunächst auf den Rasen: Gulacsi - Konate, Orban, Bernardo - Ilsanker,  Kampl, Demme, Kaiser - Timo Werner, Forsberg - Poulsen.

17:43 Uhr: Bremen würde gerne heute einen Dreier holen um  mit dem Abstieg ganz abzuschließen. Mit bisher 36 Punkten soltel wohl aber auch nichts mehr passieren, Mainz auf dem Relegationsplatz hat bereits neun Zähler weniger. Bremens Trainer Kohfeldt vertraut dieser Startelf: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Friedl - Bargfrede - Maximilian Eggestein, Delaney - Rashica, Junuzovic - Kruse.

17:40 Uhr: Noch ist nicht Schluss. Das letzt Spiel an diesem 30. Spieltag steht noch aus: Bremen gegen Leipzig, der Tabellenzwölfte gegen den - siebten. Leipzig muss sich nach dem Aus in der Europa League am Donnerstag gegen Olympique Marseille auf die Bundesliga konzentrieren und punkten, um sich für die nächste Saison erneut für den internationalen Wettbwerb zu qualifizieren.

---------------

Der FC Schalke 04 hat das 92. Revierderby in der Fußball-Bundesliga gewonnen und ist damit so gut wie sicher für die Champions League qualifiziert. Die Königsblauen setzten sich gegen Borussia Dortmund verdient mit 2:0 (0:0) durch und haben vier Spieltage vor Ende der Saison neun Punkte Vorsprung auf den Tabellenfünften. Das Team von Trainer Domenico Tedesco bestimmte von Beginn an das kampfbetonte Derby, kam in der ersten Hälfte allerdings nur selten zum Abschluss. Erst in der 50. Minute traf dann Jewgeni Konopljanka zur ersehnten Führung für die Schalker, nachdem BVB-Kapitän Marcel Schmelzer den Ball im Aufbauspiel fahrlässig an Daniel Caligiuri verloren hatte. Mit einem wuchtigen Freistoß sorgte S04-Verteidiger Naldo in der 82. Minute für den Endstand. Der Tabellenzweite aus Gelsenkirchen hat mit dem Sieg seinen Vorsprung auf den -dritten aus Dortmund auf fünf Punkte ausgebaut.

Dortmund-Spieler Marco Reus: "Wir haben die ersten 45 bis 60 Minuten nicht gut Fußball gespielt, die Räume nicht eng gemacht. Wir wollten unbedingt hier gewinnen und vor Schalke stehen. Aber wir haben verkackt." Schalkes Sportdirektor Christian Heidel freut sich über seinen (persönlich) ersten Schalker Derbysieg und für seinen Trainer Domenico Tedesco: "Er hat vielleicht vorher nicht so viele Bundesliga-Stadien von innen gesehen, aber trotzdem ist er ein sehr erfahrener Trainer."

 

ABPFIFF

90.+1 Minute: Batshuayi hat dne Ball und sprintet zum Tor. Schalkes Stambouli kommt angerauscht und holt den Beglier von den Beinen, aber vorher trifft er den Ball. Der Dortmunder Spieler muss behandelt werden. Er muss schließlich mit der Trage vom Platz gebracht werden und hat offensichtlich Schmerzen.

87. Minute: WECHSEL bei Schalke: FRANCO DI SANTO darf für die letzten Minuten noch mal anschwitzen. AMINE HARIT geht runter vom Platz. Die Fans singen: Die Nummer eins im Pott sind wir. Und es stimmt. Beim Hinspiel in Dortmund ein 0:4 aufgeholt und beim 4:4 der gefühlte Gewinner und heute der klare Sieger.

82. Minute - TOR : Freistoß für Schalke. Diskussion darüber, wer nun schießt. Es ist NALDO - der drischt den Ball ins Netz. Allerdings ist der Ball abgefälscht von einem Dortmunder Spieler. Da ist natürlich nichts zu halten für Torwart Bürki. Es ist das siebte Saisontor für den Brasilianer, der ja bereits im Hinspiel ein Tor erzielt hatte. 126 km/h soll der Ball schnell gewesen sein.

79. Minute: WECHSEL bei Dortmund. JADON SANCHO ist nun für MAHMOUD DAHOUD.

78. Minute: GELBE KARTE für GUIDO BURGSTALLER, der gegen Sokratis etewas zu hart einsteigt.

76. Minute: Dortmunds Schürrle probiert es zweimal an der linken Grundlinie an der Schalker Defensive vorbei zu kommen. Nö. Immerhin Ecke, aber die ist - wie bisher alle - harmlos. Kurz darauf kommt Reus im linken Strafraum zum Schuss, aber der geht am langen Pfosten vorbei.

74. Minute: Schöner Spielzug von Schalke. Letztlich landet der Ball beim Torschützen Konpljanka, aber der Ball ist etwas zu lang. Der Ukrainer macht ein langes Bein und kommt auch noch an den Ball, aber er geht am langen Pfosten weit vorbei. Kurz danach ist das Spiel für YEHEN KONOPLJANKA vorbei. S04-Trainer Tedesco WECHSELt ihn für MARKO PJACA aus.

71. Minute: WECHSEL bei Schalke. WESTON MCKENNIE ersetzt LEON GORETZKA.

70. Minute: Schake zieht sich etwas zurück und konzentriert sich aufs Kontern. Dadurch hat Dortmund jetzt mehr vom Spiel, aber vor dem Strafraum sind die BVB-Profis zu ideenlos oder zu unkonzentriert. Reus geht jetzt mal bis zur Grundlinie und legt zurück, aber Pulisic hämmert den Ball übers Tor.

65. Minute: Goretzka nimmt den Ball technisch sehenswert mit der Hacke mit, das Laufduell gegen Toprak verliert er dann aber. Eine Minute später kommt der BVB immerhin zum Abschluss. Reus holt sich einen abgeblockten Ball und schießt sofort. Aber heraus kommt ein flacher, harmloser Schuss direkt auf Schalkes Torwart Fährmann.

61. Minute: Es ist die erste GELBE KARTE in diesem Revierderby - un das erst nach einer Stunde! Und die geht an den Dortmunder LUKASZ PISZCZEK, weil er am Trikot des Gegenspielers zupft.

59. Minute: Dortmund mit vielen technischen Fehlern, die ihnen sowohl im Aufbau als auch in der Defensive immer wieder unterlaufen. Viele Ballverluste im Mittelfeld, obwohl auch zugestanden werden muss. Schalke macht das mit dem Gegenpressing auch sehr gut.

54. Minute: Dortmund versuchts über links mit Reus und Pulisic. Immerhin: Ecke. Aber Schürrle schießt den Ball übers Tor ins Aus. Ganz schlecht getreten vom deutschen Nationalspieler.

50. Minute - TOR ⚽: Schnelles Umschaltspiel der Schalker, nachdem Schmezler den Ball nicht gut annimmt. Caligiuri nimmt Tempo auf und spielt im richtigen Moment links ab auf YEVHEN KONOPLJANKA und der netzt ein. Die Schalker Fans geben jetzt stimmlich auch alles.

1. Bundesliga 30. Spieltag | FC Schalke 04 - Borussia Dortmund | TOR Schalke (Imago/ActionPictures)

Das bisher einzige Tor dieser Partie: Yehen Konopljanka zieht nach Vorarbeit von Caligiuri ab

48. Minute: Dortmund steht jetzt viel höher als in der ersten Halbzeit, versucht den Gegner viel früher anzugehen.

WIEDERANPFIFF

HALBZEIT - Hier spielt der Tabellenzweite gegen den -dritten. Spielerisch ist das nicht zu erkennen. Und es unterstreicht, warum der FC Bayern ist der Meisterschaft ein so einfaches Spiel hat. Immerhin: die Spieler sind bemüht. Schalker hat mehr Spielkontrolle und weitaus mehr Chancen. 

45. Minute: Naldo spielt einen langen diagonalen Ball auf Konopljanka, der den Ball am linken Sechzehnereck annimmt und abzieht. Aber knapp vorbei am langen Pfosten vorbei.

39. Minute: Strafraumaktionen gibt es derzeit selten, wenn es mal gefährlich seitens der Schalker wird, wird der Ball gut von den Dortmunder abgeblockt. Mal bleibt Caligiuri hängen, mal Harit. Schöne Spielzüge gibt es aber selten.

33. Minute. Schalkes Konopljanka bekommt im Sechzehner den Ball, aber sein Schuss wird direkt abgeblockt. Danach wird er außerhalb des Strafraums von Sokratis gefoult, der Pfiff bleibt aber aus. Es gibt viele Zweikämpfe, wenig Spielfluss derzeit.

30. Minute: Schalke hat hier deutlich mehr vom Spiel. Dortmund kommt kaum in den gegnerischen Strafraum. Aber der Mittellinie klappt beim BVB nicht so viel, beziehungsweise die Schalker stehen auch ganz gut. Einzig Kehrer wackelt manchmal auf seiner rechten Seite. Dortmunds Reus wird schnell immer angegangen, der ist auch schon leicht bedient. 

Deutschland: FC Schalke 04 - Borussia Dortmund (picture-alliance/dpa/G. Kirchner
)

Dortmunds Reus wird oft von zwei Schalkern sofort angegangen

23. Minute: Stambouli foult Philipp. Freistoß aus über 30 Metern. Reus tritt ihn. Der Ball hätte genau in den linken Winkel gepasst, aber Fährmann lenkt den Ball ab zur Ecke. Aber die ist erneut harmlos. Konter Schalke. Sokratis rutscht noch in den letzten Pass rein. Zuvor gab es aber ein Foul, dass Schiedsrichter Gräfe zunächst hat durchgehen lassen, so dass es einen Freistoß für die Gastgeber gibt. Kehrer köpft den Ball aber letztlich deutlich über das Tor.

16. Minute: Freistoß für Schalke an der Mittellinie, Kehrer versucht noch an den Ball hereinzurutschen, kommt aber nicht ran. Kurz darauf setzt sich Konopljanka auf der linken Seite durch und passt auf Burgstaller rund sieben Meter vor dem Tor. Aber Toprak kommt noch mit dem Fuß dazwischen.

13. Minute: Goretzka steckt mit der Hacke auf Burgstaller durch, der von links auch schnell abschließt. Aber der Winkel war recht ungünstig und der Ball nicht besonders gut getreten. 

11. Minute: Dortmunds Reus ist aktiv und versucht viel, aber bisher agiert er erfolglos. Bei Schalke wirkt Rechtsaußen Kehrer merkwürdig verunsichert.

8. Minute: Es scheint Kommunikationsstörungen bei den Schiedsrichtern zu geben. Bei einem Linienrichter muss etwas überprüft und damit das Spiel kurz unterbrochen werden.

5. Minute: Schalkes Schöpf zieht aus der zweiten Reihe einfach mal flach ab. Torwart Bürki ist ganz schnell unten und kann den Ball mit den Fingerspitzen gerade noch neben das Tor lenken. Das war knapp. Kurz darauf probiert es auch Harit, aber der Ball ist viel zu ungenau.

4. Minute: Schalke ist erstmals im Dortmunder Strafraum. Erst flankt Goretzka von rechts, dann Konopljanka von links, aber beide Mal kommt der Ball nicht an.

1. Minute: Schalkes Kehrer spielt einen nachlässigen und viel zu kurzen Rückpass zu Fährmann, der sich da beeilen muss, um vor Dortmunds Philipp noch an den Ball heranzukommen. Ecke für Dortmund, die bringt aber nichts ein. Außer Torwart Fährmann die Einsicht, dass die Sonne ganz schön blendet.

ANPFIFF

15:27 Uhr: Noch ein paar Fakten vor dem Spiel. Schalke ist derzeit Tabelellenzweiter mit 52 Zählern. Dortmund ist Dritter mit einem Punkt weniger, hat jedoch das bessere Torverhältnis. Der BVB muss heute gewinnen, will er den Revierrivalen überholen. 

15:23 Uhr: Schalkes Jahrhunderttrainer Huub Stevens hat dem aktuellen S04-Coach Domenico Tedesco vor dem Revierderby geadelt. Tedesco lebe Schalke "so wie ich es damals getan habe", sagte Stevens dem Portal Sportbuzzer. "Und mein erster Gedanke im vergangenen Sommer war: Endlich hat Schalke wieder einen Trainer, der den Klub mit jeder Faser lebt."

15:18 Uhr: Das Revierderby sorgt nicht überall für Vorfreude. Rund 250 Amateurvereine habe ihre Sonntagsspiele verlegt, weil sie befürchten, dass ihnen die Zuschauer ausbleiben. Allerdings: Auch viele Amateurspieler wollen das Spiel Schalke gegen Dortmund gerne schauen. 

15:13 Uhr: S04-Trainer Tedesco weiß: Mit Derby-Siegen macht man sich unvergessen. Er schickt diese Startelf auf den Rasen: Fährmann - Stambouli, Naldo, Kehrer, Schöpf, Goretzka, Bentaleb, Caligiurui, Harit, Konopljanka - Burgstaller.

15:09 Uhr: BVB-Coach Stöger war im Hinspiel noch Trainer vom FC Köln. Er vertraut heut auf diese elf Spieler: Bürki - Piszczek, Sokratis, Toprak, Schmalzer - Sahin, Dahoud -Pulisic, Reus, Philipp - Batshuayi.

15:06 Uhr: Das Hinspiel endete nach einer 4:0-Führung noch 4:4 - was für eine Aufholjagd von Schalke war das damals. Was für eine Bedeutung das Spiel hat, zeigt sich auch der Prominenz: Raul, Ex-Schalker ist vor Ort ebenso wie Ilkay Gündogan.

15:00 Uhr: Herzlich Willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt