1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Raúl lässt Schalke vom Viertelfinale träumen

Schalkes Raúl sorgt bei seiner Rückkehr nach Spanien mit seinem Treffer zum 1:1 in Valencia für eine gute Ausgangsposition für das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League. Arsenal bezwingt den FC Barcelona mit 2:1.

Raul bejubelt seinen Treffer zum 1:1 in Valencia (Foto: AP)

Raul jubelt

In einem hochklassigen Spiel kann der FC Arsenal aus der englischen Premier League einen 0:1-Rückstand zur Halbzeit noch drehen und gewinnt das Heimspiel gegen den spanischen Meister FC Barcelona mit 2:1 (0:1). Für die Engländer ist es der erste Sieg im sechsten Aufeinandertreffen. Barcelona muss die erste Niederlage in der Champions-League-Saison verkraften. Im zweiten Spiel des Abends verlor der AS Rom zu Hause gegen Schachtjor Donezk mit 2:3 (1:3).

Triumphale Heimkehr für Raúl

Raul wird nach seinem Treffer von den Schalker Kollegen Farfan und Huntelaar beglückwünscht (Foto: AP)

Freude über den Ausgleich

"Mentale Stärke ist wichtig", hatte Raúl gesagt - vor seinem ersten Auftritt in Spanien, nachdem er vor sieben Monaten von Real Madrid zum Bundesligisten FC Schalke 04 gewechselt war. Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Valencia zeigte der 33-Jährige den 50.000 Zuschauern im Estadio Mestalla, was er damit gemeint hatte. Bis zur 48. Minute dauerte es, bis der Rekordtorjäger der Champions League seine erste gute Torchance erhielt. Da konnte Valencias Torwart Vicente Guaita gerade noch parieren. Seine zweite Chance in der 63. Minute nutzte Raúl dann eiskalt zum 1:1 (1:0)-Endstand aus. Es war der 71. Europapokaltreffer des Ausnahmestürmers.

Gelb-Rot für Schmitz

In der ersten Halbzeit war Valencia durch Roberto Soldado in der 17. Minute verdient in Führung gegangen. Die Schalker Innenverteidigung um Christoph Metzelder war in dieser Szene ein Torso.

Schalkes Uchida schießt den Ball an Valencias Aduriz vorbei (Foto: AP)

Valencia und Schalke - hier Uchida (vorne) und Aduriz - schenkten sich nichts

In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams, zunächst mit leichten Vorteilen für die spanischen Gastgeber. Doch der sichere Schalker Torwart Manuel Neuer verhinderte weitere Gegentreffer. Nach der Pause war der Bundesligist auf Augenhöhe und hätte mit ein wenig Glück sogar mit einem Sieg im Gepäck heimfahren können. Doch auch das 1:1-Unentschieden ist eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 9. März in Gelsenkirchen. Dann wird Lukas Schmitz fehlen. Der Verteidiger sah in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte.

Erst die halbe Miete

"Wir haben uns sehr gut aus der Affäre gezogen und den Punkt verdient", lobte Trainer Felix Magath. Das sei jedoch erst die halbe Miete, warnte Torschütze Raúl. "Wir müssen im Rückspiel aufpassen. Valencia ist auswärts sehr stark." Der Spanier bedankte sich bei seinen Landsleuten für den freundlichen Empfang. "Ich widme mein Tor allen Menschen, die mir zugejubelt haben."

FC Bayern sinnt auf Revanche

Bayern-Spieler Thomas Müller rauft sich nach einer vergebenen Chance die Haare (Foto: AP)

Müller sieht Klärungsbedarf

Für die Münchner Bayern wird es erst am Mittwoch kommender Woche (23.02.2011) ernst. In einer Neuauflage des letztjährigen Champions-League-Finales spielt die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal bei Inter Mailand. "Wir haben mit Inter noch etwas zu klären", sagt Bayern-Star Thomas Müller. "Mit dem Vorteil, dass wir das entscheidende zweite Spiel zu Hause austragen, bin ich guter Dinge, dass wir uns durchsetzen." Am 22. Mai 2010 hatten die Mailänder das Endspiel in Madrid mit 2:0 gewonnen. "Bayern wird um die Revanche kämpfen", glaubt Inter-Präsident Massimo Moratti und erwartet einen heißen Tanz der beiden Spitzenteams.

Ohne Bayern-Schreck Milito

Milito bejubelt einen seiner beiden Treffer für Inter im Champions-League-Finale 2010 gegen Bayern München (Foto: AP)

Matchwinner Milito fehlt diesmal

Nach dem Wechsel von Erfolgstrainer José Mourinho zu Real Madrid hatte der italienische Meister, Pokalsieger und Champions-League-Gewinner unter Nachfolger Rafael Benitez eine Durststrecke hinter sich bringen müssen. Inter entließ Benitez nach nur sechs Monaten. Mit dem Brasilianer Leonardo auf der Trainerbank hat der Club wieder auf die Erfolgsspur zurückgefunden. In der Tabelle steht Inter jetzt auf dem vierten Platz, acht Punkt hinter Spitzenreiter AC Mailand. Am vergangenen Wochenende gab es jedoch einen Dämpfer: Inter verlor das Prestigeduell bei Juventus Turin mit 0:1. Im Spiel gegen die Münchner müssen die Mailänder ohne Bayern-Schreck Diego Milito auskommen. Wegen einer Oberschenkelverletzung fällt der Stürmer aus Argentinien mehrere Wochen lang aus. Milito hatte im Finale 2010 beide Treffer für Inter erzielt und war damit zum Bayern-Schreck avanciert.

An diesem Donnerstag stehen in der Europa League die Hinspiele der ersten K.o.-Runde auf dem Programm. Bayer Leverkusen tritt in der Ukraine bei Metalist Charkow an. Der VfB Stuttgart spielt bei Benfica Lissabon.

Autor: Stefan Nestler
Redaktion: Olivia Fritz

Die Hinspiele der Champions League:

Dienstag, 15.02.2011:

AC Mailand - Tottenham Hotspur 0:1 (0:0)

FC Valencia - FC Schalke 04 1:1 (1:0)

Mittwoch, 16.02.2011:

FC Arsenal - FC Barcelona 2:1 (0:1)

AS Rom - Schachtjor Donezk 2:3 (1:3)

Dienstag, 22.02.2011:

FC Kopenhagen - FC Chelsea

Olympique Lyon - Real Madrid

Mittwoch, 23.02.2011:

Olympique Marseille - Manchester United

Inter Mailand - Bayern München