1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Rätselraten um Weltraum-Affen

Will Teheran das Scheitern einer Weltraum-Mission vertuschen? In Online-Netzwerken wird das jedenfalls vermutet, nachdem der Iran unterschiedliche Bilder eines "Weltraum-Affen" namens "Pischgam" veröffentlichte.

Mit Fotos von einem angeblich erfolgreich ins All geschickten Affen erntet der Iran Verwunderung und Spott. Denn offenkundig ist: Vor dem Raumflug sieht der Affe deutlich anders aus als nach seiner Rückkehr aus dem All.

Auf einem Ende Januar von den iranischen Behörden veröffentlichten Foto hat das Tier, dessen Name mit "Pischgam" ("Pionier") angegeben wurde, ein hellgraues Fell und einen roten Leberfleck oberhalb seines rechten Auges (Artikelbild rechts). Nach der Landung brachte die iranische Nachrichtenagentur Isna ein Foto in Umlauf, auf dem ein Affe mit deutlich dunklerem Fell und ohne Leberfleck zu sehen ist (Artikelbild links). Im Online-Netzwerk Facebook wurde das Phänomen von einem Nutzer mit den Worten kommentiert: Der Affe sei wohl im All einem Arzt begegnet, der ihm den Leberfleck entfernt habe.

Verwechslung?

Auf regierungsnahen Webseiten heißt es mittlerweile unter Berufung auf ungenannte Quellen, dass es bei den Fotos zu einer Verwechslung gekommen sei. Das vor dem Raumflug veröffentlichte Foto des Affen sei Archivmaterial von einer 2011 gescheiterten All-Mission. Der nach der Landung der Öffentlichkeit präsentierte Affe sei hingegen der richtige und habe den Weltraumflug erfolgreich hinter sich gebracht. Ein ranghoher iranischer Beamter erklärte, eines der Bilder zeige den Affen, der tatsächlich ins All geflogen und "wohlbehalten" zur Erde zurückgekehrt sei. Das andere sei das Archivfoto eines Ersatz-Affen.

Der Iran schießt eine Rakete mit einem Affen in All (Foto: Irna)

In dieser Rakete soll sich "Pischgam" befunden haben

Iranische Raketenstarts werden von vielen Ländern mit Skepsis verfolgt. Westliche Regierungen befürchten, dass die Führung in Teheran - trotz zahlreicher Dementis - an einem Atomwaffenprogramm und dafür an der Entwicklung von Langstreckenraketen arbeitet.

wa/haz (afp, ap)

Die Redaktion empfiehlt