1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Quer durch Gotha

Viele Persönlichkeiten haben im Laufe der Jahrhunderte den Ruhm der thüringischen Stadt Gotha vermehrt. Berühmt geworden wäre die Stadt auch so - durch ihre Schönheit.

Innenhof des Schlosses Friedenstein in Gotha

Der Hof im Schloss Friedenstein

"Gotha ist nicht nur eine der schönsten Städte in ganz Italien, sondern sie hat auch viele Gelehrte gestiftet": Dieser Ausspruch stammt vom arg zerstreuten Professor Johann Georg August Galletti (1750-1828). Der Sohn eines Opernsängers aus der Toskana unterrichtete von 1778 bis zu seiner Pensionierung 1819 am Gymnasium Gotha.

Vater der Stilblüte

Innenraum im Schloss Friedenstein

Innenraum im Schloss Friedenstein

Galletti gilt als der Vater der Stilblüte, bekannt wurde er für Sätze wie: "Nach der Schlacht bei Leipzig sah man Pferde, denen drei, vier und noch mehr Beine abgeschossen waren, herrenlos herumlaufen" oder "Wenn wir annehmen, dass eine Kanonenkugel in wenigen Sekunden eine Viertelstunde fliegt, so kömmt sie etwa bis Erfurt". Seine Liebe galt der thüringischen Residenzstadt sowie der Geschichte. Galletti verfasste unter anderem 27 Bände Weltgeschichte und sechs Bände Thüringer Historie.

Mittelpunkt Schloss Friedenstein

Die prachtvollen Bürgerhäuser am Hauptmarkt von Gotha zeigen noch heute, dass die Stadt im Mittelalter zu den bedeutendsten Handelszentren gehörte. Wahrzeichen Gothas ist das Schloss Friedenstein mitsamt Park und Orangerie. Der Grundstein des Schlosses wurde 1643 gelegt, also fünf Jahre vor dem Ende des Dreißigjährigen Krieges. Bis 1654 dauerten die Bauarbeiten an der dreiflügeligen Anlage, über deren Einganstor die Worte stehen: "Friede Ernehret – Unfriede Verzehret."

Vorhang auf für Ekhof

Bekanntester Raum des Schlosses ist der Ballsaal, in dem 1683 das älteste Barocktheater der Welt, das Ekhof-Theater installiert wurde. Konrad Ekhof galt schon zu seinen Lebzeiten als "Vater der Schauspielkunst". Er war Mitglied verschiedener Theatertruppen, bevor er 1775 einer der Direktoren des Hoftheaters Gotha wurde.

Eine menschgrosse Puppe zeigt Joseph Meyer zwischen Ausgaben von Meyers Orts- und Verkehrslexikon (1913)

Eine Joseph-Meyer-Puppe zwischen Ausgaben von Meyers Orts- und Verkehrslexikon

Das Ekhof-Theater hat eine Kulissenbühne mit Schnellverwandlung. Es ist die älteste, bis heute noch funktionstüchtige Maschinerie dieser Art. Sie war Mitte des 17. Jahrhunderts in Italien erfunden worden und bestimmte über 200 Jahre lang die Bühnentechnik in Europa.

Meyers Universal-Lexikon Berühmt wurde Gotha auch durch den Adelskalender, den "Gotha", der in dem von Justus Perthes 1785 gegründeten geographischen Verlag bis 1943 erschien. Auch der Kaufmann Ernst Wilhelm Arnoldi mehrte den Ruhm der Stadt. 1820 gründete er in Gotha die erste Feuerversicherungsbank und 1827 die erste Lebensversicherungsbank Deutschlands. Und Josef Meyer gründete hier 1826 das Bibliographische Institut, einen der größten deutschen Lexikonverlage und Herausgeber von "Meyers Universal-Lexikon". (pg)

WWW-Links