1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Quer durch die Geschichte

Von jahrtausendealten Figuren bis zum neuen Menschen - die Ausstellungen in Europa haben eine Reise durch die Zeit zu bieten. Zwischendurch machen sie noch Halt in Amsterdams goldener Epoche und beim Impressionismus.

default

Ballett und Pferderennen in Rom

Edgar Degas - Selbstportrait

Edgar Degas: Selbstportrait, 1857

Zu Italien hatte der französische Künstler Edgar Degas (1834-1917) zeitlebens ein besonderes Verhältnis. Nicht nur, dass sein Vater Pierre-Auguste in Neapel geboren wurde: Auch der Maler selbst reiste immer wieder nach Italien, um die Renaissancemeister zu studieren. Der Complesso del Vittoriano in Rom zeigt jetzt die umfassendste Degas-Schau, die es in Italien bisher gab. Dort sind neben 30 Ölgemälden, 20 Pastellen und über 40 Zeichnungen auch sämtliche 73 Skulpturen des Impressionisten aus der Sammlung des Museo de Arte Sao Paolo in Brasilien sowie Fotografien aus dem Pariser Musée d'Orsay zu sehen. Dabei konzentriert sich die Ausstellung "Degas - klassisch und modern" nicht nur auf die berühmten Ballett- und Opernszenen und Pferderennen. Sie zeigt auch die weniger bekannten Landschaftsbilder sowie Szenen aus dem Alltagsleben.

Bis 1. Februar 2005. Montag bis Donnerstag 9.30 -19.30 Uhr; Freitag und Samstag 9.30 - 23.30 Uhr; Sonntag 9.30 - 20.30 Uhr

Stalinistische Märchen in Wien

Die chinesische Plaudertasche

Nikolai Agniwzew: Die chinesische Plaudertasche, 1925

Russische Kinderbücher aus der Zeit von 1920 bis 1940 zeigt das Museum für Angewandte Kunst Wien (MAK) in einer Sonderausstellung im Kunstblättersaal. Die Schau dokumentiert die Strategie des Stalinismus, die Utopie vom Neuen Menschen durch Märchen und ihre Illustrationen auch in die Kinderzimmer zu tragen. Die Werke zeigen gleichzeitig, wie die Kinderbücher als Nische benutzt wurden, in der eine gewisse Freiheit des künstlerischen Ausdrucks möglich war und wo die Autoren Inhalte zwischen den Zeilen verstecken konnten. Zudem belegt die Auswahl die restriktive Kulturpolitik der Zeit: Viele der Bücher stammen von Künstlern wie Lebedew, Majakowski oder Mandelstam, die an der Ausübung ihres Berufes gehindert wurden.

Bis 20. Februar 2005. Dienstag von 10.00 bis 24.00 Uhr, Mittwoch bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr.

Lebensfreude in Rotterdam

Das 17. Jahrhundert haben die Niederländer als ihre goldene Epoche in Erinnerung - und wie die Menschen der damals aufstrebenden Weltmacht arbeiteten und tanzten, nachdachten, tranken und spielten oder Briefe schrieben, zeigt das Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam. 80 Gemälde verströmen dort Lebensfreude und Bürgerstolz - gemalt unter anderem von Buytewech, De Hooch, Ter Borch, Brouwer, Van Ostade und Jan Stehen. Glanzstücke der Ausstellung sind drei Gemälde von Vermeer, unter anderem "Laute spielende Frau" und "Brief schreibende Frau". Rotterdam hat sie aus dem Metropolitan Museum New York, aus der Nationalgalerie Washington und vom Städel in Frankfurt am Main vorübergehend in ihre Heimat zurückgeholt.

Bis 9. Januar 2005. Dienstag bis Samstag 10.00-17.00 Uhr, Sonntag 11.00-17.00 Uhr

Dicke Damen auf Malta

Zeugnisse der 7000 Jahre alten Zivilisation auf der Mittelmeerinsel Malta zeigt derzeit das Allard Pierson Museum, das archäologische Museum der Universität von Amsterdam. Auf Malta entstanden - lange vor den Griechen und Ägyptern - die ältesten freistehenden Steindenkmäler der Welt. In Amsterdam vermitteln gut 300 Objekte einen Eindruck davon, was einst in Tempeln und Grabmälern zu finden war. "Dicke Damen" aus Stein, vermutlich Göttinnen der Fruchtbarkeit, gehören ebenso dazu wie verzierte Töpferware, Schmuck aus der Bronzezeit und Modelldarstellungen der enormen Steintempel

Bis 27. Februar 2005. Dienstag bis Freitag 10.00-17.00 Uhr, Samstag und Sonntag 13.00-17.00 Uhr

Willkür in London

Froschkruzifix

John Bock: Kruzifix

Eine deutsche "Klütterkammer" ist zurzeit in London zu besichtigen. Der deutsche Künstler John Bock zeigt dort eigene Werke sowie Exponate von rund fünfzig internationalen Kollegen. Im Institute of Contemporary Arts (ICA) vereint er Einflüsse aus verschiedenen Disziplinen von Theater und bildender Kunst bis hin zu Wirtschaft und Landwirtschaft zu einer teilweise anarchisch wirkenden Collage. Die scheinbar willkürliche Anordnung der Kunstwerke soll unter anderem die Verwirrung der zeitgenössischen Gesellschaft zeigen. Zu sehen sind neben Bocks Arbeiten Skulpturen, Bilder, Installationen und Filmsequenzen etwa von Joseph Beuys, Sigmar Polke, Otto Mühl und Georg Baselitz.

Bis 7. November. Montag 12.00 bis 22.30 Uhr, Dienstag bis Samstag 12.00 bis 01.00 Uhr, Sonntag 12.00 - 23.00 Uhr

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.