1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Quelle ist wieder flüssig

Die Zitterpartie um die Zukunft der insolventen Arcandor-Tochter Quelle mit ihren 5200 Jobs in Deutschland hat vorerst ein Ende. Ein Massekredit bringt den Katalog in die Briefkästen und füllt die Warenlager.

Paket mit Quelle-Aufschrift (Foto: AP)

In der nächsten Woche werden wieder neue Pakete gepackt

Am Freitag (10.07.2009) wurde mit der Unterzeichnung der Kreditverträge die letzte Hürde genommen, um den gestoppten Zahlungsverkehr bei Quelle wieder aufnehmen zu können. Das Versandhaus kann damit seine Rechnungen an Drucker und Lieferanten zahlen. Die vor einigen Tagen gestoppte Auslieferung des neuen Winter-Kataloges wird wieder aufgenommen und auch die Quelle-Lager werden mit neuer Ware aufgefüllt.

Das erste Geld ist schon geflossen

Das erste Geld sei schon kurz nach Unterzeichnung der letzten Papiere geflossen, hieß es vom Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg. Aus Kundengeldern dürfte inzwischen ein dreistelliger Millionenbetrag für Quelle bei den Banken aufgelaufen sein. Das Unternehmen mit Sitz im fränkischen Fürth hatte zuletzt nur noch von der Großzügigkeit seiner Geschäftspartner gelebt. Der Staat hatte zwar einen so genannten Massekredit über 50 Millionen Euro bewilligt, der als Sicherheit für die gestoppte Zwischenfinanzierung des Versandhändlers dienen soll. Doch die Ausarbeitung der 700-seitigen Kreditverträge zog sich unerwartet lange hin. Seit einigen Tagen gingen die Bestellungen spürbar zurück.

Kredit auf sechs Monate begrenzt

Porträt (Foto: dpa)

Sieht "schwierige Hausaufgaben": Bayerns Finanzminister Fahrenschon

Der Massekredit, den Bund und die Länder Bayern und Sachsen gemeinsam tragen, ist auf sechs Monate begrenzt. Insolvenzverwalter Görg will noch in diesem Monat erste Eckpunkte des fälligen Sanierungsplanes für Quelle vorlegen. Um das Unternehmen verkaufsfähig zu machen, sollen die Kosten gesenkt werden. Das wird nach aller Erwartung auch Arbeitsplätze kosten.

Dessen ungeachtet zeigten sich die Mitarbeiter über die Freigabe des Massekredites erleichtert. "Wir haben ein großes Gefühl der Erlösung", verlautete vom Geschäftsführer Konrad Hilbers. Der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon sagte, der Massekredit mache den Weg frei, um an einem Zukunftskonzept für Quelle zu arbeiten. "Uns ist bewusst", so der CSU-Politiker, "dass noch schwierige Hausaufgaben warten." (win/sams/dpa/ap/rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema