1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Putschversuch in Eritrea?

Im ostafrikanischen Eritrea ist es zu Unruhen gekommen, womöglich hat es einen Putschversuch gegeben. Etwa 100 Soldaten sollen das Informationsministerium in der Hauptstadt Asmara besetzt halten.

Meuternde Soldaten haben in Eritrea nach übereinstimmenden Angaben das Informationsministerium besetzt und politische Reformen gefordert. Die Armee belagere das Ministerium in Asmara mit Panzern, nachdem rund 200 Aufständische in das Gebäude eingedrungen seien, berichteten Diplomaten. Schüsse fielen zunächst nicht, die Stadt erschien ruhig, hieß es.

Freilassung politischer Gefangener angeordnet

Ein eritreischer Radiojournalist in Paris berichtete, zunächst hätten rund einhundert meuternde Militärs das Informationsministerium gestürmt. Sie hätten die Nachrichtensprecher des staatlichen Fernsehens und der Radiosender angewiesen, eine Erklärung zu verlesen, wonach die Aufständischen ab sofort für die Durchsetzung der Verfassung zuständig seien. Zudem sei die Freilassung politischer Gefangener angeordnet worden. Die Rede sei jedoch nach wenigen Minuten unterbrochen worden, danach sei das Fernsehprogramm dann vollständig ausgefallen.

Es sei unklar, wer die Meuterei anführe, sagte der eritreische Journalist, der sich auf direkte Quellen in Eritreas Hauptstadt berief. Alle Mitarbeiter des Ministeriums seien in einen Raum gebracht worden. Im Ausland ansässige Oppositionsmedien berichteten ebenfalls von der Erstürmung des Informationsministeriums. Auch ausgewanderte Eritreer, die ihre Angehörigen im Land kontaktieren konnten, berichteten, dass sich Panzer vor dem Ministerium befänden und der Staatssender Eri-TV nicht mehr sende.

Teilreisewarnung des Auswärtigen Amtes

Eine unabhängige Bestätigung der Berichte war zunächst nicht möglich, da ausländische Journalisten in Eritrea nicht geduldet werden. Das britische Außenministerium erneuerte indes seine Reisehinweise für das Land, da Berichte über "ungewöhnliche militärische Bewegungen in und rund um Asmara" vorlägen. Weitere Details gab das Ministerium nicht bekannt. Auf den Seiten des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik befand sich bereits zuvor eine Teilreisewarnung für das verarmte Land am Horn von Afrika.

Der eritreische Präsident Issaias Afeworki regiert Eritrea seit dessen Unabhängigkeit 1993 mit eiserner Hand. Eritrea hatte sich nach jahrzehntelangem Unabhängigkeitskrieg von Äthiopien abgespalten. In Eritrea sind Oppositionsparteien verboten, zudem gehen die Behörden massiv gegen Regierungskritiker vor. Auch religiöse Minderheiten werden in dem Land immer wieder verfolgt.

pg/mak (dpa, dapd, epd, afp)