1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

"Putin, verschwinde nach Moskau!"

- Proteste in Krakau und Warschau gegen den Besuch des russischen Präsidenten in Polen

Warschau, 16.1.2002, 1800 GMT, POLNISCHER RUNDFUNK I, poln.

Mitglieder des Komitees "Freier Kaukasus" haben vor dem Konsulat der Russischen Föderation in Krakau eine russische Flagge verbrannt. Die Polizei nahm drei Personen fest. Vor dem Konsulat hatten sich zwanzig Gegner des Putin-Besuchs in Polen versammelt.

(Rufe) "Putin, verschwinde nach Moskau! Putin, verschwinde nach Moskau!

(Ein Mitglied des Komitees) "Unser Land wird vom Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, besucht. Ihn umgibt die Aura eines Verbündeten des Westens, der demokratischen Staaten, die Aura eines engagierten Kämpfers gegen den Terrorismus. Wir wollen nicht vergessen, dass er der größte Terrorist ist, denn er ist ein Staatsterrorist. Er ist verantwortlich für die Massaker in Tschetschenien. Und das sind keine Angriffe gegen zwei Gebäude, sondern es werden ganze Städte dem Erdboden gleich gemacht und Menschen ermordet."

Diejenigen, die die russische Flagge verbrannten, könnten eine Haftstrafe bis zu einem Jahr erhalten.

In Warschau protestierten auch Mitglieder und Sympathisanten von Amnesty International gegen die Menschenrechtsverletzungen in Russland. (TS)

  • Datum 17.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1i8K
  • Datum 17.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1i8K