1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Punkt für Punkt

Manchmal ist es ganz schön schwierig, etwas auf den Punkt zu bringen. Zum Beispiel den Punkt. Ein Punkt ist ein Punkt. Aber was ist ein Punkt?

„Ein Schlusszeichen am Ende eines Satzes“ wäre eine zutreffende Antwort. Setzen wir noch einen Punkt drauf, so haben wir den Doppelpunkt. Der heißt grammatisch „Kolon“. Nach ihm folgt meist ein Zitat oder wörtliche Rede. Der Doppelpunkt ist so etwas wie eine Ankündigung. Der Strichpunkt, das Semikolon, verbindet zwei Hauptsätze, trennt stärker als ein Komma, jedoch schwächer als ein Punkt. Aber das nur nebenbei. Punkt. Was ist ein Punkt noch? Die Mathematiker sagen, ein Punkt sei ein geometrisches Gebilde ohne Ausdehnung im Raum.

Von Treff- und anderen Punkten

Umgangssprachlich ist ein Punkt ganz allgemein ein kleiner, runder Fleck. Das kann durchaus auch ein Schmutzfleck sein. Aber damit ist der Punkt beileibe noch nicht auf den Punkt gebracht. Jeder Punkt hat jedoch mit jedem anderen etwas gemeinsam: Er ist exakt bestimmbar. Man kann auch sagen, Punkte haben alle etwas mit Genauigkeit zu tun. Was damit gemeint ist, lässt sich nur Punkt für Punkt erklären.

Nehmen wir den Treffpunkt. „Wir sehen uns dann in Hamburg“ ist nur dann eine brauchbare Vereinbarung, wenn bekannt ist, wo in Hamburg. Wenn nicht, gilt es, einen Treffpunkt auszumachen. Sagen wir mal vor dem Rathaus. Aber wann?

Zum Treffpunkt muss also der Zeitpunkt kommen, wenn das mit dem Treffen klappen soll. Nun denn: Um drei Uhr. Wenn wir annehmen, es handelt sich nicht um ein konspiratives Treffen, darf man davon ausgehen, dass mit drei Uhr 15.00 Uhr gemeint ist.

Pünktliche Punktlandung

Da es sich stets empfiehlt, pünktlich zu sein, viele Zeitgenossen aber notorische Zuspätkommer sind, lässt sich dem vereinbarten Zeitpunkt durch den Zusatz „Punkt“, also „Punkt 15.00 Uhr“, Nachdruck verleihen. „Pünktlichkeit“, soll Ludwig XVIII gesagt haben, „ist die Höflichkeit der Könige.“ „L’ exactitude est la politesse des rois.“

Punkt und pünktlich, Pünktlichkeit, Punktgenauigkeit, all diese Begriffe haben auch im Deutschen eine große Nähe zu dem, was wir exakt nennen. Was wäre ein Messpunkt ohne exakte Bestimmbarkeit wert? In der Navigation sind Fixpunkte für eine exakte Peilung unerlässlich. Die Punktlandung bezeichnet besonders in der Raumfahrt eben jene Landung, die exakt an der vorausberechneten Stelle stattfindet.

Vom toten Punkt…

Selbst die so genannten TOPs, die Tagesordnungspunkte, stecken verhältnismäßig eng gefasste Themengebiete ab, strukturieren Konferenzen und Besprechungen. Wenn niemand mehr etwas zu Punkt 1 zu sagen hat, kommt Punkt 2 dran usw. Aber das kann dauern. Wir kennen sie alle, die lieben Kolleginnen und Kollegen, die ohne Punkt und Komma reden, kein Ende finden. Meist ist das Warten darauf, der Dauerredner möge endlich auf den eigentlichen Punkt zu sprechen kommen, vergeblich. Mattigkeit verbreitet sich im Raum und auf den Notizblöcken erscheinen immer mehr Kritzeleien von der Art „Punkt, Punkt, Komma, Strich, fertig ist das Mondgesicht.“

Das ist dann eine Situation hart an der Grenze dessen, was man den „toten Punkt“ nennt: Nichts geht mehr. „Auf den toten Punkt kommen“ ist eine Wendung, die aus der Techniksprache stammt. Der Moment, wenn Kurbel und Pleuelstange - beispielsweise einer Dampfmaschine - eine gerade Linie bilden, wird als „toter Punkt“ bezeichnet. Dank des Schwungrads wird er jedoch überwunden, aber eben nur in der Technik…

…zum springenden Punkt

In unserer Punktesammlung darf der „springende Punkt“ nicht vergessen werden. Er ist bildhafter Ausdruck für den Kernpunkt einer Sache, für das, worauf es wirklich ankommt. Aristoteles spricht in der „Historia Animalium“ davon, dass sich im Vogelei das Herz des werdenden Vogels gleich „einem Blutfleck“ zeige und dieser Punkt hüpfe und springe „wie ein Lebewesen“. Apropos hüpfen: Der Punkt – vor allem als springender – verleitet zum Bild des von einer Bedeutung zur nächsten hüpfenden Punktes.

Das Bild trügt nicht. Sammelpunkt, Bonuspunkt, Plus- und Minuspunkt, das sind nur einige wenige weitere Stationen, an denen der Punkt landet. Schließlich sozusagen als Schlusspunkt und großer Hüpfer : „Pünktchen und Anton“. Was es mit denen auf sich hat, lässt sich am besten bei Erich Kästner nachlesen.

Michael Utz

Fragen zum Text

Was bedeutet der Ausdruck „Punkt 15 Uhr“?

1. Ungefähr 15 Uhr

2. Genau 15 Uhr

3. 15.01 Uhr

Welcher Begriff versteckt sich hinter dem Kürzel TOP?

1. Teiloperation

2. Test ohne Punkte

3. Tagesordnungspunkt

„Semikolon“ heißt auf Deutsch…

1. Punkt

2. Strichpunkt

3. Doppelpunkt

Arbeitsauftrag

Erstellen Sie einen Text von mindestens zehn Zeilen in Kleinschreibung und ohne Satzzeichen. Geben Sie diesen Text Ihrer Nachbarin/Ihrem Nachbarn und lassen Sie ihn von ihr/ihm korrigieren.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema