1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Afrika

Pulverfass Elfenbeinküste

Deutschland hat seine Landsleute zur Ausreise aus dem westafrikanischen Bürgerkriegsland Elfenbeinküste aufgerufen. Die Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen könnten wieder aufflammen, heißt es.

default

Rebellensoldaten: Aufstand systematisch provoziert

Seit Mitte September dauern die Kämpfe im westafrikanischen Staat Elfenbeinküste an. Aufständische Soldaten haben sich gegen Regierungstruppen erhoben, die Rebellen kontrollieren mehrere Ortschaften im Norden des Landes. Die französische Armee soll ein im Oktober 2002 vereinbartes Waffenstillstandsabkommen zwischen Rebellen und Regierung überwachen und die Sicherheit von Ausländern gewährleisten.

Wie Menschen dritter Klasse

Im vergangenen Jahr beschuldigte der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade die Elfenbeinküste, ihre Einwanderer aus Burkina Faso schlimmer zu behandeln als Frankreich seine afrikanischen Zuwanderer. Da hätte es eigentlich lautstarken Protest vom afrikanischen Nachbarn geben müssen.

Die Tatsache, dass dieser ausblieb, zeigt, dass die Regierenden in der Elfenbeinküste ein schlechtes Gewissen haben: 4,5 Millionen Einwanderer leben in dem westafrikanischen Land, das ist mehr als ein Viertel der Bevölkerung. Die meisten stammen aus den armen Nachbarländern Burkina Faso und Mali. Als Tagelöhner verdingen sie sich auf den Plantagen des weltweit größten Kakao-Produzenten, einige wenige haben im Kleingewerbe Fuß gefasst. Doch in der strikt nach Herkunft und Religion getrennten ivorischen Gesellschaft werden sie als Menschen dritter Klasse behandelt. In ihren Dörfern im Norden fehlt es an allem: Krankenhäusern, Schulen, Strom, Kanalisation.

Lange schwelender Konflikt

Darum kann niemand ernsthaft behaupten, dass die kriegerischen Auseinandersetzungen im Vielvölkerstaat Elfenbeinküste mit seinen 60 Ethnien überraschend kommen. Als der aus dem Süden stammende Präsident Laurent Gbagbo Ende September aus dem Norden stammende Soldaten aus der Nationalarmee warf und diese daraufhin zum Putsch bliesen, brachte dieser letzte Tropfen das längst volle Fass zum Überlaufen.

Der Vorwurf, die sich abzeichnende Katastrophe geflissentlich ignoriert zu haben, geht an drei Adressen: Zunächst an die politische Klasse im Süden, die seit Jahren bewusst die ethnische Karte spielt. Sie hat erreicht, dass der beliebte Oppositionspolitiker Alassane Ouattara von der Präsidentschaftswahl ausgeschlossen wurde. Die fadenscheinige Begründung: seine Eltern stammten aus dem Nachbarland Burkina Faso, er sei also kein "echter" Ivorer.
Derweil hat die ehemalige Kolonialmacht Frankreich, die nach wie vor erheblichen Einfluss in der Region hat, ebenso weg geschaut wie die jüngst zu Grabe getragene Organisation Afrikanischer Einheit (OAU). Unter dem Vorwand der Nichteinmischung wurden die wachsenden Spannungen zwischen Christen und Muslims, Ivorern und Einwanderern schlicht geleugnet. Dabei gibt es auf dem Kontinent genügend Beispiele, die zeigen, dass das Zündeln an der ethnischen Lunte leicht zum Flächenbrand gerät: Burundi, Ruanda, Liberia und Kongo-Brazzaville sind nur einige.

Vom Musterschüler zum Krisenherd

Dass es jetzt ausgerechnet die Elfenbeinküste trifft, ist besonders tragisch: Jahrelang galt das Land als Insel der Stabilität in einer von Unruhen geschüttelten Region. Im Schatten moderner Wolkenkratzer wurde an der Börse der Wirtschaftsmetropole Abidjan, dem "Paris Afrikas", der Kakao-Preis diktiert und über die westafrikanische Einheitswährung CFA gewacht. Seit Sicherheitskräfte und jugendliche Mobs in Abidjan Jagd auf die – abfällig "Mossi" genannten – Burkiner machen, ist der Preis für die Kakao-Bohnen in die Höhe geschnellt.

Erst kürzlich forderte Präsident Gbagbo die Bevölkerung auf, die Ausländer in Frieden zu lassen. Da war das Konsulat von Burkina Faso bereits gestürmt und Tausende Hütten von Einwanderern in Brand gesetzt. Von den Vorwürfen des Parlamentspräsidenten, der Nachbar unterstütze "Terroristen, um die Elfenbeinküste zu destabilisieren, hat sich Gbagbo freilich nicht distanziert.

Apartheid unter Schwarzen

Zehn Jahre nach dem Tod von Staatsgründer Félix Houphouet-Boigny muss man konstatieren, dass das Modell vom toleranten Einwandererland Elfenbeinküste gescheitert ist. Houphouet-Boigny war es, der in den 60er Jahren den Zuzug der Arbeiter aus dem Sahel massiv gefördert hatte. Unter seinen Nachfolgern gilt heute nur als guter Ivorer, wer aus dem Süden kommt und sich zum christlich-animistischen Glauben bekennt. In "Küste des Hasses" taufte eine große deutsche Zeitung die Elfenbeinküste unlängst um. Andere sprechen bereits von einer westafrikanischen "Apartheid".