1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Pu der Bär in China kaltgestellt

Pu der Bär ist in China in Ungnade gefallen. Die Kinderbuchfigur wurde weitgehend aus sozialen Netzwerken verbannt. Vielleicht liegt es daran, dass ein mächtiger Mann im realen Leben ihm verdammt ähnlich sieht.

Die Kinder lieben ihn: Pu den Bären, oder Winnie the Pooh, wie er auf Englisch heißt. Doch wer in China im Internet nach ihm sucht, der findet nichts. Die Bärenfigur, die durch den Zeichentrickfilm von Walt Disney weltweit bekannt wurde, ist in den Augen der Zensoren zu einem sensiblen Begriff geworden. Schuld daran soll seine Ähnlichkeit zum chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping sein.

Xi, der Bär?

Rückblende: Juni 2013, Antrittsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi bei US-Präsident Obama im kalifornischen Rancho Mirage. Hemdsärmelig sprachen beide Staatsmänner über die Gestaltung der amerikanisch-chinesischen Beziehungen. "Ranch-Diplomatie" schrieb seinerzeit Chinas Presse. Doch für Schlagzeilen sorgte nicht das Treffen, sondern ein Vergleich mit den Disney-Zeichentrickfiguren, Pu dem Bären und Tigger. Die Montage zeigt Pu in einer fast identischen Pose mit seinem Kompagnon Tigger.

Anderes Beispiel: Das Treffen zwischen Xi und Japans Premierminister Shinzo Abe im November 2014 am Rande des APEC-Gipfels in Peking. Auch dort kam Pu der Bär noch einmal zum Einsatz, wieder ist eine deutliche Ähnlichkeit in der Körperhaltung zu sehen zwischen der Zeichnung und dem chinesischen Präsidenten. Abe wird übrigens durch die Zeichentrickfigur des Esels I-Ah dargestellt.

Auf der Militärparade im September 2015 anlässlich des 70. Jahrestags zum Ende des Zweiten Weltkriegs haben die kreativen Internetnutzer Chinas Präsident wieder in einem Disney-Cartoon gefunden.

Zensoren verstehen keinen Humor

So viel Spaß verstehen die Zensoren hinter Pekings roten Mauern nicht. Pu der Bär und die chinesische Bezeichnung Winnie Bär fielen in Ungnade.

Tencent, einer der größten IT-Riesen in China und Betreiber vom WeChat, einem Chatprogramm mit 938 Millionen Nutzern weltweit, bot in einer Aktion Emoji mit Tigger und Pu dem Bären an. Die DW wollte in einem Selbstversuch die Emojis herunterladen, vergeblich. Offenbar hatte Tencent sie aus dem Angebot genommen. Im Weibo, der Plattform für Mikroblogs in China, konnte man zeitweise keine Kommentare abgeben, die den Begriff "Pu der Bär" enthielten. Stattdessen landete man bei einem Hinweis: "Sie haben leider gegen die Richtlinie von Weibo verstoßen. Die Aktion kann nicht durchgeführt werden".  An diesem Dienstag (18.07.)  jedoch ist die Eingabe wieder möglich. 

China Kombo neue Mitglieder vom Politbüro (dapd/DW)

Fünf der sieben ständige Mitglieder im Politbüro sollen auf dem 19. Parteitag aus Altersgründen ausscheiden

Eine Frage des Timings

Ein Grund für den Wirbel um die Cartoon-Figur könnte der anstehende 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas im Herbst sein. Auf dem wegweisenden Kongress wird die Mehrheit des Politbüros neu besetzt. Die alte Generation tritt aus Altersgründen zurück. Staatschef Xi Jinping wird weiter Generalsekretär der KP bleiben. Hinter sich braucht er die mehrheitliche Unterstützung seiner Partei und natürlich auch die uneingeschränkte Rolle einer Autoritätsperson in der Öffentlichkeit. Ein Vergleich mit einer tapsigen Comicfigur passt da schlecht ins Konzept.