1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fokus Osteuropa

Prozessauftakt gegen Belagerer von Sarajewo

Vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal muss sich der Ex-Kommandeur des Sarajewo-Korps der bosnischen Serben, Dragomir Milosevic, verantworten. Angeklagt ist er wegen des Beschusses von Zivilisten im Bosnien-Krieg.

default

Einsatz nach Artillerieangriff auf Marktplatz in Sarajewo (5.2.1994)

Am Donnerstag (11.1.) hat vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal ICTY in Den Haag der Prozess gegen den Befehlshaber des "Sarajewo Romanija Korps", Dragomir Milosevic, begonnen. Angeklagt ist der Ex-General der Armee der bosnischen Serben wegen der Belagerung und des Beschusses von Sarajewo von August 1994 bis zum Kriegsende in Bosnien-Herzegowina im November 1995. Auf einer Pressekonferenz vor Verhandlungsbeginn teilte die Anklage mit, die Beweisführung gegen Milosevic wegen des anhaltenden Beschusses von Sarajewo durch Artillerie, Granatwerfer und Scharfschützen soll bis Anfang April abgeschlossen sein.

Konstanter Terror als Ziel

Auch wenn die Anklageschrift auf Antrag des Gerichts um ein Drittel gekürzt wurde, sind die Hauptpunkte der Anklage unverändert geblieben: Der ehemalige General der Armee der Republika Srpska wird beschuldigt, dass unter seinem Kommando gezielt Zivilisten durch Granaten und Scharfschützen beschossen wurden. In der Anklageschrift heißt es, die Zivilisten seien beschossen worden bei der Gartenarbeit, in Warteschlagen für Brot oder Wasser, auf dem Weg zu Beerdigungen, beim Einkaufen auf dem Markt, beim Fahren in der Straßenbahn oder beim Holzsammeln. Menschen seien sogar in ihren eigenen Wohnungen durch Schüsse durchs Fenster verletzt oder getötet worden. Die Angriffe auf Sarajewo hätten nicht mit militärischen Aktionen in Verbindung gestanden. Ihr Ziel sei lediglich gewesen, die Zivilbevölkerung in konstantem Terror zu halten. Dabei sind Tausende Einwohner von Sarajewo jeden Alters und beider Geschlechter verletzt oder getötet worden.

Vorgänger bereits verurteilt

Wegen der Belagerung von Sarajewo und des Beschusses von Zivilisten ist bereits Ende letzten Jahres Milosevics Vorgänger Stanislav Galic zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden. Galic befehligte die Angriffe auf Sarajewo von September 1992 bis August 1994. Daraufhin übernahm Milosevic den Dienst, der zuvor Stabschef des "Sarajewo Romanija Korps" war.

Dzevad Sabljakovic, Den Haag
DW-RADIO/Bosnisch, 11.1.2007, Fokus Ost-Südost

Die Redaktion empfiehlt