1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Prozess um Concorde-Katastrophe beginnt

Knapp zehn Jahre nach dem Absturz einer Concorde bei Paris kommt es zum Prozess gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen der Katastrophe. Bei dem Unglück des Überschalljets waren 113 Menschen ums Leben gekommen.

Concorde mit brennenden Tanks beim Abflug (Foto: AP)

Flammen schlugen aus den Tanks, als die Concorde abhob

Für den Prozess, der am Dienstag (02.02.2010) vor einem französischen Gericht in Pontoise bei Paris begonnen hat, sind gut drei Monate angesetzt. Es soll geklärt werden, wer an dem Unfall Schuld hat, bei dem die Concorde am 25. Juli 2000 kurz nach dem Start Feuer fing und im Pariser Vorort Gonesse auf ein Hotel stürzte. 97 der 113 Opfer waren Deutsche.

Als Nebenkläger treten in dem Prozess Angehörige französischer Opfer auf, die bisher keine Abfindung erhielten. Die Familien der deutschen Opfer wurden schon im Jahr nach dem Unfall entschädigt und hatten damals auf weitere Forderungen verzichtet.

Trümmer der Concorde (Foto: AP)

Die Concorde stürzte außerhalb von Paris ab

Im Mittelpunkt steht ein Metallteil

Trauernde legen am ersten Jahrestag des Concorde-Absturzes im Pariser Vorort Gonesse Blumen nieder (Foto: AP)

Gedenken an die Opfer der Katastrophe im Pariser Vorort Gonesse

Laut den Ermittlungen rollte die Concorde beim Start über ein Metallteil, das ein Flugzeug der Continental kurz zuvor verloren hatte. Ein Reifen platzte und beschädigte einen Tank. Das ausströmende Kerosin entzündete sich, und der Überschalljet ging in Flammen auf.

Jetzt geht es um Ursachenklärung und die Frage der Verantwortlichen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten fahrlässige Tötung vor. Angeklagt sind die Gesellschaft Continental und zwei ihrer Angestellten. Hinzu kommen drei französische Angeklagte: zwei Verantwortliche des Concorde-Programms sowie ein damaliger Mitarbeiter der französischen Flugaufsichtsbehörde. Sie werden beschuldigt, aus vorangegangenen ähnlichen Zwischenfällen mit platzenden Reifen keine ausreichenden Konsequenzen gezogen haben.

Ist Continental der Sündenbock?

Continental-Anwalt Olivier Metzner plädiert für eine Einstellung des Verfahrens. Die Airline solle nur als Sündenbock herhalten. Entlastende Elemente seien nicht berücksichtigt worden. "Es scheint sicher, dass die Concorde an jenem Tag nicht flugtauglich war", sagte der französische Jurist. Er will zeigen, dass die Maschine der französischen Gesellschaft Air France bereits Feuer gefangen hatte, bevor sie über das Metallteil rollte.

Der Anfang vom Ende

Eine Concorde kurz nach dem Start vom John F. Kennedy Flughafen New York (Foto: AP)

Der letzte kommerzielle Flug der Air France Concorde

Die Concorde-Katastrophe markiert den Anfang vom Ende des französisch-britischen Überschallflugzeugs: Die Maschine mit den deltaförmigen Flügeln wurde zwar technisch nachgerüstet und hob im November 2001 wieder ab. Doch die ausbleibende Nachfrage besiegelte zwei Jahre später das endgültige Aus. Der mehr als 2000 Stundenkilometer schnelle Überschalljet flog in fast 18.000 Metern Höhe. Er brauchte von Paris nach New York nur dreieinhalb Stunden.

Autorin: Eleonore Uhlich (afp, apn, dpa)

Redaktion: Julia Elvers-Guyot

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema