1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Avantgarde des Rock

Progressiv-Rock-Pionier Greg Lake gestorben

Sie verzückten die Fans in den 1970er Jahren mit ihrem speziellen Mix aus Rock, Blues, Jazz und Klassik sowie Songs in epischer Länge: Der Brite Greg Lake gehörte zu den Gründern der Bands "King Crimson" und ELP.

Der britische Sänger, Bassist und Gitarrist Greg Lake ist tot. Der frühere Frontmann der Progressive-Rock-Bands "King Crimson" und "Emerson, Lake and Palmer" (ELP) starb im Alter von 69 Jahren an Krebs, wie sein Manager Stewart Young auf der Website des Musikers mitteilte. Er habe seinen "langen und verbissenen Kampf" gegen die Krankheit verloren. "Greg Lake wird immer in meinem Herzen bleiben."

Lake war Gründungsmitglied der Band "King Crimson", der 1969 mit ihrem Album "In The Court Of The Crimson King" ein Welterfolg gelang. Zusammen mit Keyboarder Keith Emerson und Schlagzeuger Carl Palmer schloss er sich 1970 zu ELP zusammen.

Rock-Band Emerson, Lake and Palmer (picture-alliance/AP Photo)

Ein Bild aus den legendären Zeiten: Frontmann Lake mit den Band-Kollegen Emerson (M.) und Palmer 1972 in London

Für die Fans des Trios ist es die zweite Todesnachricht in diesem Jahr. Emerson war im März im Alter von 71 Jahren gestorben. Nach Angaben der Polizei nahm sich der Musiker vermutlich das Leben.

"Emerson, Lake and Palmer" verkauften im Laufe der Jahre mehr als 48 Millionen Platten. 1975 landete Lake als Solomusiker einen Hit mit der Single "I believe in Father Christmas". "Seine Musik wird nun für immer in den Herzen aller, die ihn liebten, weiterleben", sagte sein früherer Bandkollege Palmer. "Ein weiterer trauriger Verlust", schrieb Yes-Keyboarder Rick Wakeman im Online-Dienst Twitter. "Du hast uns großartige Musik hinterlassenen, mein Freund."

SC/haz (afp, APE)

 

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema