1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Prodi erwägt Einsatz von Truppen im "Krieg der Clans"

Der Süden Italiens ringt wieder einmal mit der Mafia. Mafia-Mitglieder ermorden in Neapel auf offener Straße Anhänger verfeindeter Familien. Nun soll womöglich das Militär einschreiten.

Polizist beugt sich über Mordstelle

Neapels Polizei untersucht den Ort des jüngsten Mafia-Mordes

In Neapel ist ein neuer "Krieg der Clans" ausgebrochen. Bei dem Kampf der rivalisierenden Familien gehe es vor allem um die Herrschaft im Drogengeschäft, berichtet die Zeitung "La Repubblica" (1.11.). "Die Clans kämpfen um die Kontrolle der Straße, wo die Drogen verkauft werden", sagte der neapolitanische Staatsanwalt Franco Roberti der Zeitung.

Ministerpräsident Romano Prodi, der am Donnerstag Neapel besucht, erwägt die Stationierung von Soldaten. Als ersten Schritt will die Regierung 1000 zusätzliche Polizisten in die süditalienische Stadt schicken. Bereits in den Jahren 2004/2005 starben bei einem "Krieg der Clans" mehr als 100 Menschen.

Drei Morde in einer Nacht

Am Dienstagabend hatten sich in "Problemzonen" Neapels innerhalb von zwei Stunden drei Morde ereignet, bei denen es sich nach Ansicht von Experten eindeutig um "Abrechnungen der Camorra" handelt. Zwei Männer, die erst kürzlich aus der Haft kamen, wurden auf offener Straße in der Nähe einer Polizeikaserne erschossen. Kurz darauf wurde der Besitzer eines Videoladens in seinem Geschäft umgebracht.

"Das sind eindeutig 'Hinrichtungen' nach Art des organisierten Verbrechens", hieß es in Medienberichten. Bereits am vergangenen Wochenende hatte eine Mordserie die Stadt beunruhigt. Staatspräsident Giorgio Napolitano, der aus Neapel stammt, äußerte sich danach entsetzt. Die Stadt erlebe "die schlimmsten Tage seit sehr langer Zeit". Allein seit Jahresbeginn wurden in der Millionenstadt mehr als 70 Menschen ermordet. Viele dieser Verbrechen gehen auf das Konto der Camorra, wie die lokale Mafia-Organisation heißt.

Motorrad-Patrouillen in Problemzonen

Um die Spirale der Gewalt zu bekämpfen, will die Regierung an "kritischen Punkten" Videokameras installieren lassen. Auch soll die Polizei in Neapel mehr Motorräder erhalten, um in engen Gassen, "Problemzonen" und im Zentrum mehr Präsenz zu zeigen.

Eine mögliche Entsendung von Soldaten allerdings ist umstritten. Prodi sagte, man müsse die Lage genau prüfen: "Dieses Mal kommt es nicht darauf an, die öffentliche Meinung für einige Wochen oder Monate zu beruhigen, dieses Mal wird es ein langer Kampf sein, um Sicherheit für die Bürger zu schaffen." Viele Sicherheitsexperten lehnen den Einsatz von Soldaten ab. Solche Einsätze hätten in der Vergangenheit nichts gebracht, meinte Innenminister Giuliano Amato. "Wir brauchen einen neuen Plan zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Stadt."

Milliarden-Geschäfte

Experten schätzen den Jahresumsatz der Camorra-Geschäfte auf rund 16 Milliarden Euro. Neben Drogen, Prostitution und Erpressung seien die "Paten" bereits in viele legale Sektoren eingestiegen, etwa ins Baugeschäft, heißt es. Insgesamt 10.000 Menschen würden im Großraum Neapel für das organisierte Verbrechen arbeiten, berichtete das staatliche italienische Fernsehen. Die hohe Arbeitslosigkeit treibe der Mafia vor allem viele junge Leute in die Arme. (mas)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

  • Datum 01.11.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9KCJ
  • Datum 01.11.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9KCJ