1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Prestigeduell zum Jubiläum

Joachim Löw leitet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft beim Testspiel gegen Italien zum 100. Mal als Cheftrainer. Es ist das erste Aufeinandertreffen beider Nationen seit dem deutschen EM-Aus 2012.

Bundestrainer Joachim Löw will seinem Jubiläum keine große Bedeutung beimessen: "Als Trainer ist es vielleicht ein bisschen leichter die 100 Länderspiele zu erreichen. Die Spieler sind immer auf meine Einladung angewiesen, müssen sie sich verdienen. Ich komme immer automatisch dazu." So bescheiden muss sich Löw nicht geben, nach Punkten ist er der erfolgreichste Bundestrainer aller Zeiten, allerdings fehlt ihm ein Titel. "Es ist logisch, dass ein Titel wahnsinnig viel für den Trainer, die Mannschaft und den Verband bedeutet. Aber es ist nicht so selbstverständlich, wie manchmal gesagt wird, dass nach einer gewissen Zeit ein Titel gewonnen werden muss."

Video ansehen 02:22

Anspruchsvoller Test in Italien

Erst einmal soll ein Sieg gegen Italien her, das ist schon schwer genug: Seit 1995 haben die Deutschen nicht mehr gegen die Squadra Azzurra gewonnen, der letzte Erfolg in Italien liegt sogar 28 Jahre zurück. Doch als Angstgegner wolle man Italien nicht sehen, eher als Wunschgegner, macht Löw klar. Denn es sollte im Endspurt vor der Weltmeisterschaft in Brasilien am Freitagabend (15.11.2013, 20:45 Uhr MESZ, live auf dw.de) ein Gegner auf Augenhöhe her. Löw zählt den Vize-Europameister durchaus zu den Titelfavoriten. "Sie waren auch beim Confed-Cup im Sommer die einzige Mannschaft, die dort den Brasilianern absolut Paroli bieten konnte."

Wiedersehen mit Balotelli

Es sei kein Revanchegedanke dabei, obwohl Italien den Deutschen sowohl 2006 bei der WM im eigenen Land als auch bei der Europameisterschaft 2012 schmerzliche Niederlagen beibrachte. "Das ist bei uns aus den Köpfen raus. Es ist ein Spiel, in dem wir uns beweisen können und einiges mitnehmen für die Zukunft", erklärte Löw.

Italiens Stürmer Mario Balotelli posiert mit nacktem Oberkörper. (Foto: Marcus Brandt dpa)

Besondere Pose: Dieses Bild von Balotelli ging nach der EURO 2012 um die Welt

Dennoch ist es das erste Aufeinandertreffen seit dem Halbfinal-Aus bei der EURO 2012 und das erste Wiedersehen mit Mario Balotelli, der die Deutschen damals mit seinen zwei Toren fast im Alleingang besiegt hatte. Seinem Verein AC Mailand versprach der extravagante 23-Jährige, die Starallüren weitgehend abzulegen. So verpasste er sich eine ordentliche Frisur, ließ die Diamanten-Ohrringe zu Hause und verkaufte seinen schwarzen Ferrari. Doch für das ein oder andere Skandälchen ist Balotelli noch immer gut. Nationalcoach Cesare Prandelli hält große Stücke auf "Super Mario", will ihn aber auch etwas bremsen: "Große Stars müssen das Team nicht alleine zum Sieg schießen, sie müssen zum Erfolg der Mannschaft beitragen." Verzichten muss Prandelli auf den derzeit erfolgreichsten Torschützen Italiens, Giuseppe Rossi, der für den AC Florenz bereits elf Treffer erzielt hat.

Wer kommt in den WM-Kader?

Auch die deutsche Elf tritt ohne einige Stammkräfte in Mailand an, unter anderem fallen erneut mit Miroslav Klose und Mario Gomez beide etatmäßigen Stürmer aus. Auch Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski, Ilkay Gündogan und Per Mertesacker fehlen verletzungsbedingt. Bundestrainer Löw kündigte an, viele seiner Spieler in den noch ausstehenden drei Länderspielen bis zur Nominierung des WM-Kaders sehen und testen zu wollen. Niemand könne damit rechnen, automatisch bei der WM dabei zu sein. "Eine WM muss man sich erspielen, verdienen und erkämpfen." Erstmals im Nationalmannschaftskader dabei ist Torwart Roman Weidenfeller von Borussia Dortmund. Wenn er zum Einsatz käme, wäre er mit 33 Jahren der älteste Torhüter-Debütant im deutschen Team.

Neu ist auch das WM-Trikot der Deutschen, das die deutschen Spieler gegen Italien erstmals tragen werden. Nach dieser Partie steht am kommenden Dienstag (19.11.2013) das nächste Testspiel an, dann geht es gegen England. Große Namen, große Spiele für die DFB-Elf, findet auch Marco Reus: "Natürlich freut man sich auf solche Mannschaften. Spiele gegen Teams wie Italien und England helfen uns zu sehen, wo wir stehen."

Die Deutsche Welle berichtet am Freitag, 15.11.2013, in ihrem Livestream ab 20:30 Uhr MEZ von der Partie zwischen Italien und Deutschland.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema