1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Presseschau zum Fall Marwa El-Sherbini

Die Ermordung der ägyptischen Marwa El-Sherbini in Dresden am 1. Juli 2009 hat in den ägyptischen Medien die Emotionen hoch kochen lassen.

Symbolbild Presseschau

Die überregionale, staatliche ägyptische Zeitung "Al-Ahram" titelt über die Reaktionen der deutschen Regierung:

"Merkel ist schockiert: Der Mörder war ein gewaltiger Vulkan."

"Al-Ahram" schreibt weiter: "Dr. Fathi Surur (Präsident des ägyptischen Parlaments) sagte: Die deutsche Regierung hat die Verantwortung zu tragen, weil sie die Sicherheit im Gericht vernachlässigt hat. “Dieser terroristische Akt stoße auf einen Mangel im ägyptischen Strafgesetzbuch, denn es bestrafe bloß einen ägyptischen Bürger, der im Ausland ein Verbrechen begeht. Es schreibe jedoch keine Strafe für denjenigen vor, der gegen einen ägyptischen Staatsbürger ein Verbrechen begehe. Dr. Surur fordert eine schnelle Änderung des ägyptischen Strafgesetzes in Anlehnung an die europäischen Strafgesetze.

In der meist gelesenen privaten Lokalzeitung "Al-Masri al-Jaum" steht im Titel:

"Ägypten verabschiedet sich von der aus Terrorismus ermordeten Märtyrerin … öffentliche Zeremonie in Alexandria für 'Marwa' … Zorn gegen Deutschland und das Außenministerium."

"Marwa wurde von einem radikalen Deutschen russischen Ursprungs in einem Gerichtsaal ermordet, weil sie ein Kopftuch trug.“ Und El-Sherbini (der Bruder der ermordeten Frau) wies darauf hin, dass es jetzt die Chance sei zu beweisen, dass sie (die westlichen Staaten) die Terroristen seien.

Die Parteizeitung der liberalen ägyptischen Al-Wafed Partei, "Al-Wafed" titelt zum Thema:

"Das ägyptische Volk fordert Vergeltung für die Märtyrerin Marwa."

Weiterhin heißt es, "die Märtyrerin Dr. Marwa El-Sherbini sei ein Opfer des europäischen Radikalismus, und in der Zeremonie war kein Verantwortlicher aus der deutschen Botschaft oder aus dem deutschen Konsulat in Alexandria anwesend gewesen".

Die linksliberale, US-kritische libanesische Zeitung "Al-Ahbar" betitelt seinen Beitrag mit "Identitätskriege" und hält fest:

"Der Mann, ein Sohn der reinen Kultur , der Identität, die sich anderen Identitäten überlegen fühlt. Es gibt keinen Unterschied zwischen ihm und den Gruppen, die die Touristen in Luxor getötet haben, weil sie Ausländer waren und provokative Kleidung trugen."

Zusammengestellt von Maissun Melhem und Sarah Constantin