1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Premiere in Bonn: Chinesische Fußballer richten Mammut-Turnier aus

24 Mannschaften spielen um DW-WORLD.DE-Feiyang-Cup


Auf der internationalen Fußballbühne sorgen sie erst behutsam für Furore: In Bonn wollen chinesische Fußballer am kommenden Wochenende (4./5. September) indes zeigen, dass sie Dribblings und Viererkette durchaus beherrschen. Im Sportpark Pennenfeld kämpfen 24 Mannschaften um den DW-WORLD.DE-Feiyang-Cup. Die Deutsche Welle ist Sponsor des Turniers, das vom Verein der chinesischen Studenten und Wissenschaftler in Deutschland organisiert wird.


"Der Feiyang-Cup wird bereits seit zehn Jahren ausgespielt. In diesem Jahr ist das europaweit ausgeschriebene Turnier erstmals auch in China präsent – via Internet." Fengbo Wang aus der Chinesischen Redaktion von DW-WORLD.DE, der auch dem Organisationskomitee des Turniers angehört, blickt erwartungsvoll der zweitägigen Premiere in Bonn entgegen. Das Eröffnungsspiel bestreiten am Samstag um 9.15 Uhr das DW-WORLD.DE-Team und eine "Best-of"-Auswahl der Chinesen.


Die Deutsche Welle nutzt die Gelegenheit, um im Sportpark auf ihr umfassendes chinesisches Programmangebot aufmerksam zu machen. Gleich zwei China-Redaktionen dokumentieren diesen Programm-Schwerpunkt der DW: Neben dem China-Programm von DW-RADIO stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der chinesischen Online-Redaktion täglich ein aktuelles und umfassendes Internetangebot zusammen. "Der Boom im chinesischen Internet hält an. Wir kommen inzwischen auf mehrere Millionen Page Impressions", erklärt Holger Hank, stellvertretender Leiter von DW-WORLD.DE. Besonders gefragt ist übrigens die Berichterstattung der DW über die Fußball-Bundesliga: An jedem Spieltag überträgt DW-WORLD.DE ein Spitzenspiel als Internetradio (http://dw-world.de/chinese; http://www.tor.cn/).

  • Datum 02.09.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/5WEu
  • Datum 02.09.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/5WEu