1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Veranstaltungen

Premiere für „Das Beethoven-Projekt“

Die DW hat in Berlin die Musikdokumentation „Das Beethoven-Projekt“ vorgestellt. Im Mittelpunkt: die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Leitung von Paavo Järvi.

01.2012 DW Das Beethoven Projekt Sendungslogo

01.2012 DW Das Beethoven Projekt Sendungslogo

Im September 2009 wurden im Auftrag des deutschen Auslandsfernsehens DW-TV alle neun Sinfonien Ludwig van Beethovens in Bonn aufgezeichnet. Diese Mitschnitte wurden auch für den Dokumentarfilm „Das Beethoven-Projekt – eine Musikdokumentation mit Paavo Järvi und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen“ unter der Regie von Christian Berger verwendet. DW-TV strahlt den Film weltweit im Oktober 2010 auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Arabisch aus; unter www.dw-world.de wird die Produktion als Video abrufbar sein. Die Musikdokumentation und alle Konzertmitschnitte werden außerdem im Oktober 2010 auf DVD veröffentlicht.

„Das Beethoven-Projekt“ ist eine Koproduktion der Deutschen Welle und Unitel Classica in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und dem Beethovenfest Bonn. Die DVD-Box erscheint bei Sony Music.

Auf Leinwänden in USA und Kanada

Zwei internationale Filmfestivals präsentierten „Das Beethoven-Projekt“ im Sommer 2010: Sowohl beim „Rhode Island International Film Festival“ (www.film-festival.org) in den USA als auch beim „Montreal World Film Festival / Festival des Films du Monde“ (www.ffm-montreal.org) in Kanada lief der Dokumentarfilm im offiziellen Programm. Beim „Rhode Island International Film Festival (RIFF)“ erhielt „Das Beethoven-Projekt“ am 15. August die Auszeichnung „Best Soundtrack“. Das „Montreal World Film Festival / Festival des Films du Monde (FFM)“ vom 26. August bis 6. September 2010 ist das einzige sogenannte
A-Filmfestival in Nordamerika, das heißt: von der „Fédération Internationale des Associations de Producteurs de Films (FIAPF)“ anerkannt.

Rolf Rische, Abteilungsleiter bei DW-TV: „Im Mittelpunkt des Dokumentarfilms stehen der estnisch-amerikanische Stardirigent Paavo Järvi und ausgewählte Orchestermusiker. Sie vermitteln ihre Begeisterung für Musik und geben Einblicke in das Innenleben eines Orchesters.“ Wie gelingt es dem Orchester, den Beethoven-Zyklus in nur vier Tagen auf gleichbleibend hohem Niveau zu spielen? Wie entsteht der einzigartige Sound? Welche Botschaft hat Beethovens Musik im 21. Jahrhundert? In 93 Minuten gibt die Musikdokumentation „Das Beethoven-Projekt“ Antworten auf diese Fragen − und weitere mehr. Ein Dirigent, ein Orchester, Beethoven und seine Musik.

Das Orchester

Die 40 Musiker der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen bilden das wahrscheinlich ungewöhnlichste Orchester Deutschlands. Als Musiker sind sie weltspitze, als Gesellschafter ihrer Orchester-GmbH tragen sie das volle Risiko. Ihre Vision endet nicht beim Schlussapplaus. Die Musiker übernehmen gesellschaftliche Verantwortung und geben ihre Leidenschaft für Musik an die Schüler einer Bremer Gesamtschule weiter.

Die Musikdokumentation zeigt am Beispiel des Beethoven-Zyklus, wie die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen arbeitet und was die Besonderheiten dieses herausragenden Klangkörpers sind. „Das Beethoven-Projekt“ dokumentiert die zeitlose Kraft und herausragende Bedeutung der Werke Ludwig van Beethovens und vermittelt die Faszination klassischer Musik. Das Team um Regisseur Christian Berger hat den Dirigenten und die Orchestermusiker über viele Wochen mit der Kamera begleitet. Gedreht wurde in Bonn, Bremen und Järvis Geburtsstadt Tallinn (Estland).

„Der Film soll auch Zuschauer ansprechen, die sich eher nicht für Klassische Musik interessieren. Garant dafür ist eine Umsetzung auf technisch und ästhetisch höchstem Niveau – informativ, anspruchsvoll und unterhaltend zugleich“, so Rische weiter. Bei ihm liegt die Federführung für „Das Beethoven-Projekt“. Rolf Rische verantwortete bereits die preisgekrönten Musik-dokumentationen „Kent Nagano dirigiert Monumente der Klassik“ und „The Promise of Music – Der Klang der Hoffnung“. Bei den Konzertaufzeichnungen führte Christian Kurt Weisz Bildregie. Ausführender Produzent im Auftrag der Deutschen Welle ist Bernhard Fleischer Moving Images, Salzburg.

Paavo Järvi

ist Dirigent und künstlerischer Leiter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Er stammt aus einer estnischen Dirigentenfamilie. Der heute 47-Jährige wurde ausgebildet von seinem Vater Neeme Järvi, Otto-Werner Müller in New York sowie von Leonard Bernstein. Paavo Järvi, gelernter Schlagzeuger, ist zweifacher Grammy-Preisträger. Järvi ist auch Chefdirigent des HR-Sinfonieorchesters Frankfurt/Main, Music Director des Cincinnati Symphony Orchestra, Künstlerischer Berater des Estonian National Symphony Orchestra und Leiter des Orchestre de Paris. Im Oktober 2010 wird Järvi mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet. Den wichtigsten europäischen Musikpreis erhält er für die Einspielungen der Beethoven-Sinfonien zwei und sechs mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Fünf Musiker

der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen sind die weiteren Protagonisten des Dokumentarfilms von DW-TV: Ulrich König (Oboe), Friederike Latzko (Bratsche), Stefan Rapp (Pauke), Elke Schulze Höckelmann (Horn) und Beate Weis (Violine).

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

wurde 1980 von Musikstudenten gegründet; seit 1987 ist sie ein professionelles Orchester. Es zählt heute zu den besten Beethoven-Orchestern weltweit. Die Kammerphilharmonie ist als GmbH organisiert, in der die Musiker alleinige Gesellschafter sind. Das Orchester wird zu 40 Prozent subventioniert, die übrigen 60 Prozent werden selbst erwirtschaftet. Für die gelungene Verbindung von Unternehmertum und Kultur wurde die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen 2008 mit dem Deutschen Gründerpreis ausgezeichnet, einem der wichtigsten deutschen Wirtschaftspreise. Seit April 2007 hat das Orchester seinen Mittelpunkt in einer Bremer Gesamtschule und arbeitet eng mit Schülern und Lehrern zusammen.

Das Beethoven-Projekt:

Länge                                                             93 Minuten

Bild                                                                 HDTV (1080i/25)

Ton                                                                5.1 Surround

Sprachfassungen                                                      Deutsch, Englisch, Spanisch, Arabisch

Regie                                                             Christian Berger

Bildregie Konzerte                                         Christian Kurt Weisz

Kamera                                                          Heiko Rahnenführer

Ton                                                                Rainer Schwarte

Schnitt                                                           Stefan Kobe

Animation und Grafik                                     Sven Windszus                    

Produzent                                                      Bernhard Fleischer

Redaktion                                                      Rolf Rische

Ausstrahlungstermine der Musik-Dokumentation bei DW-TV

(vier Teile à 26 Minuten)

Teil 1: Samstag, 09. Oktober 2010

Teil 2: Samstag, 16. Oktober 2010

Teil 3: Samstag, 23. Oktober 2010

Teil 4: Samstag, 30. Oktober 2010

Parallel zur weltweiten Fernsehausstrahlung sind die Musik-Dokumentationen auch über DW-WORLD.DE  als Video-on-demand abrufbar.

Veröffentlichung der DVD-Box durch Sony Music: Oktober 2010

Bonn, 8. September 2010

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

default

Martina Bertram

T +49.228.429-2055 martina.bertram@dw.com