1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Prag um Schadensbegrenzung bemüht

– Außenminister Kavan: Deklaration von 1997 bleibt Grundlage der tschechisch-deutschen Beziehungen

Prag, 18.2.2002, RADIO PRAG, deutsch

Die tschechisch-deutsche Deklaration aus dem Jahr 1997 bleibt die Grundlage der Beziehungen zwischen den Nachbarstaaten Tschechien und Deutschland, versicherte der tschechische Außenminister Jan Kavan gegenüber der "Welt am Sonntag." Kavan reagierte dabei auf die von der deutschen Bundesregierung im vergangenen Monat geäußerte Kritik zu den von Tschechiens Premier Milos Zeman gemachten Aussagen gegenüber den Sudetendeutschen.

Das Prinzip der kollektiven Schuld lehne die Tschechische Republik ab, stellte Kavan im Vorfeld des bevorstehenden Besuchs von Bundesaußenminister Joschka Fischer in Prag fest. Hierbei wollen beide Seiten für eine Auflösung der Verstimmung sorgen, für die Ministerpräsident Zeman gesorgt hatte, indem er die Sudetendeutschen als "Landesverräter" und als "fünfte Kolonne" des Hitler-Regimes bezeichnet hatte. (ykk)

  • Datum 18.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1rjj
  • Datum 18.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1rjj