1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Prag schließt Vertrag mit Vatikan

– Rückgabe des kirchlichen Besitzes und Finanzierung der Kirche noch nicht geregelt

Prag, 26.7.2002, RADIO PRAG, deutsch Als eines der letzten postkommunistischen Länder in Europa hat Tschechien am Donnerstag (25.7.) mit dem Vatikan einen Vertrag über die gesetzliche Verankerung der Katholischen Kirche geschlossen. Darin wird der Glaubensgemeinschaft unter anderem das Recht eingeräumt, in Tschechien Sozialeinrichtungen zu führen. Die Frage der vollständigen Rückgabe des Eigentums, das vom kommunistischen Regime der CSSR verstaatlicht worden war, wird dagegen ausgeklammert. Sie soll bei weiteren Verhandlungen gelöst werden (auch die Finanzierung der Kirche ist in diesem Vertrag nicht geregelt – MD). Vertreter beider Seiten hatten jahrelang um jede Formulierung des fundamentalen Vertragswerks gerungen, das in Tschechien umstritten ist. Gegner sehen in dem Dokument unter anderem eine "Einschränkung tschechischer Souveränität." Bisher war der Status der Katholischen Kirche in Tschechien nicht klar definiert. Zu ihr bekennen sich etwa 30 Prozent der Bevölkerung. (ykk)

  • Datum 26.07.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2VfX
  • Datum 26.07.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2VfX