1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Prügelstrafe wird wegen Ramadan ausgesetzt

Es war nur ein Glas Bier - doch für diesen Genuss soll die Malaysierin Kartika Sari Sewi Shukarno mit sechs Stockhieben büßen. Wegen des Fastenmonats Ramadan wird die Ausführung der Strafe auf Mitte September verschoben.

Die muslimische Malaysierin Kartika Sari Sewi Shukarno. (Foto:AP)

Die Malaysierin Kartika Sari Sewi Shukarno wird erst nach dem Fastenmonat Ramadan bestraft

Beamte der malaysischen Religionsbehörde holten das 32-jährige muslimische Model Kartika Sari Sewi Shukarno am Montag (24.08.2009) zu Hause ab, um sie ins Gefängnis außerhalb von Kuala Lumpur zu bringen. Dort sollte Kartika mit sechs Stockhieben bestraft werden. Doch nach kurzer Zeit hielt das Auto an und nach etwa einer Stunde brachten die Beamten Kartika Sari Sewi Shukarno zurück zu ihrem Elternhaus.

Strafe nach Fastenmonat Ramadan

Der Leiter der Behörde, Mohamad Sahfri Abdul Aziz, erklärte, sie "hätten von höherer Stelle" die Anweisung erhalten, Kartika vorläufig freizulassen. Es sei nicht angebracht, sie während des Fastenmonats Ramadan zu bestrafen. "Sie wird ihre Bestrafung danach erhalten", äußerte Aziz weiter. Kartika wäre die erste Frau, bei der die Prügelstrafe angewendet wird.

Stockhiebe und Geldstrafe

Kartika Sari Sewi Shukarno (Foto: AP)

"Ich habe meine Strafe akzeptiert"

Im vergangenen Monat war Kartika von einem islamischen Gericht zu sechs Stockhieben und einer Geldstrafe von 5.000 Ringgit, das sind umgerechnet rund 940 Euro, verurteilt worden, weil sie 2007 bei einer Razzia in einer Hotelbar mit einem Bier erwischt worden war. Nach dem im Bundesstaat Pahang geltenden islamischen Recht steht auf Alkoholkonsum eine Strafe.

"Die Strafe wird andere Muslime abschrecken"

Kartika hatte die Tat gestanden und das Urteil bereits akzeptiert. "Die Strafe wird andere Muslime abschrecken. Ich bin bereit sie zu akzeptieren. Ich habe die Tat schon bereut", sagte die 32-jährige.

Auch ihr Vater reagierte verärgert, als die Beamten seine Tochter wieder nach Hause brachten. "Meine Tochter will, dass die Strafe vollzogen wird. Ich befürchte, dass sich Menschen über den Islam lustig machen könnten", sagte er.

Amnesty International fordert Abschaffung der Prügelstrafe

Logo Amnesty International

Amnesty International fordert Abschaffung der Prügelstrafe

Eine Bekannte Kartikas fand aber: "Sie ist ein guter Mensch und ich bin traurig, dass sie Stockhiebe erhalten soll. Ich frage mich warum sie bestraft werden soll, wenn viele andere Muslime Alkohol trinken."

Kartika wird ihre Strafe nun vorausichtlich nach dem Fastenmonat Ramadan, der noch bis Mitte September anhält, erhalten. Wie die malaysische Religionsbehörde mitteilte, solle die Bestrafung auf "humanitäre Weise" mit einem "kleineren Stock" erfolgen. Außerdem werde Kartika vollständig bekleidet sein. Die Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" rief Malaysia dazu auf, die Strafe nicht zu vollstrecken und die "brutale und erniedrigende Bestrafung" abzuschaffen. (ssr/mm/dpa/afp/ap/rtr)