1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Präsidentengarde putscht in Burkina Faso

Die Lage in Burkina Faso war stundenlang unklar, wenngleich alle Zeichen schon auf einen Putsch hingedeutet hatten. Jetzt steht fest: Das Militär hat die Macht an sich gerissen. Was aber haben die Putschisten vor?

Protest in Ouagadougou gegen die Präsidentengarde (Foto: Reuters)

Protest in Ouagadougou gegen die Präsidentengarde

Der Präsident und die Regierung des westafrikanischen Landes seien ihres Amtes enthoben worden, verkündete ein Mann im staatlichen Fernsehen, der die Uniform der Präsidentengarde trug. Die Übergangsregierung, die knapp ein Jahr lang regierte, sei ihren demokratischen Idealen untreu geworden. Welche Ziele die Putschisten, die sich selbst den Namen "Nationaler Rat für Demokratie" gaben, genau verfolgen, bleibt bislang im Dunkeln.

Mitglieder der Präsidentengarde hatten während einer Kabinettssitzung in der Hauptstadt Ouagadougou mit Interims-Staatschef Michel Kafando und Regierungschef Isaac Zida die komplette politische Führung als Geiseln genommen.

Frankreichs Staatschef François Hollande verurteilte den "Staatsstreich" in der ehemaligen Kolonie scharf. Er forderte die "sofortige Freilassung aller Festgenommenen" und die Wiedereinsetzung der Übergangsführung. Auch müsse der Wahlprozess wieder aufgenommen werden. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte von einem "empörenden Verstoß gegen die Verfassung" in Burkina Faso gesprochen.

Der erneute Putschversuch in Burkina Faso kommt wenige Tage nachdem eine Wahrheitskommission die Auflösung der Elitetruppe gefordert hatte. Am 11. Oktober sollten in dem Sahelstaat Wahlen stattfinden. Mitglieder der ehemaligen Regierungspartei Compaorés dürfen daran nicht teilnehmen.

Die Mitglieder der Präsidialgarde sind überwiegend Anhänger des abgesetzten Staatschefs Blaise Compaoré. Nach dessen Flucht Ende Oktober vergangenen Jahres hatte die Garde zunächst die Macht übernommen, nach massiven Protesten der Bevölkerung aber dann doch noch den Weg für eine Übergangsregierung frei gemacht.

rb/stu (ap, dpa, epd, rtr)