1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

"Postsowjetische Länder werden die Ukraine bald beneiden"

Nach Meinung der Vorsitzenden des ukrainischen Wahlbündnisses BJUT, Julia Timoschenko, ist die derzeitige Krise in der Ukraine hilfreich für die demokratische Entwicklung des Landes.

Julia Timoschenko, Quelle: AP

Julia Timoschenko

DW-WORLD.DE: Frau Timoschenko, was gibt Ihnen die Kraft und Energie, eine führende Politikerin in einem solch komplizierten Land wie der Ukraine zu sein?

Julia Timoschenko: Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch von einem Traum angetrieben wird. Mein Traum ist es, eine bessere Ukraine zu erleben, die in der Lage ist, nicht nur eigene Standards zu setzten, sondern auch Vorbild für andere Länder zu sein. Es ist ein ambitionierter Wunsch, der mir Kraft verleiht, mich vorantreibt und mir ermöglicht, mit allen Schwierigkeiten fertig zu werden. Ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Traum nicht nur für mich eine besondere Bedeutung hat, sondern für jeden Ukrainer. Aus diesem Grund möchte ich unser Volk vereinen, um diesen Traum von einer besseren Ukraine wahr werden zu lassen.

Welche Ziele verfolgt Russland derzeit gegenüber der Ukraine?

Russland bemüht sich, die Ukraine in seiner Einflusssphäre zu behalten. Dafür nutzt es alle historischen Abhängigkeiten der Ukraine aus, unter anderem die Energie-Abhängigkeit. Und es nutzt die Zerstrittenheit der ukrainischen Eliten. Je länger Russland vorhat, dieses Abhängigkeitssystem aufrechtzuerhalten, desto länger werden unsere Beziehungen sich nicht normalisieren können.

Geht Russland Ihrer Meinung nach zu hart mit seinen ehemaligen Satellitenländern um?

Alle Länder der ehemaligen Sowjetunion sind heute unabhängig. Sie haben das Recht, eigene nationale Interessen zu formulieren und zu verwirklichen. Ich halte es daher für eine falsche Taktik, wenn Russland versucht, die Freiheit dieser Staaten mit Hilfe unterschiedlicher Instrumente zu beschränken. Gleichzeitig ist Russland nicht alleine dafür verantwortlich, dass die Beziehungen sich so gestalten. Schuld sind vor allem die politischen Führer und Eliten in den postsowjetischen Ländern, die trotz ihrer Unabhängigkeit immer noch nicht die Vasallenrolle ablegen und sich Russland politisch und wirtschaftlich unterordnen. Solche Politiker kann ich nicht respektieren, und ich vertrete die Meinung, dass sie die politische Arena verlassen sollten. Die Ukraine braucht Politiker, die die Unabhängigkeit des Landes stärken und gleichzeitig in der Lage sind, harmonische, partnerschaftliche und ehrliche Beziehungen mit den Nachbarländern aufzubauen.

Sie sagen, dass es in der russischen Politik eine Tendenz gibt, den Expansionismus wieder aufleben zu lassen. Welche Rolle sollte die Ukraine Ihrer Meinung nach im Kampf gegen russischen Expansionismus übernehmen?

Die Rolle der Ukraine ist vor allem im Energiebereich wichtig. Die Ukraine ist die Brücke zwischen den Ländern, die viele Rohstoffe besitzen und der Europäischen Union - Ländern, die diese Ressourcen brauchen. Die Ukraine ist ein Transitland, und deshalb sehen wir unsere Rolle in dem Ausbau vieler Transportwege, die die Diversifizierung der Lieferungen der Energieressourcen nach Europa und in die Ukraine ermöglichen. Wir wissen, dass die Ukraine die notwendigen Transitleitungen für Gas bauen kann - zusätzlich zu den notwendigen schon vorhandenen Erdölleitungen. Wir wissen, dass wir der EU eine große Menge Strom zu erschwinglichen Preisen liefern können. Und diese Funktion sollte die Ukraine frei ausüben können.

Warum setzen Sie in Ihrem politischen Programm auf die Integration in die Europäische Union und nicht auf die Integration mit Russland im Rahmen des Einheitlichen Wirtschaftsraums?

Die europäischen Länder, besonders die des alten Europa, wollen die Ukraine ungern schnell in der EU sehen. Gleichzeitig sind zwei Drittel unseres Landes nicht bereit, sich als Teil der autoritären Gebilde zu sehen, die heute um Russland herum bestehen. Deshalb wird kurz- und mittelfristig die Ukraine für Ordnung sorgen und europäische Standards im eigenen Haus einführen, und erst dann über alle möglichen Integrationsprozesse diskutieren.

Russland betreibt heutzutage eine härtere Außenpolitik, gleichzeitig versinkt die Ukraine in inneren Krisen und besitzt keine konsolidierte außenpolitische Linie. Sind Sie in diesem Zusammenhang nicht eifersüchtig auf Russland?

Nein, ganz im Gegenteil. Ich glaube, dass eine gute Ordnung in der Ukraine viel eher zustande kommen kann als in Russland. Wir befinden uns jetzt zwar in einem gewissen Chaos, aber dieses Chaos ist der Anfang einer echten Demokratie. Manchmal wird eine strenge Ordnung, die auch unsere Nachbarn haben, zum Hindernis auf dem Weg zur Harmonie in der eigenen Gesellschaft. Und deswegen denke ich, dass viele postsowjetische Staaten die Ukraine bald beneiden werden. Ich meine, wir brauchen noch zwei bis drei Jahre, um unsere eigene strategische Linie zu entwickeln und die richtige Richtung zu wählen.

Was halten Sie von einem Beitritt der Ukraine zur NATO?

Die Ukraine ist in dieser Frage sehr gespalten. Das darf man nicht übersehen, wenn man Politik macht. Deswegen sollten die politischen Kräfte in der Ukraine eine breite Diskussion über alle Sicherheitssysteme in der Welt beginnen. Heute sind nicht alle Politiker mit der Arbeit dieser oder jener Sicherheitssysteme vertraut - vom Volk ganz zu schweigen. Deswegen sind alle Diskussionen über einen NATO-Beitritt sehr spekulativ. Unsere Partei wird diese Diskussion aufnehmen, und wir sind uns sicher, dass sich die Ukraine nur über ein Referendum diesem oder jenem kollektiven Sicherheitssystem nähern kann. Ob es den Politikern gefällt oder nicht - sie sollten sich in solchen strategischen Fragen auf die Meinung des Volkes stützen. Ich persönlich denke, dass die Ukraine zum europäischen kollektiven Sicherheitssystem passt.

Sehen Sie sich als Präsidentin der Ukraine 2009?

Ehrlich gesagt, denke ich nicht so eng. Nicht deswegen, weil das ein zu kleines Ziel für mich wäre, sondern weil meine Gedanken nur auf die tief greifenden Veränderungen in der Ukraine gerichtet sind. Es hängt von der politischen Situation ab, auf welchem Posten ich diese Veränderungen am besten herbeiführen kann: ob an der Macht als Präsidentin, Premier-Ministerin oder an der Spitze der Opposition. Aber das Hauptziel für uns ist der ukrainische Durchbruch.



Die Redaktion empfiehlt