1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Polnische Friedhöfe in Kasachstan und Usbekistan

- Deportierte Polen sollen hier ihre letzte Ruhestätte finden

Warschau, 3.1.2001, 1100 GMT, TV POLONIA, poln.,

Die Errichtung von 14 polnischen Friedhöfen in Usbekistan und Kasachstan ist beendet. Sie werden im Frühjahr im Beisein von Vertretern der höchsten (staatlichen) Organe ihrer Nutzung übergeben werden.

(Bericht) "Nach Ansicht des Leiters des Rates für den Schutz des Gedenkens an die Opfer des Kampfes und des Martyriums (ROPWiM) handelte es sich dabei um ein Unterfangen, das mit den Friedhöfen von Katyn verglichen werden kann. Teilweise seien die Schwierigkeiten noch größer gewesen."

(Andrzej Przewoznik, ROPWiM-Generalsekretär) "Die Friedhöfe sind sehr weit weg, und recht weit von einander entfernt. Sie liegen in bergigen Gebieten. Das Reisen hier ist oft sehr beschwerlich.

Es fehlte an Dokumentationen. Londoner Archiven ist es zu verdanken, dass eine Liste der Toten aufgestellt werden konnte. Auf usbekischen und kasachischen Friedhöfen sind mehrere Tausende Polen begraben, die ins Innere der Sowjetunion deportiert worden waren. 1942 verließen über 100 000 Polen zusammen mit der Armee, die General Anders aufbaute, die Sowjetunion. Soldaten und Zivilisten flohen. Viele Polen kamen am Ziel ihrer Reise aber nicht an. Sie starben an Hunger, Krankheit und Erschöpfung.

Die Friedhöfe werden am 60. Jahrestag des polnischen Exodus aus der Sowjetunion, der in diesem Jahr begangen wird, feierlich eröffnet werden." (TS)

  • Datum 04.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1foP
  • Datum 04.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1foP