1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Polizei wehrt Taliban-Angriff auf Flughafen ab

Kämpfer der radikalislamischen Taliban haben in Kabul den militärischen Teil des Flughafen der afghanischen Hauptstadt angegriffen. Die Polizei konnte die Attacke abwehren.

Nach stundenlangen Feuergefechten ist es den afghanischen Sicherheitskräften (Artikelbild) gelungen, den Angriff zurückzuschlagen. Alle sieben Mitglieder des Taliban-Kommandos seien getötet worden, teilte das afghanische Verteidigungsministerium mit.

Nach Angaben des Polizeichefs von Kabul, Mohammed Ajub Salangi, hatten die Angreifer zeitweise zwei Gebäude in der Nähe des Airports erobert und von dort aus den Flughafen beschossen. Das Taliban-Kommando sei mit Granatwerfern und Maschinengewehren bewaffnet gewesen. Polizeikräfte hätten die beiden im Bau befindlichen Gebäude westlich des Flughafens weiträumig abgeriegelt, die Aufständischen umzingelt und schließlich überwältigt, teilten die Behörden weiter mit.

Der Flughafen wurde wegen des Angriffs gesperrt, der Flugbetrieb eingestellt. NATO-Soldaten unterstützten die afghanischen Sicherheitskräfte beim Vorgehen gegen die Taliban-Kämpfer, wie ein Sprecher der Internationalen Schutztruppe ISAF mitteilte. Der militärische Teil des Kabuler Flughafens wird auch von der Nato genutzt und beherbergt das Hauptquartier des Nato-Kommandos. Die US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt ließ während der Taliban-Attacke ihren Alarm ertönen und warnte über Lautsprecher, dass es sich nicht um eine Übung handele.

Die Taliban bekannten sich zu der Aktion und ließen über einen Sprecher erklären, die Angreifer hätten den afghanischen Sicherheitskräften schwere Verluste zugefügt und mehrere Kampfhubschrauber zerstört. Offizielle Stellen in Kabul haben auf diese Behauptungen bislang nicht reagiert. Ende April hatten die Islamisten eine "Frühjahrsoffensive" begonnen und neue Anschläge angekündigt. Als Ziel wurden dabei unter anderem Militärflughäfen der ISAF-Truppe sowie diplomatische Einrichtungen genannt.

Im Mai hatte ein Selbstmordkommando der Aufständischen ein Gelände einer internationalen Organisation in Kabul angegriffen, die den Vereinten Nationen angegliedert ist. Bei den folgenden stundenlangen Kämpfen wurden sieben Menschen getötet.

wl/uh (dpa, afp, rtre)

Audio und Video zum Thema