1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Polizei räumt zentrales Protestlager in Hongkong

Nach wochenlangen Demonstrationen hat die Polizei in Hongkong damit begonnen, das wichtigste Camp der Pro-Demokratie-Aktivisten in der Hongkonger Innenstadt aufzulösen. Werden weitere folgen?

Die Stadtverwaltung von Hongkong hat die Barrikaden vor dem Citic Tower im Bezirk Admiralty nahe des Regierungsitzes in der Innenstadt entfernt. Ein Gericht der chinesischen Sonderverwaltungszone hatte die Räumung angeordnet.

Gerichtsbeschluss erwirkt

Die Aktivisten leisteten zunächst keinen Widerstand, als von Polizisten und Justizbeamten bewachte Arbeiter Metallzäune und Gitter aus dem Weg schafften (Artikelbild). Wortgefechte gab es aber, als die Einsatzkräfte weitere Zäune an einem nahegelegenen Kreisverkehr räumten. Die Demonstranten argumentierten, dieser Bereich falle nicht unter die gerichtliche Anordnung.

Weiteres Lager soll geräumt werden

Demnach ist bis auf weiteres nur das Gebiet rund um den Citic Tower betroffen, weil durch die Barrikaden der Zugang zu dem Büro- und Geschäftsgebäude versperrt war. Die Besitzer hatten die Räumung erwirkt. Laut Berichten soll bald auch gegen Barrikaden am Protestlager im Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon vorgegangen werden.

Gelenkte Wahl

Seit Ende September blockieren Aktivisten, vor allem Studenten- und Schülervereinigungen, mehrere Hauptverkehrsadern der südchinesischen Metropole. Ihr Protest hatte sich an den Plänen der Regierung in Peking entzündet, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, eine freie Nominierung der Kandidaten aber nicht zuzulassen.

Nerviges Verkehrschaos

Statt dessen soll ein pekingtreues Nominierungkomitee die Kandidaten bestimmen. Die Proteste hatten zunächst großen Zulauf. Inzwischen sind aber viele Einwohner und Geschäftsleute wegen des Verkehrschaos wütend auf die Demonstranten. Die frühere britische Kronkolonie war 1997 an die Volksrepublik China zurückgegeben worden. Seitdem wird die Stadt als Sonderverwaltungszone autonom regiert.

uh/kle (afp,dpa)