1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Forum

Politik direkt Forum vom 30.08.2012

11.2007 DW-TV Politik direkt Forum Archiv deu

11.2007 DW-TV Politik direkt Forum Archiv deu

Die Sendung:

Akropolis Adieu? - Streit um den Euro-Ausstieg Griechenlands;
Homoehe - gleiche Rechte für Schwule und Lesben?; Jugend in Deutschland - der Konflikt der Generationen; Notfall im Wattenmeer - Ärztemangel auf Frieslands Inseln

Reaktionen unserer Zuschauer:

René Junghans, Brasilien

„Streit um den Euro-Ausstieg Griechenlands: Ich wundere mich, warum die EU das Problem nicht längst erledigt hat. Das ist doch so einfach, man wirft die Griechen aus der Eurozone raus und damit ist Schluss mit dem Debakel. Wer sich betrügerisch in die Eurozone reingemogelt hat, der hat ohnehin kein Anrecht in der Eurozone zu bleiben und schon gar nicht hat er Anrecht auf finanzielle Unterstützung.

Homoehe - gleiche Rechte für Schwule und Lesben? Gleiches Recht für alle, das finde ich vollkommen richtig, denn niemand sollte diskriminiert werden.

Konflikt der Generationen: Konflikte gibt es überall, das ist kein deutsches Problem. Jeder ältere Mensch sollte sich daran erinnern, dass er auch mal jung war und sich entsprechend an die jüngere Generation anpassen, denn die Zukunft gehört der Jugend und je mehr man sich bemüht, das Zusammenleben positiv zu gestalten, um so besser für alle Beteiligten.

Ärztemangel auf Frieslands Inseln: Wenn das Gehalt stimmt, dann finden sich auch Interessenten. Das ist alles eine Frage von Angebot und Nachfrage - wie überall in der Wirtschaft.“

Hannelore Krause, Deutschland

Akropolis Adieu: Dass ein Land in Europa - ob der Währungsunion nun zugehörig oder nicht - mal finanzielle Unterstützung benötigt und auch erhält, weil es seit Einführung des Euro oder überhaupt über seine Verhältnisse gelebt hat und der Schuldenberg immer größer wird, könnte verständlich sein. Auch wenn dieses Land, sprich Griechenland bei seiner Aufnahme in die Währungsunion ordentlich geschummelt hat - um es human auszudrücken - und auch Deutschland u. a. die Aufnahme durchgewinkt hat, obwohl es hätte gar nicht aufgenommen werden dürfen. Da es nun passiert ist, muss man abwägen, was die beste Lösung ist. Es kann und darf nicht sein, dass jahrelang rumgeeiert wird und letztendlich immer wieder Hilfen gegeben werden, für die u. a. auch der deutsche Steuerzahler aufkommen muss. Auch unser Land ist verschuldet. Noch boomt unsere Wirtschaft, aber es kann auch ganz schnell anders kommen. Und wenn man bedenkt, dass das Privatvermögen der Griechen dreimal so viel ausmacht wie die Schuldenlast, dann zahlen wir für den Verlust durch die Reichen, die keine Steuern gezahlt und ihr Geld schon längst außer Landes gebracht haben. Fazit: Ein Vereinigtes Europa JA - trotz der vielen unterschiedlichen Sprachen - aber für seine Schulden muss jeder für sich selbst verantwortlich sein. Und wenn es gar nicht anders geht, dann muss die Euro-Zone verlassen werden. Griechenland stünde ohne Euro in Europa nicht alleine da.


Jugend in Deutschland: Ich denke mal, dass die ältere Generation großes Verständnis für die Jugend hat. Aber die älteren Menschen können ja nichts dafür, wenn der demografische Wandel für Konfliktpotential sorgt. Circa 20 Millionen Rentner gibt es in Deutschland. Viele davon werden auch sehr alt. Und die Renten sind auch auf ein sehr langes Leben nach dem Eintreten in den Ruhestand nicht ausgerichtet. Früher ist die Rechnung aufgegangen, aber heute nicht mehr - dank bester Versorgung durch die Pharmaindustrie und der Möglichkeit, verschlissene Körperteile zu erneuern. Vielleicht spielt Ernährung auch eine Rolle. Aber die Menschen, die heute sehr alt sind, haben zwei Weltkriege mitgemacht und mussten Dinge essen, die man heute als ungesund einstuft. Aber sie haben dies mit schwerer Arbeit wettgemacht. Ob die junge Generation überhaupt so alt wird, wage ich zu bezweifeln. Sie ist ja in jungen Jahren schon sehr krank. Gründe dafür sind bekannt. Wenn ja, liegt es eben auch nur an der Medizin, die dann eines Tages auch nicht mehr zu bezahlen ist. Aber was soll die Politik machen? Es gibt ja auch Rentner, deren Rente aufgestockt werden muss oder die noch einer anderen Arbeit nachgehen, weil es nicht reicht. Und diejenigen, die mehr haben, wollen auch auf nichts verzichten. Renten kürzen? Geht nicht. Da werden die Parteien - egal welche - von den Rentnern "erpresst". Gibt es überhaupt ein probates Mittel? Da bin ich dann bei der Homo-Ehe. Diese können zwar Kinder adoptieren, aber keine Kinder miteinander zeugen.

Erwin Scholz, Costa Rica

Akropolis adieu?
Setzte mit Griechenland auf Sieg
und vergaß so mancher Lüg.
Hofft jetzt, daß Anfangsdümmelei
nicht Europas Fernziel sei.


Homo-Partnerschaft
Machten Schwule und Lesben mehr Beute,
gäb es sicher bald weniger Leute
und die Weltbevölkerung würd kleiner.
Dem entgegen sein kann wirklich keiner.
Laßt den "Homo" dieserart auf Erden
Teil der Lösung von Problemen werden.


Jung und Alt
Wächst an der grauen Köpfe Heer,
wird es für Jugendliche schwer.
Schuften für Renten und Salär,
weil dies der Sinn des Lebens wär?
Steuern gilt es umzulenken,
weg von kriegerischem Denken
und manch anderem Verschwenden.
Übel möcht der Streit sonst enden.


Insel-Arzt
Für zwei, drei Jahre Doktor sein
auf einem Eiland ist doch fein.
Gefällt es ihm dann dort am Meer,
bleibt er vielleicht auf Juist und Föhr.

Die Redaktion von ‚Politik direkt’ behält sich das Recht vor, Zuschriften zu kürzen.