1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Forum

Politik direkt Forum vom 27.02.2014

11.2007 DW-TV Politik direkt Forum Archiv deu

Die Sendung:

Deutschland und die neue Ukraine / Bundespräsident Wulff vor Gericht / Streit um die Pille danach / Gülen-Bewegung in der Kritik / Mode Knigge für Soldaten

Reaktionen unserer Zuschauer:

René Junghans, Brasilien

"Deutschland und die neue Ukraine: Wenn sich die Demokratisierung wirklich durchsetzt, ohne dass Putin dort einen neuen Krieg anfacht, sollte man unbedingt die Integrierung in die EU unterstützen. Wenn Putin Kredite abzieht, dann kann die EU da aushelfen. Je mehr Staaten der ehemaligen Sowjetunion sich dem Westen anschließen, umso größer die Chance, Putin in die Knie zu zwingen, was dem Weltfrieden nur gut tun kann.
Bundespräsident Wulff vor Gericht: Ich finde die ganze Hetze und diesen Prozess gegen Christian Wulff geradezu lächerlich. Der Mann war Präsident, lebt in einem eher bescheiden anmutenden Eigenheim, was sicher nicht auf Bereicherung im Amt hindeutet, und hat sein Leben im öffentlichen Dienst für sein Volk aufgeopfert, anstatt in der freien Initiative zu Wohlstand zu kommen und dann sowas? Er habe über seine Verhältnisse gelebt, behauptet man? Mein Gott noch mal, wer tut das nicht? Wenn man vergleicht, wie die Politiker in Brasilien über Nacht zu Vermögen kommen und außer ein paar Schlagzeilen passiert gar nichts, versteht man oft die Welt nicht mehr. Wer in Deutschland ehrlich ist, wird in den Schmutz gezogen und wer in anderen Ländern wirklich korrupt ist, der lebt unbehelligt. Ich würde es sehr wohl verstehen, wenn Herr Wulff sich entscheiden würde, nach Brasilien auszuwandern, wo die Menschen irgendwie toleranter sind, anstatt seinen ehrenvollen Namen durch ein gewisses Boulevardblättchen in den Dreck zu ziehen. Streit um die Pille danach: Das ist wieder typisch Deutsch, es den Menschen so schwer zu machen. In Brasilien, wie wohl in den meisten anderen Ländern auch, wird die Pille davor und die Pille danach frei verkauft. Es ist jedes Menschen eigene Entscheidung, ob Mann Viagra nimmt und Frau die Pille vorher oder hinterher nehmen will. Sex ist ein momentanes Erlebnis und kann zu jeder Zeit durch eine Zufallsbekanntschaft passieren, da kann Frau doch nicht immer darauf vorbereitet sein. Das Leben ist spontan und so soll es auch sein.
Gülen-Bewegung in der Kritik: Auch wenn ich tolerant bin gegenüber allen Religionen, meine ich dennoch, dass all jene religiösen Gruppen, die Intoleranz verbreiten, verboten werden müssen, um unsere Gesellschaft vor Schaden zu bewahren.
Mode-Knigge für Soldaten: Ob ein Soldat sich tätowiert, oder einen Ring im Ohr oder in der Nase trägt, finde ich, ist seine höchstpersönliche eigene Entscheidung, da hat sich die Politik nicht einzumischen, sonst gibt es wohl bald gar keine Soldaten mehr. Wer will sich denn sagen lassen, wie er sein Leben gestalten darf, bzw. wie er seinen Körper ausschmückt?"

Erwin Scholz, Costa Rica

Ukraine

Mit westlicher Arroganz
wird's keine Lösung geben.
Mit russischer Akzeptanz
wird die Ukraine leben.

Wulff

Vielleicht sollten viel öfter TV und Presse
fadem Sein nicht widmen solch ein Interesse.

Pille danach

Verschluckt der Mensch sich an der Pille,
wird's künftig auf der Erd sehr stille.

Gülen

Geht der Gülen es islamistisch an?
War einmal zusammen mit Erdogan.
Wenn Leute an Lehr' und Taten leiden,
geht's vielleicht an den Kragen bald beiden.

Knigge für Soldaten

"Kriegskunst" mit und ohne Bart,
irgendwie wird's langsam fad.

Hannelore Krause, Deutschland

"Mode-Knigge: Es ist erfreulich zu hören, dass der Knigge bei uns noch Anwendung findet! Das Tragen von verdeckten Tattoos ist okay. Wenn sie allerdings in eine Indianer-Bemalung ausarten, dann ist das eher aberwitzig. Das trifft auch für Piercings zu. Beides unterstreicht einmal mehr unsere Spaß-Gesellschaft. Beides erregt Aufmerksamkeit - in welchem Sinne auch immer - die Träger kann man allerdings nicht für voll nehmen, weil einfach dumm und lächerlich.

Wulff-Prozess: Was die Causa Wulff betrifft, so war der Gegenstand der Verhandlungen ziemlich lächerlich. Gilt es doch in unserem Land andere, gewichtigere Probleme zu lösen. Das ganze Drumherum hat auch wieder einmal gezeigt, dass Menschen von Volk und Medien schon vorab ihrer Würde beraubt und verurteilt werden, bevor der Staatsanwalt das letzte Wort gesprochen hat. Lehren werden allerdings daraus nicht gezogen. Denn: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich gänzlich ungeniert."

Die Redaktion von ‚Politik direkt’ behält sich das Recht vor, Zuschriften zu kürzen.