1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Forum

Politik direkt Forum vom 21. 08. 2008

“Müssen ältere Autofahrer einen Fahrtest machen?”

default

Ältere Autofahrer als Risikofaktor.

Informationen zum Thema:

Autofahren im Alter - warum Senioren am Steuer gefährlich sind Sie werden immer mehr - und sie sind in immer mehr Unfälle verwickelt: alte Menschen. Es sind nicht die Fahranfänger, die die meisten Unfälle in
Deutschland verursachen sondern Senioren hinterm Steuer. Im hohen Alter nimmt die Fahrtüchtigkeit ab und die Unfallquote zu. In vielen europäischen Ländern sind Prüfungen für Senioren deshalb schon lange Pflicht, nicht so in Deutschland. Immerhin: Auch hier lassen sich immer mehr alte Menschen noch
einmal schulen und fit machen für den Straßenverkehr.

Unsere Frage lautet:

“Müssen ältere Autofahrer einen Fahrtest machen?”

Antworten unserer Zuschauer:

Hannelore Krause, Deutschland:

"Ich wäre grundsätzlich dafür, denn im fortgeschrittenen Alter lassen Sehvermögen, Hörleistung und Reaktionsfähigkeit nach, wobei die Reaktionsfähigkeit bei älteren Menschen oftmals ausgeprägter ist als bei Jüngeren. Besser wäre es sogar, ab einem bestimmten Alter den Führerschein abzugeben und auf Bus oder Bahn umzusteigen. Wir haben in den Großstädten ein vorbildliches Nahverkehrsnetz. Vielen älteren Menschen ist dies zu unbequem. Sie können zwar Auto fahren, aber nicht mehr gut laufen. Die Statistik spricht allerdings für die Senioren. Sie fallen in der Unfallstatistik nicht besonders negativ auf. Die schweren Unfälle verursachen junge Leute zwischen 18 und 24 Jahren."

Beate Ross-Puls, Chile:

"Meiner Meinung nach sollte bei allen Autofahrern ab spätestens 60 Jahren regelmäßig ein Test gemacht werden - Gesundheit und Reaktionsfähigkeit. Ich lebe seit 10 Jahren in Chile. Hier ist ein Test Pflicht – und zwar für Jedermann und in jedem Alter. Sonst wird der Führerschein entzogen."

Diane Bates, Australien:

"Ich halte es für eine sehr gute Idee, die Fahrerlaubnis zu überprüfen. Ich lebe derzeit in Berlin und stelle fest, dass der Verkehr hier viel schneller geworden ist. Deshalb wäre es gut, wenn man seine Fahrfähigkeiten von Zeit zu Zeit auffrischen würde."

Peter Groll, Dominikanische Republik:

"Ab einem bestimmten Alter sollte wenigstens der Hausarzt ein Attest über die Tauglichkeit zum Autofahren ausstellen. Das wäre schon mal ein Anfang!"

Peter Koller, Argentinien:

"Ich bin zwar deutscher Staatsbürger, lebe aber seit 57 Jahren in Argentinien. Ich bin 72 Jahre alt. Mit 18 Jahren bekam ich meinen ersten Führerschein, welcher 10 Jahre gültig war. Ab meinem 45. Geburtstag wurde die Gültigkeit auf 5 Jahre und ab dem 60. auf 3 Jahre herabgesetzt. Mein jetziger Führerschein gilt für 2 Jahre bis zum 75. Geburtstag, dann muss ich ihn jedes Jahr erneuern. Diese Regelung gilt für alle Autofahrer Argentiniens, und ich finde sie vollkommen richtig. Für die Erneuerung muss man einen Sehtest und einen Fahrtest bestehen, sowie theoretische Fragen über Verkehrszeichen und -regeln beantworten."

Nadine James, Deutschland:

"Mein Großvater hat mit 70 Jahren freiwillig seinen Führerschein abgegeben, um niemanden zu gefährden. Ich hoffe, dass ich im Alter auch so weise sein werde wie er."

Herbert Fuchs, Finnland:

"Ich finde es überflüssig, einen Fahrtest für ältere Autofahrer nachträglich anzuordnen; aus dem guten Grund, weil jeder Fahrer - egal welchen Alters oder Geschlechts - nicht 100% vollkommen ist, und es eine voreingenommene Altersdiskriminierung wäre. Solange ein älterer Autofahrer im Straßenverkehr keinen Unfall etc. verursacht hat, sollte man nicht päpstlicher sein als der Papst. Sicherheit kommt auch von innerer Stabilität. Sicherlich, wenn Negatives bei einem älteren Fahrer in Erscheinung tritt, bin ich vollkommen der Meinung, dass man eine Nachprüfung verlangen kann und sogar muss. Im Nachhinein glaube ich fest daran, dass es viel besser wäre, ältere Autofahrer würden sich freiwillig einem Test unterziehen. Dann würden sie eine Art 'Altersprüfplakette' für einen bestimmten Zeitraum erhalten. Gibt ein älterer Mensch freiwillig seinen Führerschein ab, sollte er vom Staat dafür finanziell entschädigt werden. Auch das halte ich für eine gute Idee."

Peter Pommeranz, Venezuela:

"Meiner Meinung nach sollte jeder Autofahrer alle zwei Jahre einen Sehtest durchführen lassen und diesen auf Verlangen bei einer Fahrzeugkontrolle vorzeigen. Dieses ist in Venezuela Pflicht und wird auch akzeptiert. Ich verstehe die Jammerei der Deutschen überhaupt nicht!"

Gerhard Seeger, Philippinen:

"Mit zunehmendem Alter lassen - natürlich Individuell verschieden - so manche Fähigkeiten nach. Schon aus Verantwortungsgefühl sollten sich Ältere von Zeit zu Zeit auf Ihre Fahrtüchtigkeit untersuchen lassen. Die, die es zu Altersweisheit gebracht haben, werden das gewiss einsehen. Aber da es auch Uneinsichtige gibt, wäre - wie in manchen anderen Ländern - nichts gegen eine gesetzliche Regelung auch in Deutschland einzuwenden. Das hat nichts mit Diskriminierung zu tun, sondern mit Vernunft!"

Erwin Scholz, Costa Rica:

"Nicht mehr fahren ist dem Alten

ein Gebot, das schwer zu halten.

Mit Mut voran: Fahr‘ los, gib‘ Gas.

Der Bürokrat nehm' sonstwo Maß."

Noel Dolor, Philippinen:

"Ja, alte Menschen sollten unbedingt eine Fahrtüchtigkeitsprüfung ablegen müssen. Die Reaktionsfähigkeit und das Verhalten ganz allgemein ändern sich nämlich im Alter. Viele Alte fahren aggressiv und die kleinste Kleinigkeit bringt sie schon auf die Palme."

René Junghans, Brasilien:

"Es ist notwendig, dass man ab 60 Jahren regelmäßig einen Fahrtest macht! Nicht nur zur Sicherheit Dritter, sondern auch zur eigenen Sicherheit. In Brasilien muss der Führerschein alle fünf Jahre erneuert werden und ab 60 Jahre alle drei Jahre. Dabei wird ein Sehtest und ein Reaktionstest gemacht; aber kein Fahrtest. Vor wenigen Jahren wurde ein neues Verkehrsgesetz in Brasilien verabschiedet, das alle Führerscheinbesitzer zwang, bei der nächsten Führerscheinerneuerung eine theoretische Prüfung zu absolvieren: über Verkehrsregeln und Erste Hilfe bei Unfällen. Sehr nützlich, denn man vergisst ja leider so manches, wenn man in der täglichen Routine, umgeben von oft sehr flegelhaften Fahrern, unterwegs ist. Es ist wichtig, dass jeder Fahrer sich stets in Erinnerung ruft, dass er defensiv fahren und vor allem im Alter sehr gut aufpassen muss. Dazu gehört dann eben eine regelmäßige Überprüfung der Fahrtauglichkeit."

Dennis Bluesch, Deutschland:

"Ja, denn wenn Senioren den Fahrtest nicht machen müssen, besteht ein zu großes Unfallrisiko. Und wenn die Senioren den Fahrtest machen müssen, dann ist die Unfall- und Verletzungsgefahr auch viel niedriger!"

James Klein, USA:

"Ich bin der Meinung, dass eine Fahrprüfung oder zumindest ein Wissenstest für Fahrer eine gute Sache sind. Und zwar ganz unabhängig vom Alter. Mit zunehmenden Alter lassen die Fahrkünste eben ganz allgemein nach. Viele Regeln vergisst man einfach. Eine Prüfung würde dem vorbeugen!"

Rahul Deshmukh, Indien:

"Ich bin entschieden für eine verpflichtende Fahrprüfung, weil das die Straßen sicherer machen würde. Besser wäre es, mehr alte Menschen würden öffentliche Verkehrsmittel nutzen, statt selbst zu fahren. Bestehen sie den Fahrtest dann nicht, sollte ihnen eine Ermäßigung für öffentliche Verkehrsmittel eingeräumt werden."

Die Redaktion von ‚Politik direkt‘ behält sich das Recht vor, Zuschriften zu kürzen.