1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Forum

Politik direkt Forum vom 15.08.2013

11.2007 DW-TV Politik direkt Forum Archiv deu

Die Sendung:

Abgeschlagen - Kanzlerkandidat Steinbrück / Abzug aus Afghanistan /
Unbekanntes Darknet / Serie "Traumziel Bundestag" - Susanna Karawanskij (Die Linke)

Reaktionen unserer Zuschauer:

René Junghans, Brasilien

"Abzug aus Afghanistan: Ich kann nur wiederholen, was ich bereits mehrfach bemerkt habe, der Einsatz deutscher Truppen in Afghanistan war ein großer Fehler. Jeder Deutsche, der in diesem sinnlosen Krieg umgekommen ist, ist ein Toter zui viel. Dazu die Milliarden Euro an deutschen Steuergeldern, die dort vergeudet wurden und die ganz sicher im deutschen Sozialdienst besser angelegt gewesen wären. Alle scheinen nur auf Afghanistan zu schauen und vergessen dabei, dass in Syrien bisher weit über 100.000 Menschen umgekommen sind und die Zahl der Toten steigt täglich weiter. Warum sendet die deutsche Regierung dort keine Soldaten hin, wenn man sich schon in anderer Länder Angelegenheit einmischen will?

Unbekanntes Darknet: Ich verstehe nicht, wieso es bisher keiner geschafft hat, dieses Darknet abzuschalten. Da stecken wohl höhere Interessen dahinter? Die Amerikaner scheinen ja sonst so gewieft, um alle Menschen weltweit auszuspionieren, warum schaffen die es nicht, dem Darknetz die Leitung zu kappen?"

Herbert Fuchs, Finnland

"Welch ein sonderbarer unausgeglichener Bundestagswahlzirkus zwischen Bundeskanzlerin Merkel und Kanzlerkandidat Steinbrück. Das Stimmvieh muss sprichwörtlich entscheiden zwischen Pest und Cholera. Die Chefin glaubt bestimmt schon fest, dass ihre Wiederwahl sie kaum aus der Bahn werfen könnte. Dagegen der SPD-Seiltänzer Steinbrück – der sieht bestimmt schon selbst die eigene Seilschaft seiner Mannschaft, seine hochgeschätzten SPD Kraftmeier hochachtungslos voraussehend die ihn wohl nach der mutigen abservierten Wahltragödie in ein paar Wochen in Berlin direkt in allerletzte Absolution aussprechen werden. Gott sei dank ist es noch nicht soweit gekommen wie jetzt oben beschrieben wurde, denn über Nacht kann sich schnell das Blatt wenden und wie aus heiteren Himmel heraus könnte am Ende Peer Steinbrück Bundeskanzlerin Merkel sein Beileid aussprechen für die Niederlage im Zirkus. Alles ist möglich und vielleicht wäre Deutschland geschockt und ohnmächtig darüber? - Im nachhinein gesagt ist die ganze Propaganda aller Parteien wie ein zahnloser Typ der La Paloma pfeifen möchte und keinen Ton heraus bringt, sich aber als Maulaffe vorstellt."

Erwin Scholz, Costa Rica

Wahlkampf

Frau Merkel reitet vorne draus.
Peer langweilt sich von Haus zu Haus,
mitunter auch durch einen Stall.
Ach ja, der Milchpreis. Auch ein Fall.

Afghanistan-Abzug

Afghanistan wie eh und an
ein Land voll Terror, Taliban.

Darknet

Tauscht aus sich heute auf vielfache Weise,
aber nicht jeder kennt hierfür die Preise.

4. Neupolitikerin

Wärs möglich, dass sie Realität kapiert,
östlich "erzogen" und westlich "reformiert"?

Hannelore Krause, Deutschland

"Peer Steinbrück: Es sind noch fünf Wochen bis zur Bundestagswahl. Und Endgültiges wird erst am Wahlsonntag entschieden. Bis dato sind drei Viertel der Wahlberechtigten noch unentschlossen, wem sie ihre Stimmen verleihen. Wenn Peer Steinbrück sich auch mächtig ins Zeug legt - mit all seinen Veranstaltungen und dem sog. Klinken putzen, so sehe ich ihn ohne eine rot-rot-grüne Regierung nicht an der Macht. Aber diese Variante haben ja die Sozialdemokraten von vornherein strikt ausgeschlossen. Ist zu hoffen, dass sie diesem Credo treu bleiben und nicht aus Machtgier den Wähler täuschen.

Abzug aus Afghanistan: Wenn ISAF und somit auch die Bundeswehr das Land am Hindukusch verlassen, kann man nur hoffen, dass aller Einsatz nicht gänzlich vergebens war. Aber was lehrt uns das: Man sollte sich nicht in fremder Länder Angelegenheiten einmischen, die viele Opfer gefordert und auch viel Geld gekostet haben, das an anderer Stelle und im eigenen Land besser angelegt wäre, wenn es auch allen Beteiligten darum ging, das Land vor einem Terror-Regime zu bewahren."


Die Redaktion von ‚Politik direkt’ behält sich das Recht vor, Zuschriften zu kürzen.