1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Forum

Politik direkt Forum vom 04.04.2013

11.2007 DW-TV Politik direkt Forum Archiv deu

Die Sendung:

Streit vor Beginn des NSU-Prozesses / Ende der Gewalt? – die kurdische Arbeiterpartei will Frieden / Ehrenrunde oder nicht? - die Debatte ums Sitzenbleiben / Aus Fang wird Abfall - umstrittene Fischereimethoden

Reaktionen unserer Zuschauer:

René Junghans, Brasilien

"Rechtsterroristen: Es scheint hier eine versteckte Diskriminierung gegenüber türkischen Journalisten zu geben, man will scheinbar verhindern, dass das Gerichtsverfahren in der Türkei in allen Einzelheiten publik wird. Eigentlich Unsinn, denn irgendwie kommen die Fakten dann doch an die Öffentlichkeit. Verbrechen die zwischen 2000 - 2007 begangen wurden, erst 2013 abzuurteilen, ist schon unbegreiflich, denn es sollte im Interesse Deutschlands sein, solche Fälle schnell und transparent aufzuklären und vor Gericht zu bringen.
Sitzenbleiben: Auch wenn die Quote bei nur 2% liegt, sind es immerhin ca. 160.000 Schüler. Wenn man diese trotzdem in die nächste Klasse aufnimmt, werden alle guten Schüler dadurch negativ beeinflusst, denn wegen 2% lahmer Denker werden 98% der Schüler geschädigt. Wenn einer es nicht schafft, den Schulunterricht zu begleiten, muss er Nachhilfeunterricht schon während des laufenden Schuljahres bekommen, um bei den Prüfungen mithalten zu können.
Fischerei: Vergeudung von 2 Millionen Tonnen Fisch ist ein unglaublicher Skandal, ein Verbrechen an der Menschheit, denn der so vergeudete Fisch könnte Millionen armer Menschen ernähren. Warum nicht an Land bringen und z.B., an Hartz-IV-Bezieher kostenlos verteilen? Da fehlt es doch wohl an Humanität bei den Verantwortlichen! Man fischt die Meere leer und wirft den Fisch dann zurück ins Wasser? Ist das nicht Demenz???"

Erwin Scholz, Costa Rica

NSU-Berichterstattung

Acht Tote und nicht vor dem Gericht mit dabei,
weil er zu spät kam, der Journalist der Türkei?

Türken und Kurden

Nach dreißig Jahren Gewalt und Kampf glimmt etwas auf wie Friede.
Wär' besser schon zu Beginn von Gemeinheiten ihrer müde.

Ehrenrunde

Jenen mit den Ehrenrunden
bleiben Narben von den Wunden.

Fischvernichtung

Kein sehr erhebendes Gefühl,
stoppt man derart der Flossen Spiel.

Eleonore Klein, Deutschland

"NSU-Prozess: Warum sollten türkische Beobachter nicht am Prozess teilnehmen können? Da verstehe ich die deutsche Justiz nicht. Tatsache ist, dass die Morde von Deutschen, wenn sie auch dem nationalsozialistischen Untergrund zuzurechnen sind, innerhalb eines Jahrzehnts begangen wurden. So furchtbar die Sache auch ist: Es gibt nur noch eine Überlebende des Mörder-Trios und viele Helfershelfer. Aber Deutschland ist ein Rechtsstaat und niemand muss fürchten, dass es bei diesem Prozess nicht fair oder nicht korrekt zugehen könnte. Dass allerdings türkische Organisationen und auch Medien schon im Vorfeld dieses Prozesses wegen des Nicht-Zugelassen-Seins aufgrund fehlender Berichterstatterplätze über uns verbal herfallen und uns beschimpfen, finde ich unerhört und auch nicht passend. Es tut unseren Beziehungen einfach nicht gut, die ja doch schon sehr zu wünschen übrig lassen."

Hannelore Krause, Deutschland

"Sitzenbleiber: Eine Ehrenrunde hat noch niemandem geschadet - im Gegenteil. Wenn diese abgeschafft würden, wäre dies nur ein Hinauszögern des Lerndefizits und vielleicht schwer aufholbar. Es würde für die "Probanden" immer schwieriger,den Anschluss zu halten. Viele bekannte Deutsche, u.a. auch Albert Einstein, haben eine Ehrenrunde gedreht. Vielleicht sollte man den Schwachen entsprechende Nachhilfen angedeihen lassen, damit sie gar nicht erst sitzen bleiben müssen. Aber das kostet auch Geld, was nicht da ist."

Die Redaktion von ‚Politik direkt’ behält sich das Recht vor, Zuschriften zu kürzen.