1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Poker um Opel geht weiter

Zwischen Bund und Ländern einerseits sowie dem US-Konzern General Motors andererseits zeichnet sich ein harter Konflikt um die Zukunft von Opel ab.

Ein Verkehrsschild und eine Fußgängerampel stehen in der Naehe eines Opel-Händlers in Frankfurt am Main (Foto: AP)

Opel - immer noch nicht außer Gefahr

Während die deutsche Seite den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna als Käufer für den angeschlagenen Autobauer bevorzugt, legte sich GM zunächst offiziell noch nicht fest. Den Amerikanern wird jedoch eine Präferenz für den in Belgien ansässigen Finanzinvestor RHJ International nachgesagt.

In der ersten, vierstündigen Verhandlungsrunde am Mittwoch (22.07.2009) im Berliner Kanzleramt wurde klar, dass GM bei allen vorgelegten Angeboten für Opel noch Klärungsbedarf sieht, wie Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Homann im Anschluss mitteilte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte mit Blick auf das Treffen mit GM-Vertretern: "Wir haben zu erkennen gegeben, dass wir das Magna-Konzept, bei allen Fragen, die sich sicher auch noch stellen, als ein tragfähiges ansehen."

Zwang zum Kompromiss

Ulrich Wilhelm, der Sprecher der Bundesregierung, waehrend einer Pressekonferenz in Berlin (Foto: AP)

Regierungssprecher Ulrich Wilhelm

Regierungssprecher Ulrich Wilhelm kündigte an, Bund und Länder wollten mit General Motors im Lauf der nächsten Woche zu einer gemeinsamen Einschätzung kommen, an wen die Adam Opel GmbH spätestens im Herbst verkauft werden soll.

Laut Wilhelm besteht ein Zwang zu einem Kompromiss zwischen der Bundesregierung und GM. Zwar sei GM der Verkäufer von Opel und habe damit auch die Hoheit zu entscheiden, an wen er verkaufen möchte. Andererseits könne ein Verkaufsabschluss nur mit Hilfe der beantragten Staatsgarantien gelingen. Deshalb, so Wilhelm, "werden wir am Ende nur Erfolg haben, wenn wir zu einer gemeinsamen Entscheidung kommen."

Am Montag war eine Frist abgelaufen, bis zu der Opel-Interessenten unterschriftsreife Vertragsentwürfe bei GM einreichen konnten. Die besten Aussichten hat neben Magna der Finanzinvestor RHJ International. General Motors Europe teilte am Donnerstag mit, dass der chinesische Interessent BAIC aus dem Rennen ist.

Homann machte in den Gesprächen aber deutlich, dass die Bundesregierung auch beim favorisierten Magna Nachbesserungsbedarf sehe. Auch Magna leiste einen zu bescheidenen Beitrag beim Eigenkapital. (mbö/mas/hel/je/ap/dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema