1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Pokalschreck Trier wirft Bielefeld raus

Überraschung im DFB-Pokal: Einen Last-Minute-Sieg für Duisburg gab es gegen Mönchengladbach. Auch Viertligist Eintracht Trier setzte sich unerwartet gegen Zweitligist Arminia Bielefeld mit 4:2 nach Verlängerung durch.

Sahr Senesie von Eintracht Trier (Foto: dpa)

Sahr Senesie erzielt drei Treffer

Der Pokalschreck hat wieder zugeschlagen: In der zweiten Runde des DFB-Pokals hat Eintracht Trier einen 0:2-Rückstand wettgemacht, das Spiel gedreht und nach dem Sieg gegen Erstligist Hannover 96 vor knapp zwei Monaten auch Zweitligist Arminia Bielefeld geschlagen. Der Viertligist setzte sich mit 4:2 nach Verlängerung durch.

Kurz nach dem Seitenwechsel brachte zunächst Zlatko Janjic Bielefeld mit seinem Doppelpack mit 2:0 in Führung. Doch Trier kam durch einen Treffer von Sahr Senesie noch mal heran. Und Senesie war es auch, der einen umstrittenen Foulelfmeter zum 2:2 verwandelte und Bielefeld in die Verlängerung zwang. Wilko Risser erzielte dann den Treffer zum 3:2 und Senesie krönte seine Leistung mit dem entscheidenden und viel umjubelten 4:2 in der Schlussminute.

Bayern souverän weiter

Bayern-Spieler Thomas Müller grüßt mit Handkuss (Foto: AP)

Es "müllert" schon wieder

Der FC Bayern gewann dagegen sein Heimspiel gegen den Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen klar mit 5:0. Bayern-Trainer Louis van Gaal hatte seine Mannschaft nach dem Sieg gegen Nürnberg in der Bundesliga auf gleich acht Positionen umgestellt – Bastian Schweinsteiger und Arjen Robben saßen auf der Tribüne, dafür war Torjäger Luca Toni erstmals wieder im Kader, wurde später sogar eingewechselt. Und dennoch war es ein Oberhausener, der den FCB nach einer halben Stunde in Führung brachte: Daniel Embers erzielte ein Eigentor. Knapp zehn Minuten später profitierte Nationalstürmer Mario Gomez von einem ebenfalls unglücklichen Abwehrfehler und erhöhte auf 2:0.

Jubelnder Daniel van Buyten (Foto: AP)

Doppelpack eines Verteidigers

Abwehrchef Daniel van Buyten, der in seiner Jugend als Stürmer begann und unter van Gaal aufzublühen scheint, trug sich gleich doppelt in die Trefferliste ein. Zuvor hatte Thomas Müller 44 Sekunden nach seiner Einwechslung mit seinem Treffer zum 4:0 für die endgültige Entscheidung gesorgt. "Ich bin sehr froh über das Resultat, aber auch über die Ausführung", lautete das nüchterne Fazit des Bayern-Trainers.

Das erste Bundesliga-Duell des Abends endete mit einem 1:0-Auswärtssieg für 1899 Hoffenheim. Kapitän Per Nilsson erzielte das einzige Tor des Spiels.

Späte Rache für vergebene Torchancen

Duisburg's Kristoffer Andersen feiert sein Last-Minute-Tor (Foto: AP)

Mitten rein ins Gladbacher Herz - Andersen bejubelt seinen Treffer zum 1:0

Bei der Pokal-Premiere im Borussia Park blieb Borussia Mönchengladbach gegen Zweitligist MSV Duisburg trotz mehrerer Großchancen von Raul Bobadilla ohne Torerfolg. Die Duisburger kamen immer besser in die Partie, und Borussia-Keeper Logan Bailly zeichnete sich mit Glanzparaden aus. Ausgerechnet Kristoffer Andersen machte die Hoffnungen der Borussen auf den Einzug ins Achtelfinale ein Ende: Er erzielte kurz vor dem Schlusspfiff das entscheidende Tor zum 1:0. "Ich habe in Mönchengladbach gespielt, aber ich bin hier nie in den Profikader gekommen", sagte der Sohn des früheren Bundesliga-Profis Henrik Andersen. "Deshalb bin ich besonders froh, dass wir hier gewonnen und die nächste Runde erreicht haben."

Dortmund und Schalke ohne Mühe im Achtelfinale

Mohamed Zidane von Borussia Dortmund feiert seinen Treffer (Foto: AP)

Traf nach drei Minuten: Zidan

Borussia Dortmund hat sich ohne Anstrengung in Karlsruhe durchgesetzt und ist mit einem sicheren 3:0 in die nächste Runde eingezogen. Schon nach drei Minuten brachte Mohamed Zidan den BVB in Führung, Neuzugang Lucas Barrios, der in der Liga noch ohne Torerfolg ist, erzielte einen Doppelpack.

Auch der FC Schalke hatte wenig Mühe gegen den strauchelnden VfL Bochum. Auch mit neuem Trainergespann an der Linie gelang den Bochumern kein Erfolg. Heiko Westermann, Halil Altintop und ein Eigentor von Christian Fuchs besiegelten das Bochumer Pokal-Aus und den Schalker Einzug in das Achtelfinale.

Für Spannung gesorgt haben die Spiele TUS Koblenz gegen Energie Cottbus und Rot-Weiß Ahlen gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth – beide gingen in die Verlängerung. Koblenz setzte sich am Ende mit 4:2 gegen Cottbus durch und Fürth gewann auswärts in letzter Minute mit 3:2.

Köln: Den Meister ausschalten

Ausverkauftes Stadion und hohe Erwartungen in Köln (Foto: DW)

Hohe Erwartungen in Köln

Nochmal acht Partien gibt es am Mittwoch. Das Topspiel ist das Duell der Bundesligisten 1. FC Köln und VfL Wolfsburg. Beide Mannschaften scheinen gut gerüstet zu sein: Die Kölner schafften gerade in Stuttgart ihren ersten Saisonsieg, die Wölfe gewannen gegen ihren alten Trainer und Meistermacher Felix Magath auf Schalke. Und der Erfolg bei den Königsblauen lässt Armin Veh zuversichtlich auf die Pokalpartie in Köln blicken. "Endlich haben wir auch mal ein enges Spiel gewonnen. Das gibt neues Selbstvertrauen."

HSV-Trainer Labbadia zuletzt mit Sorgenfalten. (Foto: AP)

Sorgenfalten bei Labbadia

Der VfL Osnabrück hofft vor der Partie gegen den Hamburger SV auf einen guten Tag und auf die Unterstützung seines Publikums. Aufgrund des Europa-League-Desasters bei Rapid Wien (0:3) und des verschenkten Sieges bei Eintracht Frankfurt (1:1) in der Liga ist die Euphorie der vergangenen Wochen beim HSV zwar verflogen, dennoch sind die Hansestädter der haushohe Favorit. Doch Trainer Bruno Labbadia warnt seine Hamburger: "Es gibt kein leichtes Spiel mehr. Man merkt einfach, jeder Zweit- und Drittligist ist mittlerweile klasse ausgebildet und für ein Spiel, das ist das Spiel des Jahres, werden sie alles abrufen."

Keine leichte Aufgabe erwartet Titelverteidiger Werder Bremen im Nordderby gegen Zweitligist FC St. Pauli und auch Bayer 04 Leverkusen muss sich beim 1. FC Kaiserslautern und dessen heißblütigen Fans wohl anstrengen, um die nächste Runde zu erreichen.

Vor der Partie des VfB Stuttgart beim VfB Lübeck geht es bei den Schwaben hoch her. Nicht nur, dass es in der Liga eine bittere Heimniederlage gegen den 1. FC Köln hagelte, jetzt ist auch noch Jens Lehmann aus dem Kader für das Pokalspiel gestrichen worden. Grund: Ein nicht abgesprochener Besuch des Schlussmanns auf dem Münchner Oktoberfest nach der Bundesligapleite am Samstag.

Hertha: Siegen für den Trainer

Hertha-Coach Favre blickt skeptisch in die Zukunft (Foto: AP)

Hertha-Coach Lucien Favre blickt skeptisch in die Zukunft

Auf dem Prüfstand steht Hertha-Trainer Lucien Favre im Pokalspiel bei 1860 München. Der Coach ist angezählt, die Mannschaft ein Torso, die Aussicht finster. Spätestens nach dem blamablen Auftritt der Berliner beim 0:4-Heimdebakel gegen Aufsteiger SC Freiburg hat der Überlebenskampf in der Bundesliga begonnen. "Das ist eine enorme Enttäuschung. Wir sind alle schuld, die Mannschaft, aber auch ich", sagte Favre.

Der FC Augsburg spielt gegen den SC Freiburg, und die Frankfurter Eintracht empfängt Alemannia Aachen.

Autoren: Olivia Fritz / Calle Kops

Redaktion: Sarah Faupel

Audio und Video zum Thema