1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Pokalblamage für Wolfsburg

Die Amateurfußballer des RB Leipzig haben den Bundesligisten VfL Wolfsburg aus dem DFB-Pokal geworfen. Die anderen beiden Bundesligisten, die am Freitag spielten, gaben sich dagegen keine Blöße.

Leipzigs Sebastian Heidinger versetzt Wolfsburgs Makoto Hasebe. Foto: dpa

Heidinger (Leipzig)versetzt Hasebe (Wolfsburg)

Mit versteinerter Miene saß Felix Magath auf der Trainerbank des VfL Wolfsburg. Seine Mannschaft verlor in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals beim Viertligisten RB Leipzig sensationell mit 2:3 (2:3). Vor 31.000 begeisterten Zuschauern in der Leipziger WM-Arena war Daniel Frahn der Matchwinner.

Kopfball-Duell vor dem Leipziger Tor. Foto: dap

Heiß her ging es vor beiden Toren, hier vor dem der Leipziger in den weiß-roten Trikots

Der Kapitän der Leipziger erzielte alle drei Tore für seine Mannschaft (6., 17. und 45. Minute). Die Wolfsburger Neuzugänge Srdjan Lakic (25.) und Hasan Salihamidzic (28.) trafen lediglich zum zwischenzeitlichen Ausgleich. "Wir müssen ganz schnell zusehen, dass wir in der Bundesliga alles besser machen", sagte Nationalspieler Marcel Schäfer. "Sonst bekommen wir in den nächsten Wochen riesige Probleme."

Gladbach und Stuttgart gewinnen bei Drittligisten

Stuttgarts Torschütze Kuzmanovic. Foto: dpa

Stuttgart Torschütze Kuzmanovic (r.)

Besser machten es die Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und VfB Stuttgart. Die Gladbacher setzen sich beim Drittligisten Jahn Regensburg mit 3:1 (2:1) durch. Martin Stranzl (14.), Marco Reus (22.) und Igor de Camargo (75.) trafen für die Borussia, Tobias Schweinsteiger per Foulelfmeter (30.) für die Regensburger. Nicht mehr als nötig tat der VfB Stuttgart beim 2:1 (1:1)-Sieg beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden. Ermin Bicakcis (5.) und Zdravko Kuzmanovic (50.) sorgten mit ihren Treffern für den mühsamen Erfolg des VfB. Zlatko Janjic gelang per Foulelfmeter (28.) nur der zwischenzeitliche Ausgleich für Wehen.

Für eine Überraschung sorgte Viertligist Rot-Weiß Essen, der den Zweitligisten 1. FC Union Berlin im Elfmeterschießen mit 4:3 besiegte. Nach 90 und 120 Minuten hatte es 2:2 gestanden. Zwei weitere Spiele gingen ebenfalls in die Verlängerung, dann aber setzten sich die höherklassigen Teams durch. Zweitligist Erzgebirge Aue gewann beim 1. FC Saarbrücken mit 3:1 (1:1, 0:1). Zweitligist 1860 München siegte beim VfL Osnabrück mit 3:2 (2:2, 2:1).

Siebtligist träumt vom Pokalcoup gegen Schalke

Schalker Spieler feiern Pokalsieg. Foto: dapd

Die Schalker würden gerne den Pokalsieg wiederholen

Auch in den nächsten Tagen hoffen die vermeintlich Kleinen, den Großen ein Bein zu stellen. "Wir werden unseren Gegner auf keinen Fall unterschätzen", sagte Torhüter Ralf Fährmann vom FC Schalke 04. Der Titelverteidiger tritt beim Siebtligisten FC Teningen an. Der Ort in Baden hat nur 11.700 Einwohner. Normalerweise kommen im Schnitt nicht einmal 300 Zuschauer zu den Heimspielen des Clubs. Für das Pokalspiel gegen Schalke ziehen die Teninger ins Freiburger Stadion um. "Das Spiel wird für uns alle in die Geschichte eingehen", freut sich Kapitän Fabian Minke schon vor dem Anpfiff. Sein persönliches Ziel: Schalkes Stürmer Raùl soll kein Tor erzielen und anschließend mit ihm das Trikot tauschen.

Dortmund doppelt gewarnt

Meister Borussia Dortmund spielt beim Drittligisten SV Sandhausen. Der Club aus dem Ort nahe Heidelberg hat schon einmal eine Pokalsensation geschafft. 1995 warf der Amateurverein den Bundesligisten VfB Stuttgart aus dem Wettbewerb. Die Dortmunder sind auch noch aus einem anderen Grund gewarnt: In der vergangenen Saison, ihrem Meisterjahr, scheiterten sie bereits in der zweiten Runde am Drittligisten Kickers Offenbach.

Bayer und Bayern bei Zweitliga-Aufsteigern

Bayer Leverkusen steht bei Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden vor einer Aufgabe, die der Vizemeister nicht unterschätzen sollte. Das gilt auch für die Münchner Bayern. Der Rekordmeister und -pokalsieger tritt ebenfalls bei einem Aufsteiger der zweiten Liga an: bei Eintracht Braunschweig. Die Norddeutschen sind mit zwei Siegen in die Saison gestartet und stehen an der Tabellenspitze der zweiten Liga. "Das wird ein Festtag für unsere Fans", versprach Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht und ergänzte lächelnd: "Obwohl mir die Bayern im Finale lieber gewesen wären."

Autor: Stefan Nestler
Redaktion: Dirk Eckert


Die 1. Runde im Überblick:


BUNDESLIGA - 2. BUNDESLIGA

Dynamo Dresden - Bayer Leverkusen
Eintracht Braunschweig - Bayern München

BUNDESLIGA - 3. LIGA

Jahn Regensburg - Borussia Mönchengladbach 1:3 (1:2)
SV Wehen Wiesbaden - VfB Stuttgart 1:2 (1:1)
SpVgg Unterhaching - SC Freiburg
1. FC Heidenheim - Werder Bremen
SV Sandhausen - Borussia Dortmund
Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg
Rot-Weiß Oberhausen - FC Augsburg

BUNDESLIGA - AMATEURE

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 3:2 (3:2)
FC Teningen - Schalke 04
BFC Dynamo - 1. FC Kaiserslautern
ZFC Meuselwitz - Hertha BSC Berlin
Germania Windeck - 1899 Hoffenheim
SVN Zweibrücken - FSV Mainz 05
SC Wiedenbrück 2000 - 1. FC Köln
FC Anker Wismar - Hannover 96
VfB Oldenburg - Hamburger SV

2. BUNDESLIGA - 2. BUNDESLIGA

Karlsruher SC - Alemannia Aachen
Hansa Rostock - VfL Bochum

2. BUNDESLIGA - 3. LIGA

VfL Osnabrück - 1860 München 2:3 n.V. (2:1, 2:2)
1. FC Saarbrücken - Erzgebirge Aue 1:3 n.V. (1:1, 0:1)
SV Babelsberg 03 - MSV Duisburg

2. BUNDESLIGA - AMATEURE

Rot-Weiss Essen - Union Berlin 4:3 i.E. (2:2, 2:2, 1:0)
Hessen Kassel - Fortuna Düsseldorf
FC Oberneuland - FC Ingolstadt
Holstein Kiel - Energie Cottbus
Hallescher FC - Eintracht Frankfurt
Eintracht Trier - FC St. Pauli
Rot Weiss Ahlen - SC Paderborn
Eimsbütteler TV - SpVgg Greuther Fürth
Kickers Emden - FSV Frankfurt