1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Podolski-Show beim 4:2 gegen Südafrika

Mit einem überragenden Lukas Podolski hat sich die deutsche Nationalmannschaft für das 0:2 in der Slowakei rehabilitiert. Beim 4:2 (1:1)-Sieg gegen Südafrika erzielte der Stürmer drei Tore und bereitete eins vor.

default

Lukas Sinkiewicz behauptet sich gegen Delron Buckley

Insgesamt wechselte Trainer Jürgen Klinsmann im Vergleich zum Slowakei-Spiel am Samstag (auf fünf Positionen. Sinkiewicz und Jansen bekamen für die enttäuschenden Christian Wörns und Thomas Hitzlsperger erstmals eine Chance von Beginn an. Das deutsche Team war von Beginn an um Wiedergutmachung nach den enttäuschenden Spielen in den Niederlanden (2:2) und der Slowakei bemüht. Vor den 28.100 Zuschauern im nicht ausverkauften Bremer Weserstadion erzielte Podolski mit einem frechen Lupfer früh die Führung (11.).

Weiter Abwehrprobleme

Vier Tage nach dem Scheitern in der WM-Qualifiaktion zeigte Südafrika jedoch zumindest phasenweise nicht nur ein Aufbaugegner sein zu wollen: Bei den schnellen Angriffen der südafrikanischen Offensive um die beiden Bundesligaprofis Buckley (Dortmund) und Zema (Bielefeld) sah die jüngste deutsche Abwehr aller Zeiten des öfteren schlecht aus. Ausgerechnet Per Mertesacker foulte schließlich im Strafraum Zuma - Mertesacker hatte schon in der Slowakei einen Elfmeter verursacht. Bartlett verwandelte den Strafstoß (26.), obwohl Torhüter Jens Lehmann noch mit der Hand am Ball war.

Verunsicherung nach dem Ausgleich

Fußball Deutschland - Südafrika

Michael Ballack und Phil Evans aus Südafrika kämpfen im Weserstadion um den Ball.

Nach dem Ausgleich lief das deutsche Spiel nur noch sehr schleppend. "Nach dem Elfmeter waren wir etwas verunsichert", gab Co-Trainer Joachim Löw in der Halbzeit zu.

Dies sollte sich mit dem Wideranpfiff ändern: Mit einem Doppelschlag brachten Tim Borowski (47.) und erneut Podolski (48.) die deutsche Elf mit 3:1 in Front. Doch beim schnellen Gegentreffer durch Benny McCarthy offenbarten sich erneut großen Lücken in der Abwehr des WM-Gastgebers (49.).

Erneut "Prinz Poldi" (55.) sorgte mit sattem 18-Meterschuss für die Entscheidung - sein 10. Tor im 17. Länderspiel. Nach Podolskis drittem Streich nahmen die Gastgeber das Tempo aus dem Spiel und waren vor allem um Kontrolle bemüht. So war der letzte Höhepunkt dann auch die Auswechslung des Stars des Spiels: Podolski wurde in der 77. Minute mit Standing Ovations verabschiedet.

"Enorm stolz"

Trainer Jürgen Klinsmann äußerte sich nach dem Schlusspfiff "enorm stolz auf Lukas Podolski, der eine Gala-Vorstellung gezeigt hat". Das Spiel sei ein großer Schritt nach vorne gewesen. Auch den Abwehrspielern Marcell Jansen und Lukas Sinkiewicz bescheinigte der 41-Jährige eine sehr gute Leistung. Kapitän Michael Ballack sprach von einem wichtigen Sieg: "Es ist das erste Mal, dass das Team heftigen Gegenwind gekriegt hat, und das hat sie gut gemeistert." 275 Tage vor dem Eröffnungsspiel konnte die "Poldi-Show" allerdings nicht von den erneuten Problemen im Aufbauspiel und der Defensive ablenken. (sams)

Deutschland - Südafrika 4:2 (1:1)

Deutschland: Lehmann (FC Arsenal/35/27) - Owomoyela (Werder Bremen/25/8), Mertesacker (Hannover 96/20/15), Sinkiewicz (1. FC Köln/19/2), Jansen (Borussia Mönchengladbach/19/2) - Deisler (Bayern München/25/32 - 46. Schneider/Bayer Leverkusen/31/56), Borowski (Werder Bremen/25/12), Ballack (Bayern München/28/60), Schweinsteiger (Bayern München/21/20 - 68. Ernst/Schalke 04/26/23) - Klose (Werder Bremen/27/49 - 77. Kuranyi/Schalke 04(23/32), Podolski (1. FC Köln/20/17 - 77. Asamoah/Schalke 04/26/36)

Südafrika: Vonk (Ajax Amsterdam/35/41) - Lekgwathi (Orlando Pirates/29/14), Katza (SuperSport United/27/10), Mokoena (Blackburn Rovers/24/53), Rammile (Mamelodi Sundowns/21/5 - 65. Mabizela/Valerenga Oslo/24/40) - Evans (SuperSport United/25/5), Vilakazi (Orlando Pirates/23/22 - 79. Nkosi/Bloemfontein Celtic/24/4) - Zuma (Arminia Bielefeld/30/47 - 86. Chabangu/Mamelodi Sundowns/20/5), Van Heerden (FC Kopenhagen/22/12 - 90. Zwane/Kaizer Chiefs/32/8), Buckley (Borussia Dortmund/27/60 - 79. Ndlela/SuperSport United/24/7) - Bartlett (Charlton Athletic/32/73 - 46. McCarthy/FC Porto/27/62)

Schiedsrichter: Gilewski (Polen)

Zuschauer: 28 100
Tore: 1:0 Podolski (12.), 1:1 Bartlett (26./Foulelfmeter), 2:1 Borowski (47.), 3:1 Podolski (48.), 3:2 McCarthy (49.), 4:2 Podolski (55.)