1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Pleitegeier über Heerenveen

Die Thialf-Arena von Heerenveen - mit 13.000 Plätzen die größte und bekannteste Eisschnelllauf-Halle der Welt - ist überschuldet und könnte wegen aktueller Verbindlichkeiten von 1,5 Millionen Euro schon demnächst ihre Pforten schließen. Dubiose Geschäftemacher haben sich offenbar über Jahre hinweg mit Thialf die Taschen gefüllt.

In die stimmungsvolle Atmosphäre der Eisschnellauf-Europameisterschaften platzte die Nachricht, dass die seit Monaten als "krank" gemeldete Thialf-Direktorin Marijke Migo ein Lebenszeichen aus Honduras gesandt habe. Ihr Lebensgefährte Joop van Bekkum gilt als Hauptaktionär und Drahtzieher der Geschäfte im Hintergrund.

Der Niedergang für die 1987 erbaute, erste und nach wie vor schönste Eislauf-Halle der Welt begann vor zwei Jahren, als für die Rekonstruktion der Eisbahn und zahlreiche Umbauten rund 8,5 Millionen Euro benötigt wurden. 2,5 Millionen zahlte die öffentliche Hand, rund 6 Millionen Euro die Gläubiger, die bislang keinen Cent Rückzahlungen erhalten haben und nun auf ihr Geld drängen.

  • Datum 05.01.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/36Q2
  • Datum 05.01.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/36Q2