1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Platzeck tritt zurück

Der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck gibt sein Amt als SPD-Bundesvorsitzender ab. Der Traum vom Kampf ums Kanzleramt dürfte für ihn damit ausgeträumt sein.

default

Schont seine Gesundheit: Matthias Platzeck (52)

Landtagswahl Rheinland-Pfalz - Der rheinland-pfaelzische Ministerpraesident Kurt Beck hebt am Sonntag, 26. Maerz 2006 vor dem Landtag in Mainz den Daumen

Der rheinland-pfaelzische Ministerpräsident Kurt Beck (Archiv-Foto)

Den Vorsitz der SPD solle der bisherige erste Stellvertreter Platzecks, der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck, übernehmen. Darauf habe sich das SPD-Präsidium am Montag (10.4.2006) einstimmig verständigt, teilte Platzeck in Berlin nach einer Sitzung des Präsidiums mit.

Der 57-jährige Beck ist seit November 2003 stellvertretender Parteichef der Sozialdemokraten. Seit 1994 amtiert er als Ministerpräsident in Rheinland-Pfalz. In diesem Amt war er erst vor wenigen Wochen von den Wählern klar bestätigt worden.

Angeschlagen

Platzeck war am 15. November 2005 zum SPD-Chef gewählt worden, nachdem der damalige Vorsitzende Franz Müntefering überraschend dieses Amt abgegeben hat. Platzeck hatte vor kurzem jedoch einen Hörsturz erlitten - das klassische Alarmsignal des Körpers für Stress. Der 52-Jährige musste sich deshalb im Krankenhaus behandeln lassen.

In den vergangenen Jahren machten Sportunfälle, grippale Infekte, eine Lungenentzündung und ein eingeklemmter Nerv Platzeck zu schaffen. Schon seit Monaten wurde deshalb über eine zu hohe Arbeitsbelastung des Multifunktionärs spekuliert - was er selbst und die Partei immer wieder hartnäckig zurückwiesen. Es konnte den Strategen in den Parteizentralen in Potsdam und Berlin darum nicht gefallen, dass Platzeck jetzt erneut Schwäche zeigte.

Abgabe des Landesvorsitzes?

So könnte es sein, dass Platzeck nun nicht nur den Bundes-, sonder auch den Landesvorsitz abgeben wird, und zwar auf dem Landesparteitag der brandenburgischen SPD am 1. Juli. Als möglicher Nachfolger gilt der 48-jährige Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Günter Baaske. Dies wird derzeit in der SPD noch dementiert.

Nach seiner Wahl im November war Matthias Platzeck in der Partei als neuer Hoffnungsträger gefeierte worden. Einige brachten ihn schon al den nächsten Bundeskanzler der SPD in die Diskussion. Diese Hoffnung auf "Matze", wie ihn seine Freunde nennen, muss die SPD nun wohl begraben und nach neuen Kandidaten Ausschau halten. (mas)

Die Redaktion empfiehlt