1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Philippinen führen Todesstrafe wieder ein

Der Präsident hält seine Wahlversprechen. Im Anti-Drogen-Kampf müsse jedes Mittel erlaubt sein - so hatte Rodrigo Duterte angekündigt. Jetzt werden Erschießungen legalisiert, sofern ein Urteil vorausgeht.

Philippinen Unterhaus beschließt Rückkehr zur Todesstrafe | Protest (Reuters/R. Ranoco)

Protest gegen Hinrichtungen vor dem Repräsentantenhaus ...

Elf Jahre nach ihrer Abschaffung hat das philippinische Parlament mit großer Mehrheit die Wiedereinführung der Todesstrafe auf Drogenvergehen beschlossen. Mit dem Gesetz will die Regierung von Präsident Rodrigo Duterte nach eigenen Angaben die Rauschgiftkriminalität zurückdrängen.

Exekutionen sollen demnach durch den Strang, durch Erschießen oder mit einer Giftspritze durchgeführt werden. Die Strafe gilt nicht zwingend für alle Drogendelikte und auch nicht für Straftaten, auf die vormals die Hinrichtung stand - wie etwa Verrat oder Vergewaltigung.

Gegner wollen vor den obersten Gerichtshof ziehen

Der Senat muss dem Gesetz noch zustimmen. Dort hatte das Duterte-Lager allerdings die Opposition weitgehend entmachtet. Gegner der Todesstrafe planen eine Anfechtung vor dem obersten Gerichtshof. Die Annahme, die Todesstrafe könne das Land von Drogen befreien, sei schlichtweg falsch, erklärte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Philippinen Unterhaus beschließt Rückkehr zur Todesstrafe | Protest (Reuters/R. Ranoco)

... das seinen Sitz in Quezon City hat, einer Drei-Millionen-Stadt nahe Manila

Präsident Duterte hatte öffentlich zur Tötung von Drogendealern aufgerufen. Amnesty wirft Polizisten und Todesschwadronen vor, tausende Menschen wegen tatsächlicher oder vermeintlicher Rauschgiftvergehen getötet zu haben.

Gemeinsame Erklärung der Bischöfe

Noch im Wahlkampf hatte der Präsident die Wiedereinführung der Todesstrafe versprochen. Hiergegen gab es immer wieder Proteste. Die philippinischen Bischöfe hatten sich im Januar mit einer gemeinsamen Erklärung gegen Hinrichtungen gewandt. Auf den Philippinen sind mehr als 80 Prozent der über 100 Millionen Einwohner katholisch. Die Todesstrafe wurde 2006 abgeschafft, nachdem unter anderem viele katholische Geistliche sich dagegen starkgemacht hatten.

jj/wl (dpa, epd, kna)

Die Redaktion empfiehlt